Formel 1
Formel 1
28 März
FT1 in
27 Tagen
18 Apr.
Rennen in
50 Tagen
09 Mai
Nächstes Event in
67 Tagen
06 Juni
Rennen in
99 Tagen
13 Juni
Rennen in
106 Tagen
R
Le Castellet
27 Juni
Rennen in
120 Tagen
04 Juli
Nächstes Event in
123 Tagen
01 Aug.
Rennen in
155 Tagen
29 Aug.
Rennen in
183 Tagen
12 Sept.
Rennen in
197 Tagen
26 Sept.
Rennen in
211 Tagen
03 Okt.
Nächstes Event in
214 Tagen
10 Okt.
Rennen in
224 Tagen
24 Okt.
Rennen in
239 Tagen
R
Mexiko-Stadt
31 Okt.
Rennen in
246 Tagen
R
Sao Paulo
07 Nov.
Rennen in
253 Tagen
12 Dez.
Rennen in
288 Tagen
Details anzeigen:

Claire Williams stinksauer: Baby-Vorwurf ist vorsintflutliches Denken!

Dass Williams so schlecht sein soll, weil sie als Mutter keine Doppelrolle schafft, bringt Teamchefin Claire Williams auf die Palme: Denken aus dem 19. Jhd.

geteilte inhalte
kommentare
Claire Williams stinksauer: Baby-Vorwurf ist vorsintflutliches Denken!

Leidet das Williams-Team darunter, dass Claire Williams die Doppelrolle als Mutter und Teamchefin nicht gut ausführen kann? Das sagen zumindest böse Zungen, die auf den Fakt verweisen, dass Williams seit der Geburt von Sohn Nathanial im Oktober 2017 im freien Fall ist und 2018 und 2019 jeweils den letzten Platz belegte. Doch gegen solche Behauptungen wehrt sich die 43-Jährige entschieden.

"Wie können sie es wagen?", zeigt sich Williams gegenüber 'Daily Mail' deutlich verärgert. "Wehe ihnen, wenn ich mit meinem Kind im Arm durch den Paddock laufe." Denn dass es bei Williams nicht gut läuft, habe nichts damit zu tun, dass sie ein Kind hat - auch wenn ihr zugetragen wurde, dass viele im Fahrerlager so denken würden.

Sie wehrt sich: "Es gibt neun andere Teamchefs in der Formel 1, und ich bin mir sicher, dass ein Großteil davon Kinder hat", sagt sie und glaubt nicht, dass diese auch mit so viel Kritik bedacht werden. Doch weil sie eine Frau ist, sei es bei ihr anders. "Das ist eine verabscheuungswürdige Einstellung - fast wie im 19. Jahrhundert."

Toto Wolff, Mercedes AMG F1 Director of Motorsport with Susie Wolff

Toto Wolff, Mercedes AMG F1 Director of Motorsport with Susie Wolff

Foto: Jerry Andre / Motorsport Images

Tatsächlich besitzen viele Teamchefs in der Formel 1 eigene Kinder. Und dass sich das nicht mit Erfolg ausschließt, zeigen etwa Toto Wolff (Mercedes) und Christian Horner (Red Bull), deren Kinder ebenfalls 2017 geboren wurden - bei Wolff ist es übrigens bereits Kind Nummer 3.

Williams glaubt, dass sie bei diesem Thema aber nicht gewinnen kann. Würde sie Sohn Nate nicht mit zu den Rennen nehmen, würde sie ihn kaum sehen. "Und dann würde ich dafür kritisiert werden", sagt sie.

Helfen könnte 2020 ein Erfolg von Williams, um zu beweisen, dass sie alle Rollen unter einen Hut bekommt.

Mit Bildmaterial von LAT.

Ferrari nach schwachem Test: Frühzeitig für 2021 entwickeln?

Vorheriger Artikel

Ferrari nach schwachem Test: Frühzeitig für 2021 entwickeln?

Nächster Artikel

Carlos Sainz unterstellt Racing Point Sandbagging

Carlos Sainz unterstellt Racing Point Sandbagging
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Teams ROKiT Williams Racing
Urheber Norman Fischer