Carlos Sainz: Sieg im Teamduell gegen Leclerc "eher symbolisch"

Platz drei beim Saisonfinale und Platz fünf in der Fahrer-WM: Carlos Sainz beendet seine erste Ferrari-Saison auf einem Hoch und vor Teamkollege Charles Leclerc

Carlos Sainz: Sieg im Teamduell gegen Leclerc "eher symbolisch"

Carlos Sainz krönte seine erste Formel-1-Saison bei Ferrari mit einem Podestplatz: Der Spanier beendete den Grand Prix von Abu Dhabi hinter Max Verstappen und Lewis Hamilton als Dritter und sicherte sich damit Rang fünf in der Fahrerwertung - zwei Positionen vor Teamkollege Charles Leclerc.

"Um ehrlich zu sein, hätte ich mir nicht mehr wünschen können", kommentiert Sainz seinen insgesamt vierten Podiumserfolg der Saison. Er sei das Ergebnis dessen, "was ich im Laufe des Jahres gelernt habe, der Art und Weise, wie ich mich mit dem Team weiterentwickelt habe, um ein gutes Rennen zu fahren".

"Ich hatte endlich das Gefühl, dass ich alles zusammengebracht habe, um ein sehr starkes Rennen abzuliefern. Das macht mich stolz", sagt der 27-Jährige.

Sainz: "Ein Jahr, auf das ich sehr stolz bin"

"Im Qualifying bin ich eine gute Runde gefahren, und im Rennen fühlte sich das Auto schon auf den ersten Runden richtig gut an. Ich konnte einen starken ersten Stint und einen starken (zweiten) Stint auf den harten Reifen hinlegen."

"Mit dem Safety-Car am Ende lagen die Nerven blank, aber wir haben es geschafft, auf Kurs zu bleiben, und ich habe es sehr genossen", resümiert Sainz das Rennen. "Es ist wirklich großartig, ein sehr positives erstes Jahr bei Ferrari so zu beenden."

Zwar räumt der Spanier ein, dass es auch ein "sehr schwieriges Jahr" gewesen sei. "Aber am Ende war es ein sehr starkes Jahr. Ein Jahr, auf das ich sehr stolz bin, und ja, es mit einem Podium zu beenden, nehme ich natürlich gerne mit, auch wenn sich daran womöglich niemand erinnern wird, aufgrund dessen, was vor mir passiert ist. Für mich war es mein wahrscheinlich stärkstes Rennen mit Ferrari."

Teamduell mit Charles Leclerc gewonnen

Angesprochen auf seine Entwicklung im Laufe der Saison gibt Sainz zu, dass größte Herausforderung gewesen sei, "ein neues Auto zu lernen". "Es gab es eine Menge Dinge, die ich an meinem Fahrstil verbessern konnte", so der Ferrari-Pilot.

"Ich würde sagen, dass ich im letzten Drittel der Saison der Carlos war, der ich sein wollte, und der Carlos, der ich in den beiden sehr starken Jahren bei McLaren war. Das hat mir die Möglichkeit gegeben, wieder sehr gut im Qualifying zu sein und auch gut in den Rennen - konstanter."

Der Lohn ist ein fünfter Platz in der Fahrer-WM, wo er mit 164,5 Punkten 5,5 Zähler vor Teamkollege Lelcerc rangiert. Doch Sainz betont: "Das ist mehr symbolisch als alles andere, denn es ist nicht so, dass ein fünfter, sechster oder siebter Platz in der Meisterschaft meine Stimmung vor der Winterpause verändert hätte."

Zuversicht für 2022 ist bei Sainz sehr groß

"Aber es ist ein weiteres Zeichen dafür, dass dieses Jahr stark war, dass dieses Jahr für mich positiv war, vor allem die Art und Weise, wie es im letzten Drittel zu Ende ging. Das gibt mir viel Zuversicht für 2022. Was auch immer passiert und welches Auto Ferrari und ich auch haben, wir werden es schaffen. Mein Vertrauen ist groß."

Nach dem Test in Abu Dhabi, wo Sainz am Mittwoch auf die Strecke gehen wird, will er sich erst einmal eine kleine Auszeit gönnen. "Denn ich habe dieses Jahr viel Zeit in der Fabrik, viel Zeit in Meetings verbracht. Ich habe Überstunden an der Rennstrecke gemacht, Überstunden überall, und ich habe das Gefühl, dass ich mir eine kleine Pause verdient habe", erklärt der 27-Jährige.

"Diese Woche stehen noch einige wichtige Tests an, um mehr über die Reifen zu erfahren und mich auf 2022 vorzubereiten - aber dann denke ich, dass ich mir eine Auszeit verdient habe."

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Experte über Hamilton-Abkürzung in Runde 1: "Hätte man bestrafen können"
Vorheriger Artikel

Experte über Hamilton-Abkürzung in Runde 1: "Hätte man bestrafen können"

Nächster Artikel

Formel-1-Technik: Das finale Set-up-Duell zwischen Mercedes und Red Bull

Formel-1-Technik: Das finale Set-up-Duell zwischen Mercedes und Red Bull
Kommentare laden