präsentiert von:

Coronakrise: Ferrari produziert jetzt Atemschutzventile

Statt Fahrzeug-Prototypen stellt Ferrari in Maranello jetzt Teile für Beatmungsgeräte her und unterstützt so den Kampf gegen das Coronavirus

Coronakrise: Ferrari produziert jetzt Atemschutzventile

Ferrari produziert vorerst keine Automobil-Prototypen mehr. Das Traditionsunternehmen aus Maranello hat seine Fabrik teilweise umgestellt: Dort, wo sonst teure Sportwagen-Testmodelle vom Band laufen, werden jetzt Atemschutzventile und Schutzmaskenzubehör hergestellt - um die Öffentlichkeit im Kampf gegen das Coronavirus zu unterstützen.

In diesem Projekt ist Ferrari allerdings kein Einzelkämpfer, sondern fertigt lediglich die Teile an, die ein Hersteller für Tauchsportartikel entwickelt hat. Diese wurden so gestaltet, dass sie im Notfall zur Beatmung von Patienten mit akuten Atemwegsstörungen eingesetzt werden können.

Weitere Teile liefert Ferrari an ein Unternehmen, das bestehende Taucherbrillen zu Schutzmasken für Mitarbeiter im medizinischen Bereich umbaut. Diese Masken sollen das Infektionsrisiko für behandelnde Personen reduzieren.

Laut Ferrari sollen in Maranello "in den kommenden Tagen hunderte Ausrüstungsteile" produziert werden. Diese werden anschließend zur Weiterverarbeitung versendet und dann an Krankenhäuser in Bergamo, Genua, Modena, Sassuolo und Medicina verteilt.

Neben Ferrari haben bereits weitere Formel-1-Teams ihre Produktionsanlagen für die Coronavirus-Bekämpfung zur Verfügung gestellt, darunter Weltmeisterteam Mercedes und McLaren.

Mit Bildmaterial von Shutterstock.

geteilte inhalte
kommentare
Motorsport Heroes: Mouton über das traurige Ende ihrer Rallye-Karriere

Vorheriger Artikel

Motorsport Heroes: Mouton über das traurige Ende ihrer Rallye-Karriere

Nächster Artikel

McLaren: Wechsel zu Mercedes-Antrieb derzeit "auf Halde"

McLaren: Wechsel zu Mercedes-Antrieb derzeit "auf Halde"
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Teams Ferrari , Ferrari
Urheber Stefan Ehlen