Chase Carey: Bernie Ecclestone hat die Formel 1 eingebremst

Chase Carey hat den früheren Formel-1-Chef Bernie Ecclestone beschuldigt, das Wachstum der Formel 1 behindert zu haben, als er die Kontrolle hatte.

Chase Carey: Bernie Ecclestone hat die Formel 1 eingebremst
Chase Carey, Formel-1-Boss
Bernie Ecclestone
Bernie Ecclestone
Bernie Ecclestone
Chase Carey, Formel-1-Boss
Dimitry Medvedev, Ministerpräsident Russland; Chase Carey, Formel-1-Boss; Vladimir Putin, Staatspräsident Russland; Bernie Ecclestone
Bernie Ecclestone, mit Christian Horner, Red Bull Racing, Teamchef
Bernie Ecclestone mit Ehefrau Fabiana Flosi
Dmitry Kozak, Vize-Premierminister Russland; Bernie Ecclestone; Sergey Vorobyev, Stellvertretender g
Bernie Ecclestone mit Claire Williams, stellvertetende Williams-Teamchefin

Ecclestone wurde im Januar als Geschäftsführer der Formel 1 abgesetzt, nachdem die neuen Besitzer, Liberty Media, übernommen hatten und Carey als Ecclestones Ersatz ernannt worden war.

In einem Interview mit der Nachrichtenagentur Press Association sagte Carey, dass er in seiner bisherigen Zeit am Ruder gesehen habe, wie sehr Ecclestones Haltung das Potential der Formel 1 zu wachsen und populärer zu werden, behindert habe.

"Ich möchte zu vielen Dingen 'ja' sagen", erklärte Carey. "Was nützt es, eine Idee zu haben, wenn die Antwort auf alles, was du tun willst, 'nein' ist? Das schafft nur Frustration."

"Es gibt eine ganze Reihe Dinge, die hätten getan werden müssen und nicht getan wurden. Wir hatten das Gefühl, dass es ein Sport war, der in den letzten 5 oder 6 Jahren nicht so geleitet wurde, dass er sein volles Potential ausschöpfen oder das nutzen konnte, was da war."

"Wir alle machen Fehler und niemand ist perfekt. Bernie hat ein Jahrzehnte altes Geschäft genommen und es für 8 Milliarden Dollar verkauft. Er verdient allen Respekt der Welt für das, was er getan hat. In der heutigen Welt muss man einen Sport aber vermarkten. Wir haben ihn nicht vermarktet."

Carey deutete an, dass eines der Probleme, das der Formel 1 schadete, war, dass Ecclestone nur an kurzfristigen Lösungen interessiert war – anstatt zu versuchen, eine langfristige Strategie zu verfolgen.

Einer der Gründe, wieso Liberty Sean Bratches an Bord geholt hat, der sich um die kommerzielle Seite kümmern soll, und Ross Brawn, der die sportliche Seite leitet, ist, eine echte Vision zu schaffen, wo die Formel 1 in 5 Jahren sein sollte.

"Es sind 3 Monate vergangen und wir haben sehr klar gemacht, das eine Sache, die dem Sport nicht gutgetan hat, war, dass der Fokus nur auf kurzfristigen Lösungen lag, und was wir nächste Woche tun werden", sagte Carey weiter.

"Uns ist es wichtiger, wo der Sport in 3 Jahren sein wird als in 3 Monaten. Bernie war immer sehr kurzfristig orientiert, unser Fokus liegt darauf, langfristige Werte zu schaffen."

"Einige der Entscheidungen, die getroffen wurden, waren für einen bessern Prozess, alles zu durchdenken nötig. Der aktuelle Motor zum Beispiel, stellte sich als zu kompliziert heraus, als zu teuer und er hat einiges von dem Sound verloren, der Teil des Zaubers des Sports war."

"Wir werden etwas unternehmen und einige Dinge brauchen Zeit. Man bekommt innerhalb von 2 Monaten keinen neuen Motor, denn wenn man das versuchen würde, würde man mehr Schaden anrichten als Nutzen haben."

"Wir wollen sichergehen, dass wir die richtigen Werkzeuge haben, das Geschäft zu führen, anstatt Dinge rauszuhauen, damit die Presse was zu schreiben hat."

geteilte inhalte
kommentare
F1-Kolumne von Stoffel Vandoorne: Sochi-Ergebnis macht Hoffnung

Vorheriger Artikel

F1-Kolumne von Stoffel Vandoorne: Sochi-Ergebnis macht Hoffnung

Nächster Artikel

F1-Kolumne von Felipe Massa: Reifenschaden kostete wichtige Punkte

F1-Kolumne von Felipe Massa: Reifenschaden kostete wichtige Punkte
Kommentare laden