Formel 1
Formel 1
12 März
-
15 März
Nächstes Event in
51 Tagen
19 März
-
22 März
Nächstes Event in
58 Tagen
02 Apr.
-
05 Apr.
Nächstes Event in
72 Tagen
16 Apr.
-
19 Apr.
Nächstes Event in
86 Tagen
30 Apr.
-
03 Mai
Nächstes Event in
100 Tagen
07 Mai
-
10 Mai
Nächstes Event in
107 Tagen
R
Monte Carlo
21 Mai
-
24 Mai
Nächstes Event in
121 Tagen
04 Juni
-
07 Juni
Nächstes Event in
135 Tagen
11 Juni
-
14 Juni
Nächstes Event in
142 Tagen
R
Le Castellet
25 Juni
-
28 Juni
Nächstes Event in
156 Tagen
02 Juli
-
05 Juli
Nächstes Event in
163 Tagen
R
Silverstone
16 Juli
-
19 Juli
Nächstes Event in
177 Tagen
30 Juli
-
02 Aug.
Nächstes Event in
191 Tagen
27 Aug.
-
30 Aug.
Nächstes Event in
219 Tagen
03 Sept.
-
06 Sept.
Nächstes Event in
226 Tagen
17 Sept.
-
20 Sept.
Nächstes Event in
240 Tagen
24 Sept.
-
27 Sept.
Nächstes Event in
247 Tagen
08 Okt.
-
11 Okt.
Nächstes Event in
261 Tagen
22 Okt.
-
25 Okt.
Nächstes Event in
275 Tagen
R
Mexiko-Stadt
29 Okt.
-
01 Nov.
Nächstes Event in
282 Tagen
12 Nov.
-
15 Nov.
Nächstes Event in
296 Tagen
26 Nov.
-
29 Nov.
Nächstes Event in
310 Tagen
Details anzeigen:

Charles Leclerc: 2019 war eine "merkwürdige" Saison

geteilte inhalte
kommentare
Charles Leclerc: 2019 war eine "merkwürdige" Saison
Autor:
11.12.2019, 07:46

Formel-1-Pilot Charles Leclerc konnte in seinem Debütjahr bei Ferrari einige Male glänzen - Welches Ergebnis ihn selbst dabei am meisten überraschte

Charles Lerclers erste Formel-1-Saison bei Ferrari sorgte für einige Highlights, aber auch Aufreger. Zwei Siege und damit einen mehr als Teamkollege Sebastian Vettel bescherte der junge Monegasse dem italienischen Rennstall, sieben Mal stand er auf der Pole-Position. Insgesamt beschreibt Leclerc die Saison jedoch als "merkwürdig".

"Wir haben definitiv nicht dort angefangen, wo wir dachten, dass wir nach den Wintertests anfangen würden", blickt der 22-Jährige zurück. "Die Wintertests waren sehr positiv und wir kamen zum ersten Rennen und hatten ziemlich viel zu kämpfen. Danach denke ich, dass der Fortschritt sehr gut war." Diesen hofft er, ins nächste Jahr retten zu können.

Dabei ist Kontinuität das Stichwort: "Es ist das erste Mal, dass ich von einem Jahr zum anderen im gleichen Team bin, was auch eine interessante Herausforderung bei der Entwicklung eines Autos sein sollte. Mal sehen, aber insgesamt denke ich, dass es eine positive Saison war, abgesehen vom ersten Rennen, das sehr negativ war", resümiert Leclerc.

In der Weltmeisterschaft belegte der Ferrari-Pilot am Ende den vierten Platz - hinter dem dominierenden Mercedes-Duo und Red-Bull-Konkurrent Max Verstappen, aber vor Teamkollege Vettel. Nach 21 Rennen trennten die beiden 24 Punkte. Daran hätte Leclerc selbst zu Saisonbeginn nicht geglaubt: "Nein, ich war nicht so selbstbewusst."

"Ich habe immer gewusst, dass wenn ich mein Bestmögliches abliefere, sich der Erfolg einstellen wird, aber Seb ist ein viermaliger Weltmeister. Daher wäre es schwierig gewesen, das zu glauben. Ich bin sehr glücklich mit meiner ersten Saison. Ich habe mich gesteigert, aber auch Fehler gemacht, aus denen ich lernen konnte", sagt der 22-Jährige.

Mattia Binotto

Mattia Binotto stellt Leclerc für sein Debütjahr bei Ferrari ein gutes Zeugnis aus

Foto: LAT

Ferrari-Teamchef Mattia Binotto bewertet Leclercs erste Saison im Team wohlwollend. "Er ist der Fahrer, der die meiste Zeit auf der Pole-Position stand, was eine großartige Leistung ist. Er fuhr zweimal zum Sieg", hält der Italiener fest. "Aber es war ein Auf und Ab. Seine Leistung war auch im Verhältnis zum Teamkollegen nicht immer so konstant."

Trotzdem habe Leclerc ihn - wie alle anderen auch - in seinem Debütjahr überrascht: "Er ist sehr schnell und hat bewiesen, dass er mit Druck umgehen kann. Er ist sehr gut im Zweikampf, im Rennen, daher sind wir sehr glücklich mit ihm. Seine Saison war ausgezeichnet. Dass er sie vor Sebastian in der Meisterschaft beendet, ist eine Errungenschaft."

Mit Bildmaterial von LAT.

Cyril Abiteboul: Platz vier nicht gut genug für Renault

Vorheriger Artikel

Cyril Abiteboul: Platz vier nicht gut genug für Renault

Nächster Artikel

Warum Pirelli keine neuen 2020er-Reifen einführt

Warum Pirelli keine neuen 2020er-Reifen einführt
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Fahrer Charles Leclerc
Teams Ferrari Jetzt einkaufen
Urheber Juliane Ziegengeist