Carlos Sainz fühlt sich zu "100 Prozent" bereit für Formel-1-Titelkampf 2022

Ferrari kann derzeit nicht mit Mercedes und Red Bull mithalten, doch Carlos Sainz ist bereit, sollte man im Titelkampf 2022 mitmischen - Dabei hilft ihm ein mentaler Trick

Carlos Sainz fühlt sich zu "100 Prozent" bereit für Formel-1-Titelkampf 2022
Audio-Player laden

Carlos Sainz wusste in der Formel-1-Saison 2021 zu beeindrucken. In seinem ersten Jahr als Ferrari-Fahrer hielt der Spanier sehr gut mit dem hochgehandelten Charles Leclerc mit. Vor dem Finale in Abu Dhabi hat Sainz nur 8,5 Punkte weniger auf dem Konto, als sein Teamkollege.

Grund genug für Sainz, um optimistisch in die Zukunft zu blicken. Sollte Ferrari der große Wurf gelingen, und man kämpft mit der neuen Fahrzeug-Generation 2022 um die Weltmeisterschaft, dann fühlt sich Sainz nach eigenen Angaben zu "100 Prozent" bereit dafür.

"Vor allem die letzten Rennen oder die zweite Saisonhälfte haben mir das richtige Vertrauen in das Auto und in das Team gegeben, sodass ich weiß, dass ich für alles bereit bin, was nächstes Jahr kommt. Zusammen mit der harten Arbeit und der Hingabe, die wir in das 2022er-Projekt stecken, hat mich das in das richtige Mindset für das nächste Jahr versetzt", so Sainz.

Der Spanier hat derzeit einen beeindruckenden Lauf. Seit dem Steiermark-Grand-Prix in Spielberg holte er in jedem Rennen Punkte. Bestes Ergebnis ist in diesem Zeitraum Platz drei, den Sainz in Budapest und Sotschi eingefahren hat. Teamkollege Leclerc wartet seit seinem zweiten Rang in Silverstone auf die nächste Teilnahme an der Siegerehrung.

Carlos Sainz: So kommt er mit dem Druck bei Ferrari klar

Auch mit der gestiegenen Erwartungshaltung nach dem Wechsel von McLaren zu Ferrari scheint Sainz gut zurechtzukommen. "Ja, es ist mit viel mehr Druck verbunden", bekennt Sainz. "Als Ferrari-Pilot hat man auch einen vollen Terminkalender und muss so viele Verpflichtungen erfüllen. Das macht die Saison ein bisschen voller und ein bisschen stressiger."

Carlos Sainz

Carlos Sainz stand zuletzt in Sotschi auf dem Podium

Foto: Motorsport Images

Sein Geheimnis dahinter: "Es war ziemlich einfach für mich, mich immer wieder daran zu erinnern, dass ich mir einen Traum erfülle. Für das beste Team in der Formel 1 zu fahren, für das geschichtsträchtigste Team in der Formel 1. Und es ist ein Traum aus meinen Kindheitstagen, der für mich wahr geworden ist, nämlich für Ferrari zu fahren."

Diese Herangehensweise hilft Sainz. So fällt er mental nicht in eine Negativspirale und geht immer positiv in ein Formel-1-Rennwochenende. "Das hat mir in diesem Jahr eine gute Balance verschafft", stellt der Ferrari-Pilot klar. Schließlich bringt es ihn auch weiter: "Es hat mir ermöglicht, einen weiteren kleinen Schritt als Fahrer zu machen."

"Und es hat mir ermöglicht, die Saison auf einem Hoch zu beenden und jetzt bereit zu sein, für alles, was 2022 kommt." Die kommende Formel-1-Saison kann also kommen. Jetzt liegt es an Ferrari, die neuen Regeln gut umzusetzen. Dann könnte Sainz tatsächlich um den Titel kämpfen.

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Max Verstappen: Meinung zu Hamilton & Mercedes "nicht zum Positiven" geändert
Vorheriger Artikel

Max Verstappen: Meinung zu Hamilton & Mercedes "nicht zum Positiven" geändert

Nächster Artikel

F1-Training Abu Dhabi: Verstappen Schnellster, Hamiltons Runde gestrichen

F1-Training Abu Dhabi: Verstappen Schnellster, Hamiltons Runde gestrichen
Kommentare laden