Christian Horner: Deshalb ist Verstappen heute besser als Hamilton

Red-Bull-Teamchef Christian Horner sieht nach seiner Analyse Max Verstappen vor Lewis Hamilton und erklärt, was dem Niederländer aber fehlt

Christian Horner: Deshalb ist Verstappen heute besser als Hamilton
Audio-Player laden

In Österreich hat Max Verstappen seinen ersten Sieg in der Formel-1-Saison 2019 eingefahren und Red Bull auf dem Podium jubeln lassen. Laut seines Teamchefs Christian Horner ist der Niederländer aktuell in einer besseren Form als Weltmeister und Spitzenreiter Lewis Hamilton, der mit Mercedes die Königsklasse dominiert.

Doch warum soll Verstappen trotz der schwächeren Ergebnisse als Hamilton dennoch bessere Leistungen abliefern? Horner erklärt: "Er ist in der Form seines Lebens und hat sich in den vergangenen zwölf Monaten zum besten Rennfahrer der Welt entwickelt."

Horner hat auch Indikatoren, die seine Behauptung untermauern: "Er fährt nicht das beste Auto im Feld, aber wenn wir auf die Ergebnisse seit vergangenes Jahr in Montreal schauen, sehen wir, was er aus dem Auto herausgeholt hat. Er hat seitdem quasi keinen einzigen Fehler gemacht." Was Verstappen also fehlt, ist ein konkurrenzfähiges Fahrzeug.

Laut Horner könnte diese Form der Start eines Generationenwechsels in der Formel 1 sein. "Lewis profitiert von seiner Erfahrung und er ist deshalb sehr schnell", so der Red-Bull-Teamchef. "Er fährt das beste Auto, eine wirklich ausgereifte Maschine." Mit dem Formanstieg von Verstappen erhofft sich Horner schon bald einen Kampf zwischen dem Routinier und dem Youngster aus den Niederlanden.

Jetzt braucht Verstappen aber noch einen fahrbaren Untersatz, der es mit Mercedes aufnehmen kann. Horner wolle den 21-Jährigen bestmöglich unterstützen, damit er mit der deutschen Marke mithalten kann. Dass Verstappen es drauf hat, hat er bereits bewiesen: In den vergangenen 24 Rennen hat er drei Siege und zehn Podien eingefahren. Außerdem kam er immer in den Top 5 ins Ziel.

Ein Grund, warum Verstappen aktuell so aufblüht, könnte der Weggang von Daniel Ricciardo sein, den es nach Renault gezogen hat. Der Rennfahrer, der im belgischen Hasselt geboren wurde, spielt jetzt bei Red Bull die erste Geige und muss sich nicht mehr im Schatten eines anderen Fahrers verstecken. Deshalb ist Verstappen laut Horner in der Saison 2019 weiter gereift.

Mit Bildmaterial von LAT.

geteilte inhalte
kommentare
Stroll 13 mal in Folge in Q1 ausgeschieden: "Es sind kleine Dinge ..."
Vorheriger Artikel

Stroll 13 mal in Folge in Q1 ausgeschieden: "Es sind kleine Dinge ..."

Nächster Artikel

Fokus auf dem Qualifying: Honda plant weiteres Motoren-Upgrade

Fokus auf dem Qualifying: Honda plant weiteres Motoren-Upgrade