Charles Leclerc: 2021er-Ferrari "ein signifikanter Schritt vorwärts"

Charles Leclerc lobt die Arbeit seines Ferrari-Teams, das sich zu 2020 stark verbessert habe: Sein Ziel ist in diesem Jahr Platz drei bei den Konstrukteuren, später mehr

Charles Leclerc: 2021er-Ferrari "ein signifikanter Schritt vorwärts"

"Es ist ein Schritt nach vorne, ein signifikanter Schritt nach vorne", sagt Ferrari-Pilot Charles Leclerc über den SF21. Mit diesem möchte die Scuderia das schlechte Jahr 2020 vergessen machen und wieder näher an die Spitze rücken, nachdem man im Vorjahr nur Platz sechs erreicht hatte.

Der Auftakt in Bahrain war dabei durchaus vielversprechend: Leclerc fuhr im Qualifying als "Best of the Rest" zu Platz vier, im Rennen wurde es der sechste Rang für den Monegassen. Nach dem Wochenende zieht er ein positives Fazit: "Wir haben uns überall verbessert. Die Power fühlt sich besser an, und auch die Balance in den Kurven und der Grip fühlen sich besser an."

"Es ist also überall besser, nicht nur eine bestimmte Sache", betont er. "Das ganze Paket fühlt sich besser an, und das ist positiv für die Zukunft."

Als realistisches Ziel hat sich Leclerc für sein Team Platz drei hinter Red Bull und Mercedes ausgeguckt. "Realistisch gesehen wird es sehr schwierig sein, mit ihnen zu kämpfen. Dafür sind wir derzeit zu weit zurück", gibt er zu. "Aber wir kämpfen gegen vier oder fünf andere Teams um den dritten Platz bei den Konstrukteuren. Und wenn wir alles perfekt machen, ist das erreichbar."

Sorgen könnte nur machen, dass Ferrari im Rennen von Bahrain zurückgefallen ist. Startplatz vier sah gut aus, doch im Rennen ging es für Leclerc zwei Plätze nach hinten. Teamkollege Carlos Sainz konnte sich von Startplatz acht ebenfalls nicht verbessern.

Leclerc sagt, dass er in seiner Qualifying-Runde einfach alles zusammengebracht habe: "Es war eine sehr gute Runde. Aber am Sonntag hatten wir ein paar Probleme", meint er. "Es gab sicherlich ein paar Dinge, die wir hätten besser machen können, aber daraus lernen wir."

"Fakt ist, dass wir am Sonntag langsamer waren als am Samstag, und daran arbeiten wir. Es hatte aber keinen speziellen Grund, warum wir langsamer waren", so Leclerc. Trotzdem zieht er im Vergleich zu 2020 ein positives Fazit, stellt aber gleichzeitig klar, dass Ferrari immer noch nicht da ist, wo man sein möchte.

"Wir werden alles reinhauen, um dorthin zurückzukommen, wo wir sein wollen: Und das ist, um Siege mitzukämpfen", sagt er. "Aber wenn man das letzte Jahr mit diesem Jahr vergleicht, dann haben wir gute Arbeit geleistet. So müssen wir weiterarbeiten."

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Carlos Sainz: Verstehe jetzt schon besser, wie Leclerc das anstellt

Vorheriger Artikel

Carlos Sainz: Verstehe jetzt schon besser, wie Leclerc das anstellt

Nächster Artikel

Valtteri Bottas: Red Bull gewinnt die Zeit in schnellen Kurven

Valtteri Bottas: Red Bull gewinnt die Zeit in schnellen Kurven
Kommentare laden