Carlos Sainz: Gutes Verhältnis zu Leclerc für ihn "ganz natürlich"

Ferrari-Pilot Carlos Sainz spricht über die teaminterne Dynamik mit Charles Leclerc und betont: "Wir pushen und helfen uns gegenseitig"

Carlos Sainz: Gutes Verhältnis zu Leclerc für ihn "ganz natürlich"

Als Carlos Sainz noch für McLaren fuhr, verband ihn mit Lando Norris trotz der natürlichen Rivalität, die zwischen Teamkollegen herrscht, eine gute Freundschaft. Und auch mit Charles Leclerc, seinem aktuellen Teamkollegen bei Ferrari, kommt Sainz gut aus.

Dabei ist das für den Spanier selbst nichts Besonderes. "Es ist nicht so, dass ich dem eine große Bedeutung beimesse. Es ist einfach etwas, das mir ganz natürlich vorkommt", sagt der 26-Jährige. "Ich habe mich immer gut mit meinen Teamkollegen verstanden."

"Ich gehe immer in ein Formel-1-Wochenende und versuche, das Wochenende zu genießen und zu glauben, dass ich ein Formel-1-Fahrer bin, ein Ferrari-Formel-1-Fahrer, und dass ich nicht nur da bin, um zu konkurrieren, sondern auch, um die Atmosphäre zu genießen und eine gute Beziehung zu einem Typen zu haben, der ziemlich cool ist."

Sainz: Kann F1-Wochenenden mehr genießen

Denn genau das sei Leclerc: "Ein Typ, mit dem ich mich auch außerhalb der Formel 1 gut verstehen würde. Das sollte keine Einschränkung sein. Ich respektiere ihn als Fahrer. Ich respektiere ihn als Mensch."

"Wenn man diese beiden Dinge unter einen Hut bekommt, ist alles ganz natürlich, und ich genieße das Formel-1-Wochenende mehr. Das ist auch für das Team positiv. Aber wie gesagt, es ist nicht so, dass ich es ausgerechnet für das Team mache. Es ist nur so, dass es für mich ziemlich natürlich ist", erklärt Sainz weiter.

Was seine erste Saisonhälfte bei Ferrari betrifft, muss er sich nicht hinter Leclerc verstecken: In der WM liegt Sainz mit drei Punkten mehr auf dem Konto sogar eine Position vor dem Teamkollegen. Daher fällt das Zwischenfazit zum Ferrari-Einstand positiv aus.

Ein Geben und Nehmen mit Leclerc bei Ferrari

"Für mich bin ich sehr zufrieden. Ich glaube, wir arbeiten sehr gut zusammen", betont der 26-Jährige. "Ich denke, die Kombination aus Geschwindigkeit, die wir im Team haben, und harter Arbeit zusammen mit Charles ist eine sehr starke Kombination."

"Wir pushen uns jedes Wochenende gegenseitig, während wir uns gleichzeitig abseits der Rennstrecke gegenseitig helfen, das Team voranzubringen. Ich denke, es gibt noch viel zu tun in diesem Team, und 2022 wird eine großartige Gelegenheit sein, um zu sehen, wie weit wir gekommen sind."

Sainz' Fahrervertrag bei Ferrari läuft bis Ende des nächsten Jahres. Hofft er, längerfristig bestätigt zu werden? "Ich weiß es nicht, vielleicht ist das eher eine Frage für Mattia (Binotto; Anm. d. R.) und das Management, um zu sehen, wie zufrieden sie sind."

"Aber ich fühle mich wohl, ich fühle mich zu Hause. Ich sehe keinen Grund, warum ich von dieser ersten Halbzeit enttäuscht sein sollte, und ich freue mich auf die Zukunft", betont Sainz.

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Daniel Ricciardo denkt schon jetzt an 2024: Titelkampf mit McLaren

Vorheriger Artikel

Daniel Ricciardo denkt schon jetzt an 2024: Titelkampf mit McLaren

Nächster Artikel

Formel-1-Liveticker: Ricciardo: Michael Schumacher "der Gott dieses Sports"

Formel-1-Liveticker: Ricciardo: Michael Schumacher "der Gott dieses Sports"
Kommentare laden