"Brillant": Große Anerkennung für Hamiltons Galavorstellung in Sao Paulo

Nicht nur Experten wie Damon Hill und Marc Surer verneigen sich vor Lewis Hamilton, sondern auch aktuelle Fahrer wie Charles Leclerc und Carlos Sainz

"Brillant": Große Anerkennung für Hamiltons Galavorstellung in Sao Paulo

Formel-1-Experte Marc Surer findet nur ein Wort für die Leistung von Lewis Hamilton beim Grand Prix von Sao Paulo 2021: "Brillant!" Eine Meinung, die er keineswegs exklusiv vertritt. Damon Hill geht sogar noch einen Schritt weiter: "Das war eine der besten Fahrten, die ich in der Formel 1 je gesehen habe. Egal von wem. Absoluter Wahnsinn", twittert der Weltmeister von 1996.

Hamilton fühlt sich ob des Lobes "von so einem großen Rennfahrer wie Damon" geschmeichelt: "Ich erinnere mich noch daran, dass ich, als ich jünger war, ein Riesenfan von ihm war. Jetzt sind wir beide Männer, und wir haben nicht viel Kontakt. Aber ich habe Damon immer bewundert, und er hat mir immer die Daumen gedrückt, was ich sehr zu schätzen weiß."

Die Anerkennung für seine Galavorstellung in Brasilien geht weit über die Grenzen der britischen Motorsportcommunity hinaus. Selbst Charles Leclerc zieht den Hut vor Hamiltons Fahrt vom zehnten auf den ersten Platz: "Sicher, Mercedes und Red Bull haben im Moment ein sehr starkes Auto. Aber das, was Lewis dieses Wochenende gezeigt hat, geht weit über das hinaus, was ein Auto ihm geben kann."

"Es war eine wirklich beeindruckende Vorstellung", findet der Ferrari-Pilot. "Nach allem, was ihm dieses Wochenende widerfahren ist, ist das ein großartiger Erfolg. Hut ab! Und ich finde wirklich, dass man das losgelöst vom Auto betrachten muss. Er hat einfach eine großartige Leistung gebracht."

 

In den (manchmal gar nicht so) sozialen Netzwerken polarisiert Hamilton. Die einen verehren und vergöttern ihn, feiern ihn als besten Rennfahrer aller Zeiten. Die anderen beharren darauf, dass er ohne die Überlegenheit des Mercedes-Teams nicht viel erreicht hätte. Dazwischen gibt es wenig Platz für Grauschattierungen.

"Ich frage mich immer", wirft Carlos Sainz ein, "warum es nicht beides sein kann: ein großartiger Fahrer, der mit einem großartigen Auto einen überragenden Sieg eingefahren hat. Dass der Mercedes dominant war, steht ja außer Frage. Das haben wir seit dem ersten Training gesehen. Ich finde daher, es war beides: der Fahrer und das Auto."

"Heute haben sich beide eine 10/10 verdient. Das eine nützt nichts ohne das andere. Was sie heute geleistet haben, war einfach eine unglaubliche Darbietung. Ich gratuliere sowohl Lewis als auch Mercedes dazu", sagt Leclercs Teamkollege bei Ferrari.

Die Frage muss unweigerlich gestellt werden: War Sao Paulo 2021 die beste Leistung von Lewis Hamilton in seiner gesamten Karriere? "Man muss das ganze Wochenende sehen", sagt Toto Wolff. "Er war am Samstag auf Pole, ist dann in 24 Runden von P20 auf P5 gefahren. Und dann von P10 auf P1. Ich finde, das zählt zu den besten Leistungen, die ich je von ihm gesehen habe."

Andrew Shovlin nickt: "Mir fällt spontan keine bessere Fahrt ein. Aber das 'Problem' mit Lewis ist: Solche Fragen werden einem ziemlich oft gestellt! Er hat ja schon so viele Rennen gezeigt, die sich wirklich in die Erinnerung eingebrannt haben", sagt der Leiter des Mercedes-Ingenieursteams an der Rennstrecke.

"Das mit einem Auto geschafft zu haben, das nicht den Tempovorteil der vergangenen Jahre hatte, gegen jede Wahrscheinlichkeit, dann Schnellster zu sein im Qualifying und ans Ende der Startaufstellung versetzt zu werden, aber mit Stärke und Entschlossenheit so zurückzuschlagen, das ist schon sehr beeindruckend. Ich würde es daher so formulieren: Im Moment fällt mir gerade kein besseres Rennwochenende ein", lächelt Shovlin.

Aus Sicht von Hamilton selbst war Sao Paulo "eines der herausforderndsten" Rennwochenenden seiner Karriere, "wenn nicht sogar das herausforderndste". Er sagt: "Was das Fahren betrifft, habe ich das Gefühl, dass es vielleicht mein bestes ..." Nur um hinterherzuschicken: "Schwer zu sagen, weil ich schon so viele Rennen gefahren bin."

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Mercedes: Einstoppstrategie bei Valtteri Bottas wäre zu riskant gewesen
Vorheriger Artikel

Mercedes: Einstoppstrategie bei Valtteri Bottas wäre zu riskant gewesen

Nächster Artikel

Ferrari baut Vorsprung aus: "Scheinen stärker zu sein" als McLaren

Ferrari baut Vorsprung aus: "Scheinen stärker zu sein" als McLaren
Kommentare laden