Formel 1
Formel 1
18 Apr.
Rennen in
40 Tagen
R
Portimao
02 Mai
Rennen in
54 Tagen
09 Mai
Nächstes Event in
57 Tagen
06 Juni
Rennen in
89 Tagen
13 Juni
Rennen in
96 Tagen
R
Le Castellet
27 Juni
Rennen in
110 Tagen
04 Juli
Nächstes Event in
113 Tagen
01 Aug.
Rennen in
145 Tagen
29 Aug.
Rennen in
173 Tagen
12 Sept.
Rennen in
187 Tagen
26 Sept.
Rennen in
201 Tagen
03 Okt.
Nächstes Event in
204 Tagen
10 Okt.
Rennen in
215 Tagen
24 Okt.
Rennen in
229 Tagen
R
Mexiko-Stadt
31 Okt.
Rennen in
236 Tagen
R
Sao Paulo
07 Nov.
Rennen in
243 Tagen
12 Dez.
Rennen in
278 Tagen
Details anzeigen:

F1 in Miami, Indianapolis: Chase Carey spricht über den Stand der Dinge

Formel-1-Rechteinhaber Liberty Media gibt zu, über bürokratische Hürden in Miami "frustriert" zu sein, doch dass der US-Markt dauern würde, sei keine Überraschung

F1 in Miami, Indianapolis: Chase Carey spricht über den Stand der Dinge

Seit Liberty Media 2017 die kommerziellen Rechte an der Formel 1 besitzt, ist ein zweiter US-Grand-Prix eines der Hauptziele in der Vermarktung. Rasch war mit Miami ein möglicher Standort gefunden. Doch aufgrund von lokaler Opposition gegen die ursprünglichen Pläne mussten diese mehrmals adaptiert werden.

Ein aktueller Kompromissvorschlag sieht vor, dass die Grand-Prix-Strecke keine öffentlichen Straßen rund um das Hard Rock Stadium der Miami Dolphins nutzen darf und keine Sessions stattfinden sollen, solange öffentliche Schulen geöffnet sind.

Anrainer leisten trotzdem nach wie vor lokale Opposition, zuletzt Anfang Februar am Rande des Super Bowl. Andererseits wurde für die Veranstaltung ein wichtiger Teilerfolg erreicht, als die aktuellen Pläne von einem lokalen Gremium nicht beanstandet wurden. Das bedeutet, dass die Veranstalter mit den notwendigen baulichen Maßnahmen fortfahren dürfen.

Miami-Grand-Prix 2021

Eine Fahrt um das Hard Rock Stadium ist noch nicht vom Tisch

Foto: Hard Rock Stadium

Carey ist einerseits frustriert über die bürokratischen Hürden, die der Formel 1 in Miami in den Weg gestellt werden. Andererseits sei die Formel 1 in den USA schon immer ein langfristig angelegtes Projekt gewesen: "Wir wussten schon immer, dass das in den USA dauern wird", sagt er im Interview mit 'Motorsport.com'.

"Einerseits stimmt es, dass es länger dauert als erhofft. Der Frust ist da, weil wir so viel Zeit investiert haben und eine gewisse fortwährende Komplexität existiert. Die Realität ist, dass es für uns in den Vereinigten Staaten fünf oder mehr Jahre dauern wird [die Marke Formel 1 aufzubauen]. Wir haben von Anfang an gesagt, dass die Vereinigten Staaten nicht in zwei oder drei Jahren unsere Welt verändern werden."

Das Ziel sei, die USA "in fünf bis zehn Jahren zu einem für uns wichtigen Markt aufzubauen. In diesem Kontext sind zwölf Monate nicht viel. Das bedeutet aber nicht, dass es nicht frustrierend ist, wenn man diesen Prozess gerade durchläuft."

Rückkehr nach Indianapolis denkbar?

Gerüchte über zusätzliche US-Rennen halten sich übrigens hartnäckig, seit Roger Penske 2019 den Indianapolis Motor Speedway gekauft hat. Penske hat bereits bestätigt, sich mit dem Gedanken auseinandersetzen zu wollen, wieder einen Grand Prix am Brickyard auszutragen. Das war zuletzt zwischen 2000 und 2007 der Fall.

Weitere Artikel:

"Ich kenne die Penskes, hatte Kontakt zu ihnen. Ich kannte sie schon, bevor sie Indianapolis gekauft haben", sagt Carey. "Aber ich möchte mich zu den Gesprächen nicht äußern." Er verrät nur so viel: "Ich weiß, dass Interesse besteht."

"Es ist eine legendäre Rennstrecke, Teil der 'Triple-Crown', Monaco, Le Mans und Indy. Das sagt viel über den Stellenwert dieser Strecke aus. Es ist in der Motorsportwelt eine ganz besondere Strecke", so Carey.

Weiterer Co-Autor: Christian Nimmervoll, Maria Reyer. Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
"Neue Chance": Warum sich Daniel Ricciardo auf Esteban Ocon freut

Vorheriger Artikel

"Neue Chance": Warum sich Daniel Ricciardo auf Esteban Ocon freut

Nächster Artikel

Formel-1-Live-Ticker: Protest-Gerüchte - Doch Ärger wegen der Mercedes-Kopie?

Formel-1-Live-Ticker: Protest-Gerüchte - Doch Ärger wegen der Mercedes-Kopie?
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Urheber Luke Smith