Formel 1
Formel 1
30 Apr.
-
03 Mai
Nächstes Event in
41 Tagen
07 Mai
-
10 Mai
Nächstes Event in
48 Tagen
R
Monte Carlo
21 Mai
-
24 Mai
Nächstes Event in
62 Tagen
04 Juni
-
07 Juni
Nächstes Event in
76 Tagen
11 Juni
-
14 Juni
Nächstes Event in
83 Tagen
25 Juni
-
28 Juni
Nächstes Event in
97 Tagen
02 Juli
-
05 Juli
Nächstes Event in
104 Tagen
R
Silverstone
16 Juli
-
19 Juli
Nächstes Event in
118 Tagen
30 Juli
-
02 Aug.
Nächstes Event in
132 Tagen
27 Aug.
-
30 Aug.
Nächstes Event in
160 Tagen
03 Sept.
-
06 Sept.
Nächstes Event in
167 Tagen
17 Sept.
-
20 Sept.
Nächstes Event in
181 Tagen
24 Sept.
-
27 Sept.
Nächstes Event in
188 Tagen
08 Okt.
-
11 Okt.
Nächstes Event in
202 Tagen
22 Okt.
-
25 Okt.
Nächstes Event in
216 Tagen
R
Mexiko-Stadt
29 Okt.
-
01 Nov.
Nächstes Event in
223 Tagen
12 Nov.
-
15 Nov.
Nächstes Event in
237 Tagen
26 Nov.
-
29 Nov.
Nächstes Event in
251 Tagen
Details anzeigen:

Carlos Sainz: "Dachte schon, wir hätten etwas Großes gefunden"

geteilte inhalte
kommentare
Carlos Sainz: "Dachte schon, wir hätten etwas Großes gefunden"
Autor:
Co-Autor: Luke Smith
19.02.2020, 19:34

Carlos Sainz legte mit einer Spitzenzeit bei den Formel-1-Tetfahrten in Barcelona los - Doch bevor er hätte abheben können, war die Zeit nichts Besonderes mehr

Man darf sich im Leben nie zu früh freuen. Das erlebte Carlos Sainz am ersten Tag der 2020er-Testfahrten der Formel 1 im Liveticker! auf dem Circuit de Barcelona-Catalunya. Er wähnte McLaren schon auf einem Spitzenniveau, doch dann schlug die Konkurrenz zurück.

"Ich bin sehr schnell eine 1:18er-Zeit gefahren, ohne zu sehr zu attackieren. Da dachte ich schon: 'Oh, das ist sehr schnell. Vielleicht haben wir etwas Großes gefunden.' Aber dann sind alle 1:17er- und 1:18er-Zeiten gefahren", sagt der 25-Jährige.

Bilder: Formel-1-Testfahrten in Barcelona 2020

Am Ende steht Platz sechs auf dem Reifen mit der Mischung C2, also dem zweithärtesten. Lewis Hamilton war im Mercedes auf demselben Reifen 0,866 Sekunden schneller - natürlich ohne die Spritmenge zu kennen. 

 

Immerhin gelang es dem Spanier, mit 161 Runden die zweitmeisten Kilometer am Auftakttag zu absolvieren. Das entspricht knapp zweieinhalb Renndistanzen. "Da haben wir mal was geschafft", freut er sich.

McLaren MCL35 noch ein "Basisfahrzeug"

"Wir haben jede einzelne Runde absolviert, die wir geplant hatten. Wir konnten gar nicht mehr fahren, weil wir keine Reifen mehr übrighatten! Weil wir kein Problem hatten, haben wir den Rest des Tages einfach Boxenstopps geübt." Nur Max Verstappen schaffte noch sieben Runden mehr.

Ergebnis F1-Testfahrten Barcelona, Tag 1

Und wie hat es sich angefühlt? "Das war sehr positiv. Das Auto war von Beginn an schnell und ich habe mich wohl Gefühl. Wir haben einige Schwachpunkte des Vorjahresmodells ausgebügelt. Die neuen Teile fühlen sich gut an."

Was ihn zuversichtlich stimmt: Das Fahrzeug sei erst ein "Basisauto" gewesen. "Wir hoffen, dass es uns noch bessere Entwicklungen ermöglicht als vergangenes Jahr. Dieses Auto [wie es jetzt ist] erlaubt es uns, die Testkilometer zu absolvieren, die wir heute geschafft haben."

 

"Über die Perfomance mache ich mir keine Gedanken, weil wir noch einige neue Teile in Zukunft bringen und damit hoffentlich weitere Schwachstellen ausradieren werden. Aber schon dieses Auto ist ein guter Schritt in die richtige Richtung."

Doch die Konkurrenz schläft nicht: "Wir konnten schnelle Runden mit mehr Leichtigkeit als vergangenes Jahr absolvieren. Dann schaut man auf die Zeitenliste und plötzlich sind alle sehr schnell. Das heißt, dass alle gegenüber vergangenem Jahr Fortschritte erzielt haben. Ich bin deshalb vorsichtig positiv."

Mit Bildmaterial von LAT.

Ergebnis: Formel-1-Tests in Barcelona, 1. Tag

Vorheriger Artikel

Ergebnis: Formel-1-Tests in Barcelona, 1. Tag

Nächster Artikel

Nur achte Kraft: Ferrari mit "neuer Herangehensweise" beim Test

Nur achte Kraft: Ferrari mit "neuer Herangehensweise" beim Test
Kommentare laden