Christian Horner verteidigt Lewis Hamilton: Mercedes war zu naiv

geteilte inhalte
kommentare
Christian Horner verteidigt Lewis Hamilton: Mercedes war zu naiv
Jonathan Noble
Autor: Jonathan Noble
28.11.2016, 16:42

Red-Bull-Teamchef Christian Horner hatte es schon vor dem Wochenende gesagt: Die einzige Möglichkeit für Lewis Hamilton, Nico Rosberg noch vom WM-Thron zu verdrängen, wäre, wenn ihn Konkurrenten vom Podium stoßen.

Lewis Hamilton, Mercedes AMG F1 W07 Hybrid
Lewis Hamilton, Mercedes AMG F1
Lewis Hamilton, Mercedes AMG F1 W07 Hybrid
Lewis Hamilton, Mercedes AMG F1 W07 Hybrid
Podium: 2. Nico Rosberg, Mercedes AMG F1 feiert seinen WM-Titel mit Lewis Hamilton, Mercedes AMG F1
Lewis Hamilton, Mercedes AMG F1 W07 Hybrid
Nico Rosberg, Mercedes AMG F1 feiert seinen WM-Titel mit dem Team
Lewis Hamilton, Mercedes AMG F1 im Parc Ferme

Daher hatte Horner auch nichts anderes von dem Mercedes-Piloten erwartet als das, wofür Hamilton jetzt so heftig kritisiert wird. Er verstehe die ganze Aufregung bei Mercedes nicht, sagte Horner.

"Er hat sich genau innerhalb der Regeln bewegt. Nur das Rennen zu gewinnen hätte ihm nicht gereicht, er brauchte Autos zwischen sich und ihm. Und wenn er auf und davon gefahren wäre, hätte er das nie geschafft."

"Er hat das Rennen so langsam gewonnen, wie er konnte. Es ist wie bei einem Fußballspiel, bei dem ein Team nur noch auf Abwehr spielt, indem es den Ball hin und her schiebt und dem gegnerischen Team keine Chance gibt, den Ball zu bekommen. Ich habe heute nichts gesehen, was er falsch gemacht haben sollte."

"Es gab nur noch 2 Fahrer, die um die Weltmeisterschaft fuhren, und daher war es ganz klar, dass er das tun würde."

Dieser Kampf sei der einzige gewesen, den man erwarten konnte und es sei von Mercedes "naiv" gewesen, zu glauben, dass Hamilton nur auf Sieg fahren und einen möglichst großen Abstand zwischen sich und Rosberg legen würde.

"Gratulation an Nico, er ist in diesem Jahr eine großartige Saison gefahren. Er ist ein sehr würdiger Weltmeister, aber es war naiv zu denken, dass das Rennen irgendwie anders laufen würde als so, wie es gelaufen ist. Es stand ja viel auf dem Spiel."

Auf die Frage, was er als Teamchef getan hätte, sagte Horner nur: "Wir wissen, dass Toto gerne die meisten Dinge im Fahrerlager kontrolliert, inklusive der Fahrer anderer Teams... Daher konnte man nichts anderes erwarten. Sie fahren um eine Weltmeisterschaft, die Fahrermeisterschaft. Es sind nur zwei Jungs und sie sitzen im gleichen Auto."

Hamilton sei ein "taktisches Rennen" gefahren, meinte Horner. "Er hat nichts Schmutziges getan, nichts entgegen der Regeln, und ich finde, es wäre unfair, ihn dafür zu kritisieren. Es war klar, dass das seine einzige Möglichkeit sein würde, das gewünschte Ergebnis zu erzielen."

Schützenhilfe bekommt Hamilton auch von Carlos Sainz. Der Spanier gibt offen zu, dass er an Stelle des Briten genau das Gleiche getan hätte. "Wenn du ein Sieger bist und den Titel holen willst, musst du immer alles versuchen, was du kannst. Immer im Rahmen der Regeln, was er auch getan hat. Er hat nichts Verbotenes getan, also unterstütze ich Lewis' Entscheidung. Ich hätte es auch gemacht."

Mit Informationen von Jonathan Noble und Jamie Klein

Nächster Formel 1 Artikel
Williams' Abschiedsgeschenk für Felipe Massa: Sein Formel-1-Auto aus Brasilien

Vorheriger Artikel

Williams' Abschiedsgeschenk für Felipe Massa: Sein Formel-1-Auto aus Brasilien

Nächster Artikel

Alle Weltmeister-Autos der Formel 1: 1950-1969

Alle Weltmeister-Autos der Formel 1: 1950-1969
Kommentare laden