Bottas: 2022 wahrscheinlich meine bisher schönste Formel-1-Saison

Valtteri Bottas genießt die Teamleaderolle bei Alfa Romeo und die Kämpfe im Mittelfeld - Doch nicht nur deshalb ist es seine bisher schönste Saison

Bottas: 2022 wahrscheinlich meine bisher schönste Formel-1-Saison
Audio-Player laden

Er ist seit 2013 in der Formel 1, fuhr für Williams und Mercedes. Doch Valtteri Bottas glaubt, dass 2022 "wahrscheinlich die schönste" Saison sein wird, die er bisher erlebt hat - dank der Stabilität seiner Zukunft bei Alfa Romeo.

Bottas wechselte zu Beginn dieser Saison zu Alfa Romeo, nachdem er fünf Jahre lang für Mercedes gefahren war. Dort errang er zehn Grand-Prix-Siege und wurde hinter Teamkollege Lewis Hamilton zweimal Vizeweltmeister (2019/20).

An diese Erfolge kann der Finne bei Alfa Romeo zwar nicht mehr anknüpfen. Dort ist er aber der klare Teamleader und hat 41 der bisher eingefahrenen 46 Punkte geholt.

Weniger Stress dank Mehrjahresvertrag

Mit dem Mittelfeldteam schloss Bottas einen Mehrjahresvertrag und hat damit eine Sicherheit für seine Zukunft, die er zuvor weder bei Williams noch bei Mercedes hatte. Denn dort entschied man sich für eine jährliche Vertragsverlängerung.

"Das ist eigentlich das erste Mal für mich, denn selbst bei Williams war es immer nur ein Jahr", bestätigt Bottas in einem Interview mit 'Motorsport.com'. "Es ist das erste Mal, dass ich mich nicht stressen und die Fragen beantworten muss. Denn für die Fahrer, die es nicht wissen, wird es sicher nicht schön sein."

Bottas gab zu, dass er sich entspannter fühle und besser in der Lage sei, "sich voll und ganz auf den Job zu konzentrieren", was ihm mehr Freiheit gebe, das Rennfahren in der Formel 1 zu genießen. "Diese Saison ist wahrscheinlich die bisher angenehmste."

Bottas genießt Kämpfe im Mittelfeld

"Okay, vielleicht kann man sich nicht immer an alles erinnern", räumt der 32-Jährige ein, "aber ich habe wirklich das Gefühl, dass ich die Formel 1 mehr denn je genieße."

"Wenn es um die Rennen geht, macht es sehr viel Spaß, besonders im Mittelfeld, und wie unterschiedlich die Strategien in den Rennen sind. Eine einzige Entscheidung kann dich um viele Plätze nach vorne bringen. Es ist ein ganz anderes Spiel."

"In der Vergangenheit hatten wir bei Mercedes normalerweise nur ein Team, gegen das wir gekämpft haben", blickt der ehemalige Mercedes-Pilot zurück. "Und dann ging es nur um diese beiden Autos. Aber jetzt kann ich sechs Autos um mich herum haben, auf die wir achten müssen. Das ist also schön."

Gute Balance zwischen Rennsport und Freizeit

Bottas sagt auch, das Umfeld bei Alfa Romeo fühle sich "ziemlich jung" und "wie ein neues Rennteam" an. Außerdem sei es "ein bisschen entspannter" als bei Mercedes, wo regelmäßig um Siege und Meisterschaften gekämpft wurde.

"Wenn ich arbeite, arbeite ich natürlich hart. Aber wenn ich frei habe, kann ich tun, was ich will", erklärt der Finne zufrieden. "Das Leben mit dem Team, in der Formel 1 und außerhalb davon ist eine wirklich schöne Balance."

Bottas ist ein eifriger Nutzer sozialer Medien und postete Anfang des Jahres ein freches Bild von sich beim Nacktbaden in einem Fluss in den Vereinigten Staaten auf seinem Instagram-Account. Das Bild - scherzhaft "Bot-ass" genannt - wurde für eine Wohltätigkeitsauktion vervielfältigt und brachte 50.000 Euro ein.

Auf die Frage, ob er das Bild auch gepostet hätte, als er noch bei Mercedes war, sagt der Finne: "Ich bezweifle, dass ich es getan hätte. Aber es ist auch so, dass ich abseits der Rennstrecke sehr entspannt bin. Ich kümmere mich einfach viel weniger als früher um das, was die Leute sagen. Und es war ein schönes Foto!"

Mit Bildmaterial von circuitpics.de.

geteilte inhalte
kommentare
Formel-1-Motorenstrafen 2022: 19 von 20 Fahrern schon am Limit!
Vorheriger Artikel

Formel-1-Motorenstrafen 2022: 19 von 20 Fahrern schon am Limit!

Nächster Artikel

Russell überzeugt: FIA-Maßnahme könnte Mercedes ab Spa helfen

Russell überzeugt: FIA-Maßnahme könnte Mercedes ab Spa helfen