Daniel Ricciardo: Bei den Streckengrenzen heute schon für morgen geübt

geteilte inhalte
kommentare
Daniel Ricciardo: Bei den Streckengrenzen heute schon für morgen geübt
Charles Bradley
Autor: Charles Bradley
22.07.2016, 15:43

Red-Bull-Racing-Pilot Daniel Ricciardo sabgt, dass „viele“ seiner Konkurrenten bei ihren schnellsten Runden im Freien Training in Budapest die Streckenlimits überschritten hätten.

Daniel Ricciardo, Red Bull Racing, gibt Autogramme
Daniel Ricciardo, Red Bull Racing
Daniel Ricciardo, Red Bull Racing, mit Christian Horner, Red Bull Racing, Teamchef
Daniel Ricciardo, Red Bull Racing RB12
Daniel Ricciardo, Red Bull Racing RB12
Daniel Ricciardo, Red Bull Racing; Max Verstappen, Red Bull Racing
Daniel Ricciardo, Red Bull Racing RB12
Daniel Ricciardo, Red Bull Racing, mit Christian Horner, Red Bull Racing, Teamchef
Daniel Ricciardo, Red Bull Racing

Bildergalerie: Grand Prix von Ungarn

Am Samstag im Qualifying wird es erst. Dann schauen die Rennkommissare genau hin, ob die Fahrer zu weit über die Randsteine fahren. Im freien Training am Freitag war das neue elektronische Überwachungssystem noch nicht in Gebrauch.

„Ich denke, es ist gut“, sagte Ricciardo. „Zumindest gibt es dann genaue Messdaten.“

„Ich weiß, dass sie heute nicht kontrolliert haben und ich habe eine Menge Autos gesehen, die ihre besten Runden mit allen vier Rädern neben der Strecke gefahren sind. Für das Qualifying und das Rennen ist es aber sehr wichtig, dass sie das in den Griff bekommen.“

 

„Die Randsteine scheinen okay zu sein. Die festgelegten Streckengrenzen sind gut, da man in diesen Kurven mit allen vier Rädern neben der Strecke sein kann. Es ist schön, dass sie diese Sensoren haben, um zu sehen, wenn wir die Grenzen überschreiten.“

„Morgen müssen wir folgen. Ich habe mich heute schon gut benommen und für morgen geübt.“

Sein Abstand von sechs Zehntel auf den Tagesschnellsten, Nico Rosberg, sei wohl ziemlich repräsentativ, meinte der Australier.

„Wenn wir am Freitag nahe dran sind, dann ändert sich das normalerweise am Samstag kaum“, erklärte er.66540

„Wir sehen ganz gut aus, auch wenn wir gerne etwas näher an Mercedes dran wären. Momentan sind wir Zweitbester, etwas schneller als Ferrari heute war.“

„Wir sind mehr oder weniger da, wo wir erwartet haben zu sein. Wir wussten, dass es mit Ferrari eng würde und wenn wir vor ihnen bleiben können, dann wäre das schön. Nur hinter Mercedes zu sein, ist das, was wir im Moment hoffen und erwarten.“

Das Gespräch führte Jonathan Noble

Nächster Formel 1 Artikel

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Event GP Ungarn
Ort Hungaroring
Fahrer Daniel Ricciardo
Teams Red Bull Racing
Urheber Charles Bradley
Artikelsorte News