Brundle über Vettel: Er hat zu viele Fehler gemacht

geteilte inhalte
kommentare
Brundle über Vettel: Er hat zu viele Fehler gemacht
Autor: André Wiegold
03.12.2018, 11:26

Laut Martin Brundle ist Sebastian Vettel selbst dafür verantwortlich, den WM-Kampf in der Formel 1 frühzeitig verloren zu haben – Hockenheim sei der Wendepunkt gewesen

Der Kampf um den Formel-1-Titel 2018 zwischen Lewis Hamilton und Sebastian Vettel ging frühzeitig für den Briten aus. Bis zum Grand Prix von Deutschland war Vettel auf einem guten Weg, den Titel zu holen. Eine Kette aus Fehlern spielte dann aber Hamilton in die Karten, der sich mit einer konstanten Leistung seinen fünften Titel sicherte. Laut Formel-1-Experte Martin Brundle stand Vettel sich selbst im Weg.

"Schaut euch seinen Start und Re-Start in Spa an, das war eine Demonstration des großartigen Speeds", so Brundle gegenüber 'Sky Sports F1'. "Die gute Form hielt bis zum Rennen in Hockenheim, wo sein Traum auf den Titel platzte. Vettel hat immer wieder starke Leistungen abgeliefert." Jedoch habe er dann viele elementare Fehler gemacht, die nicht mehr gutzumachen waren.

Fotostrecke
Liste

Sebastian Vettel, Ferrari

Sebastian Vettel, Ferrari
1/8

Foto: Zak Mauger / LAT Images

Sebastian Vettel, Ferrari SF71H

Sebastian Vettel, Ferrari SF71H
2/8

Foto: Jean Petin / Sutton Images

Sebastian Vettel, Ferrari Sebastian Vettel, Ferrari

Sebastian Vettel, Ferrari Sebastian Vettel, Ferrari
3/8

Foto: Jerry Andre / Sutton Images

Sebastian Vettel, Ferrari SF71H

Sebastian Vettel, Ferrari SF71H
4/8

Foto: Jerry Andre / Sutton Images

Sebastian Vettel, Ferrari

Sebastian Vettel, Ferrari
5/8

Foto: Mark Sutton / Sutton Images

Sebastian Vettel, Ferrari SF71H

Sebastian Vettel, Ferrari SF71H
6/8

Foto: Joe Portlock / LAT Images

Sebastian Vettel, Ferrari SF71H

Sebastian Vettel, Ferrari SF71H
7/8

Foto: Jerry Andre / Sutton Images

Sebastian Vettel, Ferrari

Sebastian Vettel, Ferrari
8/8

Foto: Zak Mauger / LAT Images

Im Jahr 2017 sieht Brundle die Schuld bei Ferrari. Das Team habe aufgrund der Updates für die Saison 2018 den Pfad verloren. In diesem Jahr sei Vettel der Grund für die Niederlage in der Meisterschaft gewesen. "Wenn man sich die Zahlen anschaut, denkt man, dass Mercedes und Hamilton die Saison dominiert haben", so der Formel-1-Experte. "Es war natürlich viel enger, als es aussieht."

Außerdem vergleicht Brundle Vettel mit seinem Ex-Teamkollegen Kimi Räikkönen, der zu Sauber gewechselt ist. "Wenn Kimi Räikkönen Peter Pan ist, der mit 39 Jahren jung und frisch aussieht, ist Vettel genau das Gegenteil", sagt der Brite. "Ich glaube aber, dass er noch schnell genug ist." Jedoch fehle es ihm aktuell an der Fähigkeit, im direkten Kampf die richtigen Entscheidungen zu treffen.

Mit dem Wechsel von Charles Leclerc zu Ferrari, könnte es dem Deutschen so ergehen wie damals Daniel Ricciardo als Vettel zu Red Bull kam, prognostiziert Brundle. Er stellt klar: "Wenn er noch einen Gang übrig hat, wie Lewis, dann muss er ihn jetzt einlegen." Ferrari wird in der Formel-1-Saison 2019 auf Vettel und Leclerc setzen. Hamilton wird erneut mit Valtteri Bottas für Mercedes an den Start gehen.

Nächster Artikel
Autosport-Awards 2018: Das sind die Preisträger

Vorheriger Artikel

Autosport-Awards 2018: Das sind die Preisträger

Nächster Artikel

Todt bekommt Award für Halo: "Wichtig, gegen Widerstände anzukämpfen!"

Todt bekommt Award für Halo: "Wichtig, gegen Widerstände anzukämpfen!"
Kommentare laden