Formel 1
Formel 1
28 März
FT1 in
27 Tagen
18 Apr.
Rennen in
50 Tagen
09 Mai
Nächstes Event in
67 Tagen
06 Juni
Rennen in
99 Tagen
13 Juni
Rennen in
106 Tagen
R
Le Castellet
27 Juni
Rennen in
120 Tagen
04 Juli
Nächstes Event in
123 Tagen
01 Aug.
Rennen in
155 Tagen
29 Aug.
Rennen in
183 Tagen
12 Sept.
Rennen in
197 Tagen
26 Sept.
Rennen in
211 Tagen
03 Okt.
Nächstes Event in
214 Tagen
10 Okt.
Rennen in
224 Tagen
24 Okt.
Rennen in
239 Tagen
R
Mexiko-Stadt
31 Okt.
Rennen in
246 Tagen
R
Sao Paulo
07 Nov.
Rennen in
253 Tagen
12 Dez.
Rennen in
288 Tagen
Details anzeigen:

Carlos Sainz: Zweites Jahr in einem Team ist immer leichter als das erste

McLaren-Pilot Carlos Sainz zieht den Vergleich zum Vorjahr und hält fest: "Je länger man mit einem Team zusammenarbeitet, desto schneller wird man mit dem Auto"

geteilte inhalte
kommentare
Carlos Sainz: Zweites Jahr in einem Team ist immer leichter als das erste

McLaren hat in dieser Formel-1-Saison einen deutlichen Leistungssprung vollzogen. In der Konstrukteurswertung liegt das Team bei noch sieben zu fahrenden Rennen auf Platz drei, knapp vor Racing Point und Renault. Sowohl Lando Norris als auch Carlos Sainz standen in dieser Saison je einmal auf dem Podium.

Beide absolvieren ihr zweites Jahr mit McLaren. Das hat eine Menge Vorteile, weiß Sainz - erst recht, "wenn es einem Team wie McLaren gelingt, ein Auto zu bringen, das im Vergleich zum Vorjahr ein Upgrade ist, das besser funktioniert und besser zu deinem Fahrstil passt", sagt der Spanier. "Dann ist es immer einfacher."

"Ehrlich gesagt war ich zu Beginn des Jahres mit dem Auto in den ersten zwei, drei Rennen nicht wirklich glücklich war", erinnert sich der McLaren-Pilot. "Dann ist es mir nach und nach gelungen, dank der Erfahrung mit meinen Ingenieuren, mit den Menschen um mich herum, eine sehr gute Ausgangsbasis und eine gute Fahrzeugbalance für den Rest der Saison zu finden."

Konstanz im Team bringt Konstanz auf der Strecke

Insofern sei es zwar nicht immer so einfach, "aber im zweiten Jahr zu sein und das Ingenieursteam zu kennen, mit dem man arbeitet, das Team zu kennen, das Auto auf den Strecken vom letzten Jahr zu kennen, hilft immer und macht einen am Ende schneller", so Sainz.

Er glaubt: Je länger man mit einem Team zusammenarbeitet, desto schneller wird man mit diesem Auto. "Das ist etwas, das man im gesamten Feld ziemlich gut sehen kann", sagt der 26-Jährige. "Ich will keine Beispiele nennen, aber die Fahrer, die eine lange Zeit mit einem Team verbracht haben, sind normalerweise auf einem ziemlich hohen Niveau."

Was seine eigene Performance in dieser Saison betrifft, sieht er Fortschritte, räumt aber auch ein, ein paar schwache Rennen wie Mugello oder Silverstone gehabt zu haben. "Aber im Allgemeinen hat das Auto einen Schritt nach vorne gemacht, und das erlaubt es den Fahrern, am Ende ein bisschen mehr zu glänzen."

Sainz: Alles hängt von der Kapazität des Autos ab

Denn: "Ohne ein gutes Auto kann man heute in der Formel 1 nicht glänzen und keine guten Ergebnisse erzielen. Das Auto ist also ein bisschen besser als im vergangenen Jahr, und es ermöglicht uns, einige bessere Ergebnisse zu erzielen."

"Ich persönlich habe das Gefühl, dass ich, wann immer ich die Chance hatte, diese besseren Ergebnisse zu erzielen, sie gut genutzt habe. Und Lando hat genau das Gleiche getan. Also ja, ehrlich gesagt haben wir uns alle mit der Zeit verbessert - im Team und in der Formel 1. Aber das, was alles dominiert, ist die Kapazität des Autos."

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

Kimi Räikkönen: Blicke ohne Reue auf meine F1-Karriere zurück

Vorheriger Artikel

Kimi Räikkönen: Blicke ohne Reue auf meine F1-Karriere zurück

Nächster Artikel

Mick Schumacher: Aufstieg in die Formel 1 "der größte Schritt bisher"

Mick Schumacher: Aufstieg in die Formel 1 "der größte Schritt bisher"
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Fahrer Carlos Sainz Jr.
Teams McLaren F1 Team
Urheber Juliane Ziegengeist