Formel 1
Formel 1
28 März
FT1 in
25 Tagen
18 Apr.
Rennen in
48 Tagen
09 Mai
Nächstes Event in
65 Tagen
06 Juni
Rennen in
97 Tagen
13 Juni
Rennen in
104 Tagen
R
Le Castellet
27 Juni
Rennen in
118 Tagen
04 Juli
Nächstes Event in
121 Tagen
01 Aug.
Rennen in
153 Tagen
29 Aug.
Rennen in
181 Tagen
12 Sept.
Rennen in
195 Tagen
26 Sept.
Rennen in
209 Tagen
03 Okt.
Nächstes Event in
212 Tagen
10 Okt.
Rennen in
222 Tagen
24 Okt.
Rennen in
237 Tagen
R
Mexiko-Stadt
31 Okt.
Rennen in
244 Tagen
R
Sao Paulo
07 Nov.
Rennen in
251 Tagen
12 Dez.
Rennen in
286 Tagen
Details anzeigen:

Brasilien-Kollision: Ferrari wird keine Details preisgeben

Ferrari wird nach dem Unfall zwischen Leclerc und Vettel keine Details des Gesprächs öffentlich machen - Es scheint aber noch Uneinigkeit zu herrschen

geteilte inhalte
kommentare
Brasilien-Kollision: Ferrari wird keine Details preisgeben

Die Öffentlichkeit wird weiterhin nicht erfahren, was in Maranello zwischen Sebastian Vettel und Charles Leclerc wirklich besprochen wurde. Nach den bisher sehr mauen Angaben der Fahrer stellt Teamchef Mattia Binotto nun klar, dass es keine öffentlichen "Antworten" auf die Kollision geben werde.

"Es gibt hier keine Antworten. Das diskutieren wir intern aus", sagt er beim Großen Preis von Abu Dhabi 2019. "Sie sind beide sehr gute Fahrer und wissen, was sie tun. Was passiert ist, ist sehr unglücklich."

Die TV-Kameras zeigten, dass Vettel leicht nach links zog, in Leclerc hinein. Allerdings wurde keiner der beiden Beteiligten von der FIA für den Vorfall bestraft, der beide Ferraris aus dem Rennen riss.

Leclerc hatte am Donnerstag bereits ausgesagt, dass er und Vettel künftig "weniger aggressiv miteinander umgehen" werden, um eine Wiederholung der Ereignisse in Zukunft zu verhindern. Ein festgeschriebenes Zweikampf-Regelwerk, wie es Mercedes in der Hamilton-Rosberg-Ära hatte, gebe es hingegen weiter nicht.

Mattia Binotto

Mattia Binotto wird für sich behalten, was genau in Maranello besprochen wurde

Foto: LAT

Schuldfrage für Ferrari zweitrangig

Binotto findet, dass es nicht sehr viel mehr zu erzählen gäbe: "Es gibt nicht viel zu bereden. Das ist eine Sache zwischen uns und wir haben es in unserem Hauptquartier diskutiert. Und ich bin froh, dass es unter uns bleibt."

"Hat ein Fahrer mehr Schuld als der andere? Ich denke, das ist nicht wichtig. Diesmal war es vielleicht Seb, beim nächsten Mal ist es vielleicht Charles. Sie sind zwei Fahrer, die gegeneinander kämpfen. Da kann es zu Fehlern kommen. Wichtig ist, dass es nächstes Mal nicht wieder passiert."

Interessant in seinen Ausführungen: Es scheint, als herrsche weiter Uneinigkeit zwischen den beiden Piloten. "Wenn man den Fahrern zuhört, haben sie ihre jeweils eigene Version", sagt er. Das sei aber ohnehin zweitrangig. An erster Stelle stehe, dass das Team geschädigt worden ist.

"Wichtiger ist, dass wir verstehen, was das Ganze ausgelöst hat", findet Binotto. "Nur so lässt sich ein Weg finden, sicherzustellen, dass so etwas in Zukunft nicht mehr passiert. Und das ist, was wir besprochen haben."

Mit Bildmaterial von LAT.

Formel 1 Abu Dhabi 2019: Das 2. Training im Formel-1-Liveticker

Vorheriger Artikel

Formel 1 Abu Dhabi 2019: Das 2. Training im Formel-1-Liveticker

Nächster Artikel

Netflix: Verstappen macht sich über Mercedes lustig

Netflix: Verstappen macht sich über Mercedes lustig
Kommentare laden