Formel 1
Formel 1
26 Sept.
-
29 Sept.
Event beendet
10 Okt.
-
13 Okt.
Event beendet
24 Okt.
-
27 Okt.
Event beendet
01 Nov.
-
03 Nov.
Event beendet
14 Nov.
-
17 Nov.
Event beendet
28 Nov.
-
01 Dez.
1. Training in
7 Tagen
Details anzeigen:

Carlos Sainz: Tut gut, nicht jedes Jahr verhandeln zu müssen

geteilte inhalte
kommentare
Carlos Sainz: Tut gut, nicht jedes Jahr verhandeln zu müssen
Autor:
Co-Autor: Jamie Klein
11.07.2019, 21:05

Für Carlos Sainz ist es eine Erleichterung, dass er in diesem Jahr nicht um seine Zukunft in der Formel 1 bangen muss - Zweijahresvertrag hilft sehr

McLaren hat seine Fahrerpaarung für 2020 bereits verkündet und wird weiter auf Lando Norris und Carlos Sainz setzen. Für Sainz war das jedoch keine große Überraschung, schließlich galt sein Vertrag ohnehin für zwei Jahre. Der Spanier hatte das bereits im vergangenen Sommer mit dem Team ausgehandelt - es war der erste "eigene" Vertrag ohne Red Bull.

Dass er dabei zwei Jahre Sicherheit hat, anstatt immer aufs Neue um die Fortsetzung der Karriere zittern zu müssen, war ihm dabei besonders wichtig. "Ich wollte einfach Stabilität", sagt er. "Ich hatte nie die Stabilität, die ich in der Formel 1 verdient habe. Natürlich kann man sagen, dass ich drei Jahre bei Toro Rosso war, aber in jedem Jahr gingen im Juni die Gerüchte los."

Und das wollte Sainz in diesem Jahr vermeiden. Er wollte sich auf das Sportliche konzentrieren, anstatt immer wieder Fragen über seine Zukunft zu beantworten. Zwar könne er nicht beziffern, ob die Ungewissheit Auswirkungen auf die Performance hat, dennoch bringt langfristige Sicherheit für ihn einige Vorteile mit sich.

"Wenn du weißt, dass du mehr als ein Jahr mit dem Team verbringst, dann gibt es definitiv einen Unterschied, wie das Team mit dir umgeht", so der Spanier. "Du kannst definitiv sehen, wie das ganze Team bei einem mittelfristigen oder langfristigen Deal mehr zusammenarbeitet."

 

Außerdem benötige es etwas Zeit, bis sich ein Fahrer an das Auto gewöhnt hat und die letzten zwei Zehntelsekunden herauskitzeln kann. "Im ersten Jahr ist es nicht immer einfach, das Limit eines neuen Autos zu finden. Und diese zwei Jahre geben mir jetzt die zusätzliche Ruhe und das Selbstvertrauen", so Sainz.

Bei Red Bull sei die Situation anders gewesen. Zwar habe er sich nicht um Vertragsangelegenheiten kümmern müssen, allerdings lag das Heft des Handelns komplett in den Händen des Teams. "Bei Red Bull spürt man immer Druck", sagt Sainz. "Der Vertrag musste in jedem Jahr verlängert werden. Und ich denke, es wird manchmal unterschätzt, was für einen Schub es bringt, wenn man einem Fahrer sagt, dass er ein paar Jahre da ist."

Zuletzt nahm McLaren bereits weiteren Druck von den Fahrern und verkündete, dass Fernando Alonso keine Rolle mehr in den Planungen spielt. Doch das spielte für Sainz ohnehin nie eine Rolle, wie er sagt: "Seit ich das Auto das erste Mal bei den Wintertestfahrten gefahren habe, habe ich die Unterstützung des Teams gespürt - unabhängig von der Situation von Fernando Alonso bei McLaren. Für mich war es immer klar."

Mit Bildmaterial von LAT.

Stadtrennen in London? "Müsste am Buckingham Palast" vorbeiführen

Vorheriger Artikel

Stadtrennen in London? "Müsste am Buckingham Palast" vorbeiführen

Nächster Artikel

Sergio Perez: "Überrascht", dass Verstappen nicht bestraft wurde

Sergio Perez: "Überrascht", dass Verstappen nicht bestraft wurde
Kommentare laden