Bottas pessimistisch: Warum Silverstone "eher Hamilton-Land" ist

geteilte inhalte
kommentare
Bottas pessimistisch: Warum Silverstone "eher Hamilton-Land" ist
Autor:
Co-Autor: Jonathan Noble
11.07.2019, 16:41

Hamiltons reifenschonender Fahrstil, ein paar enge Kurven und Heimvorteil - Valtteri Bottas ist vor dem Großen Preis von Großbritannien pessimistisch

Auswärtsspiel für Valtteri Bottas: Während Lewis Hamilton und das Mercedes-Team beim Großen Preis von Großbritannien ihr Heimspiel haben, muss Bottas als Finne in die Höhle des Löwen. Und vor dem Kräftemessen auf dem legendären Silverstone Circuit mit seinem Teamkollegen ist er wenig optimistisch.

"Das ist nicht meine beste Strecke im Vergleich zu Lewis", sagt Bottas, der in Spielberg zwar ein wenig Boden auf den Tabellenführer gutmachen konnte, unterm Strich aber noch immer 31 Punkte zurückliegt. Hamilton könnte also getrost ein Rennen auslassen und noch immer als Tabellenführer zum nächsten Lauf reisen.

Warum sich Bottas für Silverstone so wenig ausrechnet? "Wir können das klar auf den Daten sehen", sagt Bottas. "Lewis ist bärenstark in langsamen Kurven." Genau daran hatte sich seinerzeit schon Nico Rosberg die Zähne ausgebissen. In Silverstone lauern mit dem Arena-Komplex zu Beginn der Runde und der Vale-Kurve an deren Ende mehrere langsame Kurven.

Noch entscheidender für die sonst flüssige Strecke in Northamptoshire: "Sein Fahrstil erlaubt eine andere Richtung beim Set-up, die manchmal besser für die Reifen im Rennen ist." Auf einer Strecke, die wegen ihrer vielen schnellen Kurven als reifenmordend gilt, ein nicht zu verachtender Vorteil.

Warum Bottas nicht auf diese Linie umschwenken kann? "Es ist mit diesen Daten sehr einfach, diese Punkte nachzuvollziehen", so der 29-Jährige. "Aber das Schwierigste ist, das auch im Fahrzeug umzusetzen."

Er weiß selbst, dass er sich nicht mehr zu viele Niederlagen erlauben kann. Bei einem Hamilton-Sieg stünde der Vorsprung bei mindestens 38 Punkten bei fast Saisonhalbzeit. Und sich darauf verlassen, dass andere Fahrzeuge zwischen ihn und Hamilton fahren, kann er auch nicht: "Ich muss mich auf mich selbst konzentrieren."

Seine Chance sieht er in einigen neu asphaltierten Teilen der Strecke. Ein Auswärtssieg würde einiges bedeuten: "Es wäre schön, eine gute Performance zu liefern und vor Lewis zu landen. Das ist mein Ziel. Es wäre sicher sehr besonders für mich und sehr hart für ihn." Einfach wird das jedoch nicht.

Mit Bildmaterial von LAT.

Rich-Energy-Posse: Investoren distanzieren sich von William Storey

Vorheriger Artikel

Rich-Energy-Posse: Investoren distanzieren sich von William Storey

Nächster Artikel

Wie in der GP2-Serie: Silverstone soll Gaslys Wendepunkt werden

Wie in der GP2-Serie: Silverstone soll Gaslys Wendepunkt werden
Kommentare laden
Hier verpasst Du keine wichtige News