Bottas und Alfa Romeo streben Formel-1-Testdebüt in Abu Dhabi an

Die Gespräche mit Mercedes laufen bereits: Sollte das Team Valtteri Bottas freigeben, könnte er schon im Dezember mit Alfa Romeo in Abu Dhabi testen

Bottas und Alfa Romeo streben Formel-1-Testdebüt in Abu Dhabi an

Mercedes-Pilot Valtteri Bottas könnte schon beim Formel-1-Test in Abu Dhabi im Dezember sein Debüt für Alfa Romeo geben, falls sein jetziges Team ihn freigibt. Ein Mercedes-Sprecher erklärte gegenüber den Kollegen von 'Motorsport.com', dass es keinen Grund gebe, Bottas beim Testen für Alfa im Weg zu stehen und fügte hinzu, dass "wir daran arbeiten".

Normalerweise müssen in solchen Situationen komplexe kommerzielle Vereinbarungen getroffen werden. Der Test am 14. und 15. Dezember findet jedoch so spät im Kalenderjahr statt, dass er nahe am Ende aller relevanten Verträge liegt.

Bottas hat das Werk von Alfa Romeo in Hinwil bereits besucht und seinen Sitz anpassen lassen. "Ich war schon vor ein paar Wochen da", verrät der Finne. "Es ist eine gute Fabrik. Sie haben alle Einrichtungen, die sie brauchen, um ein starkes Team zu sein."

"Ich denke, sie haben das diesjährige Auto nicht wirklich entwickelt. In diesem Jahr waren von ihnen also keine großen Fortschritte zu erwarten. Ich glaube, sie freuen sich schon seit Januar auf das nächste Jahr", sagt Bottas weiter. Bezüglich der Möglichkeit, mit Alfa am Dezember-Test teilzunehmen, bleibt er noch zurückhaltend: "TBC (to be confirmed). Wir werden sehen. Hoffentlich ja."

Alfa-Romeo-Teamchef Fred Vasseur bestätigte, dass Gespräche über eine Freigabe im Gange seien. "Wir müssen mit Mercedes diskutieren und natürlich eine Einigung darüber finden", sagt er gegenüber 'Motorsport.com'. "Ein Vertrag ist ein Vertrag, und er hat einen Vertrag bis zum Ende des Jahres, also müssen wir eine Lösung finden."

Vasseur weiß: "Auch wenn das Auto im nächsten Jahr ein völlig anderes sein wird, ist es für beide Seiten eine gute Übung, um sich kennenzulernen. Ich denke, es ist sinnvoll, dass er den Test für uns macht, und es wird eine gute Gelegenheit sein. Es geht mehr darum, die Beziehung zwischen dem Team und dem Fahrer aufzubauen."

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Wer letzte Nacht am besten geschlafen hat: Antonio Perez
Vorheriger Artikel

Wer letzte Nacht am besten geschlafen hat: Antonio Perez

Nächster Artikel

George Russell: "Vielleicht unser schwierigstes Rennen des Jahres"

George Russell: "Vielleicht unser schwierigstes Rennen des Jahres"
Kommentare laden