präsentiert von:

Bottas: "Würde ich aufgeben, könnte ich gleich zu Hause bleiben"

Mercedes-Pilot Valtteri Bottas fühlt sich in dieser Saison stark wie nie und doch kommt er Teamkollege Lewis Hamilton nicht bei - Er sieht vor allem einen Grund

Bottas: "Würde ich aufgeben, könnte ich gleich zu Hause bleiben"

Nach dem Vizetitel im Vorjahr war und ist Valtteri Bottas' erklärtes Ziel für diese Formel-1-Saison der Titel. Doch mit Ausnahme des Saisonauftakts in Spielberg gab es für den 31-Jährigen kein Vorbeikommen am Mercedes-Teamkollegen und amtierenden Weltmeister Lewis Hamilton, der die WM-Wertung klar anführt.

Bottas ist nach sieben Rennen gar nur Dritter hinter Red-Bull-Konkurrent Max Verstappen. "Natürlich versuche ich alles, was ich kann", sagt der Finne. "Tatsache ist, dass es nicht vorbei ist. Es gibt noch zehn Rennen. Offensichtlich hatte ich den Ausfall mit einem Reifenschaden in Silverstone, habe damit Punkte verloren."

Hätte er dort Platz zwei halten können, läge er jetzt knapp vor Verstappen, aber noch immer deutlich hinter Hamilton. Dennoch bleibt Bottas kämpferisch: "Wenn ich jetzt aufgeben würde, dann würde ich lieber zu Hause bleiben, also werde ich weiter Druck machen und versuchen, an mir zu arbeiten und wirklich alles zu perfektionieren."

Bottas: Renntempo besser als je zuvor

Dabei sieht der Mercedes-Pilot vor allem im Qualifying Nachholbedarf: "Lewis stand in Spa auf der Pole-Position und konnte sie in einen Sieg verwandeln. Das macht deutlich: Das Wochenende beginnt mit dem Qualifying, mit dem Versuch, auf der Pole zu stehen."

"Ich hatte das Gefühl, dass dieses vergangene Wochenende ruhig und problemlos verlief. Nur das Qualifying war nicht gut genug, aber ich arbeite an allem, ich versuche es. Aber es gibt immer noch viele positive Aspekte, die ich mitnehmen kann - etwa dass meine Renngeschwindigkeit in diesem Jahr besser war als in jedem Jahr zuvor."

Um daraus Kapital zu schlagen, gehe es jetzt nur noch darum, "in den Qualifyings bessere und beständigere Leistungen zu bringen", analysiert Bottas und gesteht: "In Spa fiel es mir schwer mitzuhalten." Dort fehlten ihm in Q3 0,511 Sekunden auf Hamilton.

Hamilton hat im Qualifying die Oberhand

"Natürlich kommt es immer auf so viele Details an: die Aufwärmrunden, die Reifen im perfekten Fenster vorne und hinten, die Abstimmung und den Fahrstil. Wenn es um diese eine Runde geht, dann, ja, war Lewis wirklich konstant, hat keine Fehler gemacht und in diesem Jahr im Qualifying die Oberhand, was die nackten Zahlen betrifft."

Bottas gibt zu: "Ehrlich gesagt ärgert mich das, aber natürlich versuche ich, was ich kann, und genieße die Herausforderung. Insofern kann ich das nächste Qualifying kaum erwarten." Bisher stand er in dieser Saison zweimal auf der Pole, Hamilton ganze fünfmal.

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Auto "fast unfahrbar": Warum Williams im Rennen meistens chancenlos ist

Vorheriger Artikel

Auto "fast unfahrbar": Warum Williams im Rennen meistens chancenlos ist

Nächster Artikel

"Auf jeden Fall konkurrenzfähiger": McLaren besser als 2019, aber ...

"Auf jeden Fall konkurrenzfähiger": McLaren besser als 2019, aber ...
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Fahrer Lewis Hamilton , Valtteri Bottas
Teams Mercedes
Urheber Juliane Ziegengeist