Formel 1
Formel 1
28 März
FT1 in
27 Tagen
18 Apr.
Rennen in
50 Tagen
09 Mai
Nächstes Event in
68 Tagen
06 Juni
Rennen in
99 Tagen
13 Juni
Rennen in
107 Tagen
R
Le Castellet
27 Juni
Rennen in
120 Tagen
04 Juli
Nächstes Event in
124 Tagen
01 Aug.
Rennen in
155 Tagen
29 Aug.
Rennen in
183 Tagen
12 Sept.
Rennen in
197 Tagen
26 Sept.
Rennen in
211 Tagen
03 Okt.
Nächstes Event in
215 Tagen
10 Okt.
Rennen in
225 Tagen
24 Okt.
Rennen in
240 Tagen
R
Mexiko-Stadt
31 Okt.
Rennen in
247 Tagen
R
Sao Paulo
07 Nov.
Rennen in
254 Tagen
12 Dez.
Rennen in
288 Tagen
Details anzeigen:

Daniel Ricciardo: "Es wäre risikoreicher gewesen, bei Red Bull zu bleiben"

Daniel Ricciardo bereut seinen Formel-1-Wechsel von Red Bull zu Renault nicht - Trotz der Rückschläge ist er vom Werksteam überzeugt

geteilte inhalte
kommentare
Daniel Ricciardo: "Es wäre risikoreicher gewesen, bei Red Bull zu bleiben"

Renault ist in der vergangenen Saison mit der Verpflichtung von Daniel Ricciardo ein echter Coup gelungen. Der Ex-Red-Bull-Fahrer gilt als einer der besten Piloten in der Formel 1 und hat in seiner Karriere sieben Siege eingefahren. Renault liegt in der Hackordnung deutlich hinter Renault, was den 30-Jährigen nicht daran hinderte, zum französischen Werksteam zu wechseln.

In der Saison 2019 hat Renault mit vielen Problemen zu kämpfen. Aufgrund der Haltbarkeit des Motors und der wenigen Updates straucheln die Franzosen, weshalb das Team in der Konstrukteurswertung auf Platz fünf hinter McLaren liegt. Das Ziel, bis zur Saison 2021 um den Titel zu kämpfen, scheint in weite Ferne gerückt zu sein.

Ricciardo, der es bei Red Bull gewohnt war, auf das Podium zu fahren, muss sich im Jahr 2019 mit Plätzen im Mittelfeld zufriedengeben. Sein bestes Resultat war bisher der sechste Platz in Kanada. Der Grand Prix von Frankreich könnte die Wende bringen, denn dann will Renault einen neuen Motor und eine überarbeitete Aerodynamik einsetzen.

Trotz der vielen Probleme, die Ricciardo mit Renault hat, sieht er den Wechsel zu den Franzosen als richtig an. Er sagt gegenüber 'The Guardian': "Es war das Größte, was ich je gemacht habe, größer als mein Umzug nach Europa. Mit Red Bull hätte es nicht viel besser werden können. Es wäre risikoreicher gewesen, dort zu bleiben."

Die Aufgabe bei Renault hat den Australier gereizt: "Renault ist sehr spannend. Ich will das schaffen, was Lewis mit Mercedes geschafft hat. Das hat mich sofort motiviert." Der erfahrene Formel-1-Rennfahrer stellt klar, dass das Geld bei Renault kein Anreiz für den Wechsel gewesen sei. Er sagt: "Es ist nicht wahr, dass ich bei Renault wegen des Gehalts unterschrieben habe. Ich habe das Ziel, hier erfolgreich zu sein."

Mit Bildmaterial von LAT.

Fotostrecke: Die 10 größten Qualifying-Abstände der vergangenen 20 Jahre

Vorheriger Artikel

Fotostrecke: Die 10 größten Qualifying-Abstände der vergangenen 20 Jahre

Nächster Artikel

McLaren: Andreas Seidl bekennt sich zu Motorenpartner Renault

McLaren: Andreas Seidl bekennt sich zu Motorenpartner Renault
Kommentare laden