Registrieren

Kostenlos registrieren

  • Direkt zu Deinen Lieblingsartikeln!

  • Benachrichtigungen für Top-News und Lieblingsfahrer verwalten

  • Artikel kommentieren

Motorsport Prime

Premium-Inhalte entdecken
Registrieren

Edition

Deutschland Deutschland
Reaktion
Formel 1 Dschidda

Carlos Sainz: Ich werde an den Freitagen mehr experimentieren

Carlos Sainz wird bei den zukünftigen Freien Trainings "experimenteller" sein, nachdem er beim Qualifying in Saudi-Arabien Verbesserungen erzielen konnte

Carlos Sainz erklärte unter der Woche, dass seine Ferrari-Ingenieure einige "interessante Theorien" darüber haben, warum er beim Formel-1-Saisonauftakt in Bahrain so klar von Charles Leclerc geschlagen wurde, die man bei den Freien Trainings in Dschidda verifiziert hat.

Nach seiner guten Leistung im Qualifying sagt Sainz, dass er in Zukunft "experimenteller" an den Freitagen sein wird, da er dadurch einige Verbesserungen in Dschidda erzielen konnte. Er habe in den Trainings viel mit dem Set-up herumprobiert und sich dadurch "stärker als in Bahrain gefühlt, vor allem im Qualifying".

In Bahrain konnte Sainz mit seinem zweiten Platz hinter Teamkollege Leclerc den Doppelsieg der Scuderia klar machen, jedoch war er während des gesamten Wochenendes unzufrieden mit seiner eigenen Leistung.

An seinem "schlechtesten Wochenende", seit er bei Ferrari fährt, betonte Sainz, dass er sich verbessern muss, wenn er in Zukunft um Rennsiege mitkämpfen will.

Zwar wurde der Spanier auch dieses Mal von Leclerc in der Qualifikation geschlagen, jedoch hatte er die Nase in Q1, Q2 sowie Q3 nach dem ersten Versuch vorn. Im dritten Qualifyingsegment konnte sich Sainz auf der zweiten Runde nicht mehr verbessern, da Ferrari Probleme hatte, sich auf frischen Reifen gegenüber den gebrauchten zu verbessern.

"Ich habe am Freitag sehr viel mit dem Set-up herumgespielt, um das Auto besser kennenzulernen und es mehr nach meinem Geschmack abstimmen zu können", erklärt Sainz, der zugleich sagt, dass sich die Experimente für das Qualifying gelohnt haben.

"Jetzt muss ich nur schauen, ob ich diese Pace auch in das Rennen übertragen kann, was bestimmt möglich sein sollte. Ich bin glücklich mit den Fortschritten, die wir gemacht haben", so Sainz.

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

Vorheriger Artikel Esteban Ocon: Einen Grad von Schumacher-Unfall entfernt
Nächster Artikel Raketenangriffe und schwere Unfälle: Fahrer wollen über Saudi-Zukunft reden

Kostenlos registrieren

  • Direkt zu Deinen Lieblingsartikeln!

  • Benachrichtigungen für Top-News und Lieblingsfahrer verwalten

  • Artikel kommentieren

Motorsport Prime

Premium-Inhalte entdecken
Registrieren

Edition

Deutschland Deutschland