Daniel Ricciardo: Bereue meinen Weggang von Red Bull nicht

Wäre Daniel Ricciardo mit Red Bull jetzt ein Titelkandidat in der Formel 1? So denkt der aktuelle McLaren-Fahrer über seinen Abschied vor einigen Jahren

Daniel Ricciardo: Bereue meinen Weggang von Red Bull nicht

Daniel Ricciardo sagt frei heraus: "Nein, ich bereue nichts." Er fühle sich wohl mit seiner Entscheidung, Red Bull nach der Formel-1-Saison 2018 zugunsten von Renault verlassen zu haben. Und er habe auch keine Gewissensbisse, jetzt, wo Red Bull zur absoluten Spitze zählt und mit Mercedes um die WM-Titel ringt.

Nein, Ricciardo ist mit sich selbst im Reinen, wie er auf Nachfrage betont: "Ich habe die Entscheidung getroffen, weil ich einen Grund hatte. Und jede Entscheidung, die du triffst, kommt zu einem Zeitpunkt in deinem Leben, an dem das eben das Beste oder richtig ist. Ich schaue jedenfalls nicht mit Bedauern oder mit Fragezeichen zurück."

Red-Bull-Teamchef Christian Horner hatte die Frage an Ricciardo inspiriert, nachdem er angegeben hatte, Ricciardo nie direkt gefragt zu haben, ob dieser den Red-Bull-Abschied jemals bereit habe.

Im Vergleich zu Norris macht Ricciardo kaum einen Stich

"Ich vermute, es geht in die Richtung der Ergebnisse, die ich dieses Jahr erziele", sagt Ricciardo dazu. Tatsächlich sieht der Australier im Vergleich zu seinem englischen McLaren-Teamkollegen Lando Norris blass aus, sowohl im Qualifying- als auch im Rennen ist ihm Norris im Direktvergleich über.

Red Bull wiederum hat Mercedes gerade die bisher längste sieglose Phase seit Beginn der Turbo-Hybrid-Ära in der Saison 2014 zugefügt, Max Verstappen führt die Fahrerwertung an. "Denke ich, das hätte auch ich sein können? Ich sehe [die Resultate] und ich freue mich ehrlich für [Red Bull]", meint Ricciardo.

"Nicht falsch verstehen: Natürlich würde ich gerne gewinnen. Ich freue mich aber, dass sie Mercedes attackieren können, dass sie offenbar eine echte Titelchance haben in dieser Saison. Das begeistert mich."

Ricciardos Formel-1-Bilanz nach Red Bull

Ricciardos Draht zu Red Bull besteht übrigens immer noch: "In Österreich", so sagt er, "habe ich mich kurz mit Christian und ein paar Red-Bull-Leuten unterhalten." Was dabei gesprochen wurde, dazu schwieg Ricciardo allerdings.

Seit seinem Abschied von Red Bull nach 2018 hat Ricciardo in der Formel 1 nicht mehr gewonnen und stand in zwei Jahren mit Renault nur zwei Mal auf dem Treppchen.

Zum Vergleich: In fünf Jahren mit Red Bull kam Ricciardo auf sieben Siege und 24 weitere Podestplätze, außerdem auf drei Polspositions und 13 seiner 15 schnellsten Rennrunden. 2014 und 2016 wurde Ricciardo außerdem Dritter in der Fahrer-WM. (Mehr dazu in der Formel-1-Datenbank!)

Seit der Saison 2021 tritt Ricciardo für McLaren an. Und seinen nächsten Teamwechsel werde er sich "gut überlegen", wie er zuletzt erklärte. Vorerst allerdings sitzt Ricciardo bei McLaren fest im Sattel.

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Fernando Alonso: 2022er-Autos werden wohl wirklich so aussehen

Vorheriger Artikel

Fernando Alonso: 2022er-Autos werden wohl wirklich so aussehen

Nächster Artikel

Nach Raubüberfall: Lando Norris "nicht in perfekter Verfassung"

Nach Raubüberfall: Lando Norris "nicht in perfekter Verfassung"
Kommentare laden