Registrieren

Kostenlos registrieren

  • Direkt zu Deinen Lieblingsartikeln!

  • Benachrichtigungen für Top-News und Lieblingsfahrer verwalten

  • Artikel kommentieren

Motorsport Prime

Premium-Inhalte entdecken
Registrieren

Edition

Deutschland Deutschland

Carlos Sainz: Musste Fahrstil neu erfinden und von Leclerc kopieren

Ferrari-Pilot Carlos Sainz erklärt, dass er bei Charles Leclerc abschauen musste, um den Ferrari F1-75 endlich in den Griff zu bekommen - Vorfreude auf 2023

Carlos Sainz: Musste Fahrstil neu erfinden und von Leclerc kopieren

Der Saisonstart von Carlos Sainz war durchaus holprig, wenn man bedenkt, dass der Spanier in der vergangenen Saison in seinem ersten Jahr für Ferrari auf Anhieb Charles Leclerc schlagen konnte. Sainz hatte mit einigen Ausfällen zwar etwas Pech, doch in den ersten Rennen 2022 blieb er gegen seinen Teamkollegen Leclerc auch relativ blass.

Wie Sainz selbst sagt, war der Tiefpunkt bei seinem Heimrennen in Barcelona erreicht, als Leclerc drauf und dran war, das Rennen zu gewinnen, ehe er durch einen Motorschaden ausschied. Sainz konnte mit seiner Pace jedoch überhaupt nicht überzeugen, drehte sich in Kurve vier kurzzeitig ins Kies und landete am Ende knapp vor Lewis Hamilton, der nach einer Kollision in Runde eins zeitweise schon eine Minute zurücklag.

Der Schlüssel um das Ruder wieder herumzureißen war laut Sainz, den Fahrstil seines Teamkollegen Leclerc zu kopieren, der schon in der Vergangenheit weniger Probleme mit Autos hatte, die zum Übersteuern neigen.

Sainz: "Wäre sehr einfach gewesen, aufzugeben"

Auf die Frage, was er verändert hat, erklärt er: "Es ist super technisch und super detailliert. Ich kann sagen, dass ich mich in vielen Bereichen neu erfinden musste. Ich musste mir vieles von Charles' Fahrweise abgucken, ich musste das Set-up des Autos ein wenig an mich anpassen."

"Ich habe auf dem Weg dorthin viele Fehler gemacht, die mich auch einen Schritt zurück machen ließen, um dann zwei nach vorne zu machen. Aber das Wichtigste ist, dass ich jetzt am Ziel bin. Ich glaube, es wäre sehr einfach gewesen, aufzugeben, wenn man bedenkt, wie schwierig es irgendwann wurde."

"Aber wie man sieht, waren sich die Fahrer immer einig, dass es nicht einfach ist, eine Situation zu ändern, und ich habe es geschafft, und das stimmt mich optimistisch. Und ich bin auch sehr stolz auf die Arbeit, die meine Ingenieure in diesem Jahr geleistet haben", sagt er.

Sainz: Balance des Ferrari trotzdem noch nicht optimal

Trotzdem betont Sainz, dass mit dem Ferrari F1-75 immer noch nicht alles passt und dass sein Team daher für die kommende Saison Fortschritte machen muss. "Ich glaube immer noch, dass dieses Auto, so schnell es auch ist, seine Schwächen mit der Balance und in der Art und Weise, wie wir es abgestimmt haben, hat, und ich denke, dass sich das auf unsere Renngeschwindigkeit auswirkt", meint Sainz.

"Dessen bin ich mir voll bewusst, und natürlich gebe ich dem Team das richtige Feedback, um sicherzustellen, dass das Auto im nächsten Jahr noch stärker wird. Aber es gibt auch andere Dinge, die zu den Stärken des Autos gehören und uns helfen. Das sind Dinge, an denen wir auch für das nächste Jahr arbeiten müssen."

Dennoch zeigt sich der Spanier mit seiner eigenen Entwicklung sehr zufrieden, weshalb er positiv gestimmt in die neue Saison 2023 gehen wird, in der Annahme, dieses Mal sofort bei der Musik dabei zu sein und von Anfang an um die Meisterschaft mitkämpfen zu können.

Sainz: Kann jetzt jedes Auto dieses Reglements fahren!

"Ehrlich gesagt bin ich optimistischer und viel zuversichtlicher als noch vor einem halben Jahr", sagt der Ferrari-Pilot. "Bei meinen letzten Rennen waren die Pace, das Reifenmanagement und das Qualifying alles viel reibungsloser, viel konkurrenzfähiger, und zurück auf einem Niveau, von dem ich weiß, dass ich es fahren kann. Ich bin zurück auf einem Niveau, auf dem ich zu Beginn des Jahres hätte sein sollen."

"Und das stimmt mich natürlich optimistisch, auch mit dem Gefühl, dass ich dieses Auto und dieses Reglement endlich beherrsche und dass ich bereit bin, jedes Auto zu fahren, das nächstes Jahr kommt."

"Ich musste viele, viele Dinge an meinem Fahrstil ändern. Ich musste eine Menge Dinge an meinen Automatismen neu einstellen. Ich wünschte, ich hätte es nicht getan, aber es hat mich auch zu einem kompletteren Fahrer gemacht. Ich bin also bereit, es zu versuchen."

Sainz über WM-Kampf mit Mercedes: "Wird nicht leicht für sie"

Für das letzte Rennen der Saison in Abu Dhabi hofft Sainz, dass er noch einmal um den Rennsieg mitfahren kann, während der Kampf um den zweiten Platz in der Konstrukteurswertung gegen Mercedes im Vordergrund steht. Bei noch 44 maximal möglichen Punkten liegt Ferrari 19 Zähler vorne.

"Ich denke, wir konzentrieren uns an diesem Wochenende auf uns selbst", sagt er, angesprochen auf den Kampf mit Mercedes. "Wir haben in Austin ein starkes Wochenende hingelegt, und ich hätte um den Sieg kämpfen können. In Brasilien war Mercedes mit einem sauberen Wochenende im Vorteil, aber mit einem sauberen Start ins Wochenende im FT2 und all dem, denke ich, hätten wir auch um den Sieg gekämpft."

"Wenn wir uns also darauf konzentrieren, das zu wiederholen, wird es für sie nicht einfach werden. Wenn wir beide Autos auf die Podiumsplätze zu bringen, dann wird nichts passieren. Aber wenn sie das Wochenende dominieren und einen Doppelsieg einfahren, dann wird es kompliziert, denn das bedeutet, dass wir Dritter und Vierter werden müssen", analysiert er.

Mercedes selbst geht nicht davon aus, dass man in Abu Dhabi ein ähnlich starkes Wochenende wie in Brasilien haben wird, da die Strecke dem W13 wahrscheinlich nicht ganz so gut liegen wird. Dennoch sieht man eine "Außenseiterchance", Ferrari vom zweiten Platz zu stürzen.

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

Vorheriger Artikel Nach Seidl-Absage: Wie geht es mit Mattia Binotto weiter?
Nächster Artikel F1-Training Abu Dhabi: Mercedes setzt Erfolgslauf fort

Kostenlos registrieren

  • Direkt zu Deinen Lieblingsartikeln!

  • Benachrichtigungen für Top-News und Lieblingsfahrer verwalten

  • Artikel kommentieren

Motorsport Prime

Premium-Inhalte entdecken
Registrieren

Edition

Deutschland Deutschland