Registrieren

Kostenlos registrieren

  • Direkt zu Deinen Lieblingsartikeln!

  • Benachrichtigungen für Top-News und Lieblingsfahrer verwalten

  • Artikel kommentieren

Motorsport Prime

Premium-Inhalte entdecken
Registrieren

Edition

Deutschland

Haas-Formel-1-Team unter der Lupe: Budget, Gehälter, Mitarbeiter für 2023

Haas ist das kleinste Team der Formel 1, doch mit dem neuen Titelsponsor MoneyGram will man im Mittelfeld wieder voll angreifen: Der Finanzcheck des Teams

Budget, Gehälter, Mitarbeiter Haas 2023: Wie viel Geld haben die Formel-1-Teams?

Wie schon im vergangenen Jahr war Haas erneut das erste Formel-1-Team, dass seine Lackierung für die bevorstehende Saison vorgestellt hat. Für 2023 wird das amerikanische Team mit einem überarbeiteten Design an den Start gehen, was stark durch den neuen Titelsponsor MoneyGram beeinflusst wurde.

Der Finanzdienstleister ist dabei auch das Stichwort für die Ambitionen des Teams für die Saison 2023, denn bei der Verkündung des Deals am Rande des Großen Preises der USA 2022 in Austin betonte Haas-Teamchef Günther Steiner mehrfach, dass man nun die Budgetobergrenze erreichen wird und sein Team damit "sehr wettbewerbsfähig" sein sollte.

Der Kostendeckel wird nach aktuellem Stand 153,8 Millionen Dollar betragen, wobei Haas in den vergangenen Saisons mit Budgets von 110 bis 130 Millionen Dollar operieren musste. Laut 'Racingnews 365' bringt der Deal mit MoneyGram Haas rund 20 Millionen Dollar pro Jahr ein, wobei ein Dreijahresvertrag unterschrieben wurde.

Haas verliert Sponsoren nach Schumacher-Aus

Auf der anderen Seite hat Haas einige Sponsoren verloren, nachdem man den Vertrag mit Mick Schumacher nicht verlängert hat. Neben 1&1 sind auch Under Armour, Home Deluxe sowie weitere deutsche Geldgeber nicht mehr an Bord.

Mit der Verpflichtung von Nico Hülkenberg wird man zudem etwas mehr Geld ausgeben müssen, verglichen zum Vorjahr. Dem Vernehmen nach hat Schumacher laut 'Racingnews 365' rund eine Million Dollar pro Saison erhalten, während Hülkenberg zwischen drei und vier Millionen kassieren dürfte.

Dafür wird das Team damit rechnen, mit dem erfahrenen Fahrerduo Magnussen-Hülkenberg in Zukunft weniger Geld für Unfallschäden ausgeben zu müssen. In seinen zwei Formel-1-Saisons 2021 und 2022 wird Schumacher hochgerechnet rund neun Millionen Dollar infolge von Unfällen in den Sand gesetzt haben. Noch vor Bekanntgabe des Fahrerwechsels im Oktober 2022 machte Haas-Eigentümer Gene Haas klar: "Mick hat uns ein Vermögen gekostet."

Das außergewöhnliche Geschäftsmodell von Haas

Von allen Formel-1-Teams beschäftigt Haas die wenigsten Mitarbeiter, was vor allem auf das Geschäftsmodell zurückzuführen ist. Das Team hat gleich drei Standorte, wobei der Hauptstützpunkt in Kanapolis, North Carolina, in den USA liegt. Gleichzeitig hat man jeweils ein Standort in Italien und Großbritannien.

Da man eng mit den Partnern Ferrari und Dallara zusammenarbeitet und ein Großteil der Autoteile einkauft und nicht selbst herstellt, benötigt man nur rund 250 Mitarbeiter. Teamchef Günther Steiner betonte, dass man trotz der Finanzspritze durch MoneyGram an diesem Modell festhalten wird und in naher Zukunft nicht plane, vermehrt Teile in Eigenregie herzustellen.

Wir haben anhand von historischen Daten mittels Companies House - einem Portal, was das britische Handelsregister führt - sowie weiteren Recherchen die wichtigsten Finanzkennzahlen des Haas-Teams für die Saison 2023 zusammengefasst.

Die wichtigsten Finanzkennzahlen des Haas-Teams

Weitere Informationen sowie die Geschichte des Haas-Formel-1-Teams gibt's hier im Team-Porträt

Mit Bildmaterial von Haas.

Vorheriger Artikel Bilder: Das Design des Haas VF-23 der Formel-1-Saison 2023
Nächster Artikel Wegen Pirelli: Mindestgewicht der F1-Autos wird 2023 doch nicht reduziert

Kostenlos registrieren

  • Direkt zu Deinen Lieblingsartikeln!

  • Benachrichtigungen für Top-News und Lieblingsfahrer verwalten

  • Artikel kommentieren

Motorsport Prime

Premium-Inhalte entdecken
Registrieren

Edition

Deutschland