Formel 1
Formel 1
28 Aug.
Event beendet
04 Sept.
Event beendet
11 Sept.
Event beendet
25 Sept.
Nächstes Event in
6 Tagen
R
Nürburgring
09 Okt.
Nächstes Event in
20 Tagen
23 Okt.
Nächstes Event in
34 Tagen
31 Okt.
Nächstes Event in
42 Tagen
13 Nov.
Nächstes Event in
55 Tagen
04 Dez.
Nächstes Event in
76 Tagen
R
Abu Dhabi
11 Dez.
Nächstes Event in
83 Tagen
Details anzeigen:

Carlos Sainz: Racing Point und Renault zu schnell für McLaren

geteilte inhalte
kommentare
Carlos Sainz: Racing Point und Renault zu schnell für McLaren
Autor:
Co-Autor: Jonathan Noble

Obwohl man selbst mit beiden Autos in den Top 10 landete, geht Carlos Sainz nicht davon aus, dass McLaren in Spa mit Renault und Racing Point mithalten kann

McLaren geht in Spa-Francorchamps von einem schwierigen Wochenende aus. Lando Norris und Carlos Sainz waren mit den Plätzen sieben und neun durchaus im Rahmen, für Kopfzerbrechen sorgt jedoch die starke Performance von Renault und auch von Racing Point. Daniel Ricciardo lag am Freitag etwa auf dem zweiten Platz.

"Man kann sehen, dass sich einige Dinge verändert haben. Renault sieht superschnell aus, und wir sehen ordentlich aus", sagt Sainz. "Wir sind mit unserer Performance zufrieden, aber Racing Point und Renault sehen im Moment etwas zu schnell aus."

Obwohl Renault zuletzt in Spanien Probleme hatte und keine Punkte holen konnte, glaubt Sainz, dass Belgien dem Auto der Franzosen besser liegen könnte als McLaren. "Ich bin nicht überrascht, weil sie hier und in Monza im vergangenen Jahr sehr schnell waren. Bei wenig Abtrieb scheint ihr Auto sehr, sehr gut zu funktionieren", so Sainz. "Wir wussten, dass sie ein sehr starker Gegner sein würden."

Bei McLaren will man sich jedoch auf sich selbst konzentrieren. "Wir müssen herausfinden, warum unser Auto bei Low-Downforce zwar ordentlich ist, aber nicht so stark wie es sein sollte", so der Spanier weiter. "Aber wir waren in beiden Sessions in den Top 10, von daher können wir uns nicht zu laut beschweren."

 

Lando Norris glaubt, dass Renault auch in den langsamen Kurven besser als McLaren ist, wodurch sie vor allem im zweiten Abschnitt Zeit gewinnen. "Da haben wir immer Probleme, vor allem jetzt mit wenig Abtrieb", so der Engländer, für den Platz zwei von Ricciardo ebenfalls keine Überraschung ist: "Er ist in FT2 immer schnell. Dort fährt er normalerweise seine schnellen Runden."

Er selbst habe jedoch einige Fehler gemacht, ohne die er näher dran wäre als die vier Zehntelsekunden, die ihm fehlen. "Von daher glaube ich, dass seine Zeit möglich wäre. Trotzdem ist der Renault noch sehr schnell."

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

Teamchef: Mercedes beweist, dass Red-Bull-Konzept funktioniert

Vorheriger Artikel

Teamchef: Mercedes beweist, dass Red-Bull-Konzept funktioniert

Nächster Artikel

Formel-1-Regeln 2021: Abtrieb soll um rund zehn Prozent minimiert werden

Formel-1-Regeln 2021: Abtrieb soll um rund zehn Prozent minimiert werden
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Event Spa
Fahrer Carlos Sainz Jr. , Lando Norris
Teams McLaren F1 Team
Urheber Norman Fischer