Formel 1
Formel 1
02 Juli
-
05 Juli
FT3 in
02 Stunden
:
47 Minuten
:
29 Sekunden
R
Spielberg 2
09 Juli
-
12 Juli
FT1 in
6 Tagen
16 Juli
-
19 Juli
FT1 in
13 Tagen
R
Silverstone 2
06 Aug.
-
09 Aug.
FT1 in
34 Tagen
13 Aug.
-
16 Aug.
Nächstes Event in
39 Tagen
27 Aug.
-
30 Aug.
Nächstes Event in
53 Tagen
03 Sept.
-
06 Sept.
Nächstes Event in
60 Tagen
Details anzeigen:

Cyril Abiteboul: Platz vier nicht gut genug für Renault

geteilte inhalte
kommentare
Cyril Abiteboul: Platz vier nicht gut genug für Renault
Autor:
10.12.2019, 18:19

Renault-Teamchef Cyrl Abiteboul erklärt, warum man in der Formel-1-Saison 2019 hinter McLaren zurückfiel, und warum der große Durchbruch noch warten muss

Renault blickt auf eine durchwachsene Formel-1-Saison 2019 zurück. In der Hersteller-WM steht ein fünfter Platz zu Buche, geschlagen vom eigenen Motorenkunden McLaren auf Rang vier. Doch Renault-Teamchef Cyril Abiteboul nimmt's sportlich: "Okay, McLaren ist ein Kunde von uns, aber McLaren ist vor allem ein gutes Team."

Das verbucht der Franzose auch ein Stück weit als eigenen Erfolg. "McLaren hatte seine Schwierigkeiten. Und manchmal muss man einige Dinge ändern, um wirklich zu verstehen, wo man sich befindet und was geändert werden muss, um stärker zu sein. Ich denke, dass wir bei Renault eine Art Maßstab waren", sagt Abiteboul.

"Kein Maßstab in dem Sinne, dass wir die Besten waren, aber McLaren wusste zumindest, was der Renault-Motor damals mit Red Bull leisten konnte. Ich denke, das hat wirklich ein Licht darauf geworfen, was in ihrer Organisation geändert werden musste, und das haben sie getan. Sie haben auf der Grundlage dieser Informationen Maßnahmen ergriffen."

Umstrukturierung bei Renault in vollem Gange

Renault tue das ebenfalls, wenn auch etwas später, gibt der Teamchef zu. "Wir wissen, wozu unser Motor fähig ist. Meiner Meinung nach ist es der Motor, der im Winter am meisten vorankam", hält er fest. "Das ist also gut, aber offensichtlich ist es nicht genug. Wir mussten handeln, und wir haben mit genau dem reagiert, was wir getan haben."

Damit spricht Abiteboul etwa die Umstrukturierung der aerodynamischen Abteilung an: "Wir haben mit Pat Fry jemanden rekrutiert, der der Auferstehung von McLaren wahrscheinlich nicht fremd ist, und es wird damit nicht aufhören. Ich denke, es kommt darauf an, ständig beurteilen zu können, wo wir stark und wo schwach sind."

Daniel Ricciardo

In Monza sicherte Daniel Ricciardo Renault mit Platz vier das beste Saisonergebnis

Foto: LAT

Derlei Stärken und Schwächen, Höhen und Tiefen gab es auch in der vergangenen Formel-1-Saison. Das Highlight war sicherlich der vierte Platz von Neuzugang Daniel Ricciardo in Italien. "Wie McLaren hatten wir einen guten Trend: P9, P6, P4. All das ist möglich, aber die Schwierigkeit besteht darin, diese vierte Position aufrechtzuerhalten."

Ziel für 2021: Lücke zur Formel-1-Spitze schließen

Die größte Schwierigkeit liegt laut Abiteboul aber darin, "nicht P5 oder P4 zu bleiben, weil wir damit nicht zufrieden sein sollen". Es gehe darum, die Lücke zu den Spitzenteams zu schließen. "Es ist ein Ziel für 2021. Alles ist auf dieses langfristige Ziel 2021 ausgerichtet, denn gemäß unserer Strategie ist dies wirklich die erste Gelegenheit, es zu realisieren."

Trotzdem stecke sich Renault natürlich auch für 2020 kurzfristige Ziele, die es zu erreichen gilt. Diese knüpfen an die punktuellen Erfolge dieser Saison an. Angesprochen auf sein persönliches Highlight, erinnert sich Abiteboul vor allem an Ricciardos vierten Startplatz in Kanada. "Das war, seien wir ehrlich, unerwartet, nicht ganz verdient."

"Ich denke, Valtteri (Bottas; Anm. d. R.) hatte ein Problem im Qualifying, es war also eine Position besser war als das, was wir gehabt hätten, aber eindeutig eine Demonstration der großen Fortschritte, die wir beim Motor sahen. Es ist also keine Anekdote, es ist eine Geschichte und ein sehr wichtiger Moment dieser Saison", resümiert der Teamchef.

Mit Bildmaterial von LAT.

Coulthard: Red Bull kann Verstappen nur mit Titelchance 2020 halten

Vorheriger Artikel

Coulthard: Red Bull kann Verstappen nur mit Titelchance 2020 halten

Nächster Artikel

Charles Leclerc: 2019 war eine "merkwürdige" Saison

Charles Leclerc: 2019 war eine "merkwürdige" Saison
Kommentare laden