Carlos Sainz: Strafversetzung um drei Positionen auf Startplatz 16

geteilte inhalte
kommentare
Carlos Sainz: Strafversetzung um drei Positionen auf Startplatz 16
Pablo Elizalde
Autor: Pablo Elizalde
30.07.2016, 14:38

Carlos Sainz wurde nach dem Qualifying in Hockenheim dafür bestraft, das er Williams-Pilot Felipe Massa aufgehalten hat.

Carlos Sainz Jr., Scuderia Toro Rosso
Carlos Sainz Jr., Scuderia Toro Rosso STR11, blockiert ein Rad beim Bremsen
Carlos Sainz Jr., Scuderia Toro Rosso

Massa war während Q2, kurz vor Kurve 2, auf den Toro Rosso aufgelaufen und, obwohl der versucht hatte, Platz zu machen, verlor der Williams-Pilot Massa Zeit.

Im Anschluss an das Training wurden beide Fahrer zu den Rennkommissaren zitiert, die befanden, dass Sainz seinen Konkurrenten behindert hätte.

Der Spanier wurde zur Strafe um drei Startplätze nach hinten versetzt und wird nun als 16. in den Grand Prix von Deutschland gehen.

Außerdem bekam er zwei Punkte auf seine Superlizenz und hat sich im Laufe der vergangenen 12 Monate somit insgesamt vier Strafpunkte eingehandelt. Bei 12 Punkten gibt es eine Sperre für ein Rennen.

Mit Informationen von Pablo Elizalde

Nächster Formel 1 Artikel
Heute vor 10 Jahren: Der letzte Formel-1-Heimsieg von Schumi in Hockenheim

Vorheriger Artikel

Heute vor 10 Jahren: Der letzte Formel-1-Heimsieg von Schumi in Hockenheim

Nächster Artikel

Vor 40 Jahren: Niki Lauda überlebt Formel-1-Inferno am Nürburgring

Vor 40 Jahren: Niki Lauda überlebt Formel-1-Inferno am Nürburgring
Kommentare laden