Formel 1
Formel 1
18 Apr.
Rennen in
40 Tagen
R
Portimao
02 Mai
Rennen in
54 Tagen
09 Mai
Nächstes Event in
57 Tagen
06 Juni
Rennen in
89 Tagen
13 Juni
Rennen in
96 Tagen
R
Le Castellet
27 Juni
Rennen in
110 Tagen
04 Juli
Nächstes Event in
113 Tagen
01 Aug.
Rennen in
145 Tagen
29 Aug.
Rennen in
173 Tagen
12 Sept.
Rennen in
187 Tagen
26 Sept.
Rennen in
201 Tagen
03 Okt.
Nächstes Event in
204 Tagen
10 Okt.
Rennen in
215 Tagen
24 Okt.
Rennen in
229 Tagen
R
Mexiko-Stadt
31 Okt.
Rennen in
236 Tagen
R
Sao Paulo
07 Nov.
Rennen in
243 Tagen
12 Dez.
Rennen in
278 Tagen
Details anzeigen:

Carlos Sainz: Würde meine Fähigkeiten auch bei Ferrari oder Mercedes zeigen

Carlos Sainz glaubt, dass er auch bei einem Wechsel zu Ferrari gute Leistungen zeigen würde, gibt aber nichts auf die derzeitigen Gerüchte

Carlos Sainz: Würde meine Fähigkeiten auch bei Ferrari oder Mercedes zeigen

Wenn es um einen möglichen Nachfolger von Sebastian Vettel bei Ferrari geht, wird immer wieder auch der Name Carlos Sainz in den Raum geworfen. Der Spanier fuhr 2019 seine beste Formel-1-Saison, holte in Brasilien seinen ersten Podestplatz und landete am Ende des Jahres auf dem sechsten Gesamtrang.

Da ist es nicht ungewöhnlich, dass Sainz' Name immer wieder genannt wird, sollte sich Vettel nicht mit Ferrari über einen Vertrag einig werden. Allerdings gibt der McLaren-Pilot zu, dass er solche Nachrichten überhaupt nicht verfolgt: "Ich lese lieber ein Buch oder schaue eine Serie und versuche, mich davon fernzuhalten", sagt er gegenüber 'Mundo Deportivo'.

Was er jedoch sagen kann: Sainz glaubt, dass er seine Fähigkeiten auch bei einem Topteam zeigen könnte. "Egal ob in einem Ferrari, einem Mercedes oder einem McLaren: Ich denke, dass ich sehr gute Leistungen zeigen könnte. Daran sollte man keine Zweifel haben."

Sainz' Vertrag läuft 2020 aus. Einen möglichen Wechsel will er jedoch nicht kommentieren: "Es gibt nichts Neues, denn die Formel 1 steht vollkommen still." McLaren hatte bereits verkündet, seinen Vertrag an der Seite von Lando Norris verlängern zu wollen.

Mit Bildmaterial von LAT.

geteilte inhalte
kommentare
Warum ein Formel-1-Rennen in Silverstone 2020 noch nicht sicher ist

Vorheriger Artikel

Warum ein Formel-1-Rennen in Silverstone 2020 noch nicht sicher ist

Nächster Artikel

Charles Leclerc erkennt: Selbstkritik nicht immer hilfreich

Charles Leclerc erkennt: Selbstkritik nicht immer hilfreich
Kommentare laden