Formel 1
Formel 1
29 Aug.
-
01 Sept.
Event beendet
05 Sept.
-
08 Sept.
Event beendet
19 Sept.
-
22 Sept.
Event beendet
26 Sept.
-
29 Sept.
Event beendet
10 Okt.
-
13 Okt.
Event beendet
R
Mexiko-Stadt
24 Okt.
-
27 Okt.
1. Training in
10 Tagen
31 Okt.
-
03 Nov.
1. Training in
17 Tagen
14 Nov.
-
17 Nov.
1. Training in
31 Tagen
28 Nov.
-
01 Dez.
1. Training in
45 Tagen
Details anzeigen:

Carey spricht mit Interessenten: Neue Teams für die Formel 1?

geteilte inhalte
kommentare
Carey spricht mit Interessenten: Neue Teams für die Formel 1?
Autor:
09.08.2019, 08:49

Formel-1-Boss Chase Carey hat Kontakt zu möglichen neuen Teams und sieht in der Budgetgrenze einen wichtigen Baustein für Interessenten

Findet die Formel 1 ab 2021 neue Teams? Das neue Reglement um die geplante Budgetgrenze könnte ein wichtiges Triebmittel sein, um wieder mehr als zehn Teams im Feld zu haben. Formel-1-Boss Chase Carey bestätigt, dass er bereits mit potenziellen Neueinsteigern gesprochen habe. "Alle sehen Schritte bei der Kostendisziplin und eine ausgeglichenere Einnahmenverteilung als wichtige Eckpunkte an", sagt er.

Schon als die Formel 1 2010 mit einer Budgetgrenze lockte, wollten sich zahlreiche neue Teams für die Königsklasse bewerben - 15 Bewerbungen sollen damals der FIA ins Haus geflattert sein. Noch sind es nicht ganz so viele, doch laut 'Auto Bild motorsport' sollen derzeit drei Neueinsteiger Interesse angemeldet haben.

Das erste wäre eine Gruppe um Ex-Manor-Sportchef Graeme Lowdon, das zweite eine Gruppe um die Ex-Verantwortlichen Daniele Audetto (Super Aguri) und Adrian Campos (HRT) und schließlich eine Gruppe um Lotus, die inzwischen zum chinesischen Automobilkonzern Geely gehören.

Ob es 2021 aber wirklich ein oder mehrere neue Teams geben wird, ist offen. Zwar würde FIA-Präsident Jean Todt gerne wieder zwölf Rennställe in der Formel 1 sehen, auf Biegen und Brechen wird man aber keinen Neuling zulassen. In den vergangenen Jahren haben sich immer wieder Teams beworben, bis auf Haas wurde seit 2010 aber keiner aufgenommen.

Allerdings war das Interesse an der teuren Königsklasse ohnehin relativ gering, was sich durch die Budgetgrenze von 175 Millionen US-Dollar ändern könnte. "Ein Ziel der Obergrenze ist ein gesünderer Sport", sagt Carey in einem Business-Call.

"Wir haben über die sportlichen Ziele gesprochen, aber genauso wichtig ist, dass die Budgetgrenze ein Business-Modell erschafft, das gesund und positiv für die bestehenden Teams sowie für potenzielle Neueinsteiger ist."

Allerdings waren sich die Teams über die Höhe nicht immer einig. Vor allem die Topteams wollten die Grenze noch höher ansetzen, weil sie sonst zahlreiche Mitarbeiter entlassen und sich deutlich mehr einschränken müssten. Mittlerweile stünden diese aber hinter der Maßnahme, betont Carey und lobt die Einstellung der Budgetgrenze gegenüber.

"Ich denke, dass jeder daran glaubt, dass sie ein wichtiges Element für die Zukunft des Sportes ist", sagt der Formel-1-Boss weiter.

Fragezeichen gab es auch über der Überwachung der Grenze, doch diesbezüglich macht sich der Amerikaner keine Sorgen: "Wenn wir nicht glauben würden, dass es durchsetzbar ist, dann hätten wir es nicht gemacht", betont er. "Du musst einfach nur sicherstellen, dass du Zugang zu den richtigen Informationen hast. Wir müssen einfach diszipliniert und strikt sein bei dem, was wir brauchen."

Mit Bildmaterial von LAT.

Offiziell: Mexiko bis 2022 Teil des Formel-1-Kalenders

Vorheriger Artikel

Offiziell: Mexiko bis 2022 Teil des Formel-1-Kalenders

Nächster Artikel

Toto Wolff: Freitagstraining streichen keine gute Idee

Toto Wolff: Freitagstraining streichen keine gute Idee
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Urheber Norman Fischer