Carlos Sainz sen. will Fernando Alonso zur Rallye Dakar locken

geteilte inhalte
kommentare
Carlos Sainz sen. will Fernando Alonso zur Rallye Dakar locken
Autor:
Co-Autor: Sergio Lillo
22.12.2018, 12:27

Der zweimalige Rallye-Dakar-Sieger Carlos Sainz sen. glaubt, dass Fernando Alonso die Marathon-Rallye meisten kann - Sein Sohn mahnt: Das wird kein Zuckerschlecken

Mit seinen Erfolgen in der Langstrecken-WM und einer starken Vorstellung beim Indianapolis 500 hat der zweimalige Formel-1-Weltmeister Fernando Alonso unterstrichen, dass er ein vielseitiger Fahrer ist. Nach dem Ende seiner aktiven Karriere in der Formel 1 sucht der Spanier nun nach neuen Betätigungsfeldern. Und da bringt sein Landsmann Carlos Sainz sen. die Rallye Dakar ins Spiel.

"Ich habe ihn ermutigt, aber er ist nicht dumm und er weiß, dass er dieses Rennen respektieren muss", sagt der 56 Jahre alter Spanier, der die Marathon-Rallye zweimal gewonnen hat und im Januar 2019 als Titelverteidiger in Südamerika an den Start gehen wird. Er mahnt jedoch. "Es ist eine andere Disziplin und man muss sie respektieren."

Alonso selbst hat sich zu einem möglichen Start bei der Rallye Dakar bisher noch nicht geäußert. Allerdings veröffentlichte der spanische TV-Moderator Jesus Calleja, der 2019 mit einem Toyota Hilux die Rallye Dakar bestreiten wird, unlängst bei Twitter ein Video, indem er mit Alonso über einen möglichen Fahrzeugtausch scherzt.

 

Sollte sich Alonso zu einem Start bei der Rallye Dakar entscheiden, würde er in Carlos Sainz sen. einen erfahrenen Berater finden. "Wenn Fernando mich jemals um Rat bittet, werde ich ihn unterstützen, aber ich werde ihm sagen, dass er es gründlich vorbereiten muss, indem er testet, diese Disziplin versteht und einige andere Rennen macht", sagt Sainz sen.

In der Tat ist die Rallye, die 2019 über zehn Etappen auf über 5.000 Kilometern durch die Wüste und über holprige Schotterstraßen durch Peru führt, etwas völlig anderes als die Welt der Formel 1 oder der anderen Serien, die Alonso bisher kennt. "Er weiß weniger über die Welt der Rallyes, es ist nicht dasselbe, wie in Le Mans oder Indianapolis zu fahren", so Sainz sen.

"Fernando hat aber die Fähigkeit, die Dakar zu fahren, es gibt andere Fahrer wie (Jacky) Ickx, die die Dakar gefahren sind und sich gut geschlagen haben", verweist der Spanier auf einen anderen ehemaligen Formel-1-Piloten, der sich an das "Abenteuer Dakar" herangewagt hat. "Er ist ein großartiger Fahrer und ich habe keinen Zweifel, dass er es hervorragend machen würde, wenn er es ernst nimmt."

Weitere Artikel zu Fernando Alonso:

Dieser Ansicht ist auch Carlos Sainz' sen. gleichnamiger Sohn, der in der Formel 1 bei McLaren Nachfolger von Alonso wird. "Fernando hat Potenzial dafür", sagt Carlos Sainz jun. "Es ist aber eine andere Sache, ob er sich dafür bereit fühlt und wirklich Lust auf die Dakar hat. Mein Vater macht das seit vielen Jahren und es ist ein sehr hartes Rennen, das dich aus deiner Komfortzone herausführt", warnt er.

"Ich kann mir kaum vorstellen wie es ist, 500 Kilometer, fünf Stunden lang angespannt zu sein und dieses Tempo zu fahren, und das über zwei Wochen. Sollte er sich dazu entscheiden, würde ich ihn unterstützen" versichert Sainz jun. "Es wäre ein sehr ambitionierter Schritt, aber das würde ich gerne sehen."

Brawn: Das passiert, wenn die Formel-1-Regeln 2019 floppen sollten

Vorheriger Artikel

Brawn: Das passiert, wenn die Formel-1-Regeln 2019 floppen sollten

Nächster Artikel

Formel-1-Technik 2018: Wie die Ferrari-Partnerschaft Sauber aufblühen ließ

Formel-1-Technik 2018: Wie die Ferrari-Partnerschaft Sauber aufblühen ließ
Kommentare laden