Registrieren

Kostenlos registrieren

  • Direkt zu Deinen Lieblingsartikeln!

  • Benachrichtigungen für Top-News und Lieblingsfahrer verwalten

  • Artikel kommentieren

Motorsport Prime

Premium-Inhalte entdecken
Registrieren

Edition

Deutschland Deutschland

Charles Leclerc über Ferrari-Aufschwung: Verstehen unsere Schwächen besser

Eine besser Analyse von Schwachstellen ist laut Charles Leclerc ein Grund für den Aufschwung bei Ferrari in der Formel 1

Nach drei sportlich eher mageren Jahren mischt Ferrari nach zwei Siegen von Charles Leclerc in den ersten drei Rennen in der Saison 2022 im Kampf um den WM-Titel in der Formel 1 wieder mit. Als einen der Gründe für den Aufschwung der Scuderia sieht Leclerc unter anderem einen verbesserten analytischen Ansatz, mit dem Schwachstellen nun besser erkannt und besitigt werden können.

"In den vergangenen beiden Jahren habe ich wirklich einen Sprung in der Art und Weise gesehen, wie wir jedes Wochenende analysiert haben: in der Art und Weise, wie wir auch unsere Schwächen identifiziert haben und wie schnell wir reagiert haben, um zu versuchen, uns in den Bereichen zu verbessern, in denen wir Probleme hatten", sagt Leclerc.

Hinzu kam das neue Reglement, wodurch alle Teams bei der Entwicklung der Autos für die Saison 2022 weitgehend bei Null anfangen mussten. Dabei lieferte Ferrari, gemessen an den Ergebnissen der ersten drei Rennen, die beste Arbeit ab.

Keine Sorge für Entwicklungsrennen gegen Red Bull

Zuletzt war Ferrari 2018 so stark in die Saison gestartet. Damals hatte Sebastian Vettel die ersten beiden Rennen gewonnen und lieferte sich in der ersten Saisonhälfte ein spannendes Duell mit Lewis Hamilton, ehe Mercedes in der zweiten Jahreshälfte bei der Entwicklung des Fahrzeugs klar an Ferrari vorbeizog und beide WM-Titel einfuhr.

Die Sorge, dass sich solch ein Szenario 2022 im Kampf gegen Red Bull wiederholen könnte, teilt Leclerc nicht. "Es wird schwierig sein, mit Red Bull in Sachen Entwicklung mitzuhalten", gibt Leclerc zwar zu, "aber dasselbe Team, das dieses Auto entwickelt hat, wird auch an der Weiterentwicklung des diesjährigen Autos arbeiten, also bin ich zuversichtlich."

"Es gibt keinen Grund für uns, ins Hintertreffen zu geraten, denn wir haben einen großartigen Job gemacht, oder die Jungs in Maranello haben einen großartigen Job gemacht, um das Auto für dieses Jahr aufzubauen", ist Leclerc überzeugt. "Es gibt einige Entwicklungen, und ich bin zuversichtlich, dass sie in die richtige Richtung gehen werden."

Siegerauto gibt mehr Selbstvertrauen

Mit 34 Punkten Vorsprung führt Leclerc nach drei von 23 geplanten Saisonrennen die WM-Wertung an - zum ersten Mal in seiner Formel-1-Karriere. Zusätzlichen Druck empfindet der Monegasse aufgrund dieser Tatsache aber nicht. Vielmehr geben ihm das Wissen, über ein siegfähiges Auto zu verfügen, mehr Selbstvertrauen.

"Natürlich ist die Mentalität etwas anders als in den letzten beiden Jahren, denn jetzt weiß ich, dass ich ein Auto unter mir habe, mit dem ich gewinnen kann", sagt er. "Ich muss nicht mehr übertreiben oder etwas extrem Spezielles und Spektakuläres tun, um ein oder zwei Positionen zu gewinnen, denn ich weiß, dass das Auto es hergibt und ich nur meinen Job machen muss. Die Einstellung ist in diesem Jahr also ein bisschen anders."

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

Vorheriger Artikel Formel 1 2022: Die Safety-Cars von Mercedes und Aston Martin im Vergleich
Nächster Artikel Teamchef Horner: Ricciardo ist vor Verstappen geflüchtet

Kostenlos registrieren

  • Direkt zu Deinen Lieblingsartikeln!

  • Benachrichtigungen für Top-News und Lieblingsfahrer verwalten

  • Artikel kommentieren

Motorsport Prime

Premium-Inhalte entdecken
Registrieren

Edition

Deutschland Deutschland