Budgetgrenze: Sind die Fahrer am Ende die großen Gewinner?

Wenn die Teams ihr Geld nicht mehr in die Technik investieren dürfen, könnten die Fahrer im Poker um ihre Gagen am Ende die großen wirtschaftlichen Gewinner sein

Geht es nach den Vorstellungen von Liberty Media, dann müssen sich alle Formel-1-Teams ab 2021 an eine Budgetobergrenze von maximal 150 Millionen US-Dollar pro Jahr halten. Ausgaben zum Beispiel für Marketing, den bestbezahlten Mitarbeiter oder auch die Fahrer sind von diesem Deckel jedoch explizit ausgenommen.

"Die großen Gewinner dieser ganzen Sache sind möglicherweise die Fahrer", vermutet Red-Bull-Teamchef Christian Horner. "Denn wenn die Fahrergagen nicht unter den Budgetdeckel fallen, könnten die Gagen dramatisch steigen."

Die Logik ist einleuchtend: Wenn ein Team sein Budget bereits verplant hat und keine weiteren Ressourcen mehr in die Technik investieren kann, aber noch Geld zur Verfügung hat, so wird es diesen Überschuss in einen anderen Bereich umzuleiten versuchen, in dem man Performance gewinnen kann.

Das wiederum bedeutet, dass den Leistungsunterschieden der Fahrer größere Bedeutung zukommt als bisher. Das könnte dazu führen, dass die Teams astronomische Gagen bezahlen werden, um die besten Fahrer unter Vertrag zu nehmen.

"In diesem Sport dreht sich alles darum, Lösungen für Probleme zu finden", erklärt Horner. "Ein Team wird immer versuchen, so viel Geld auszugeben, wie es zur Verfügung hat - und vielleicht noch zehn Prozent obendrauf -, um konkurrenzfähig zu sein."

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien Formel 1
Teams Red Bull Racing
Artikelsorte News
Tags 150 millionen, budgetdeckel, budgetobergrenze, christian horner, fahrergagen