Daniel Ricciardo ist schon informiert: McLaren will Vertrag auflösen

McLaren will den Vertrag von Daniel Ricciardo auflösen und hat dem Australier schon mitgeteilt, dass man 2023 Oscar Piastri ins Cockpit setzen möchte

Daniel Ricciardo ist schon informiert: McLaren will Vertrag auflösen
Audio-Player laden

Folgt nun der nächste Schritt in der Posse um Oscar Piastri? Nach Informationen von 'Motorsport-Total.com' hat McLaren seinem Fahrer Daniel Ricciardo mitgeteilt, dass man ihn im kommenden Jahr durch seinen Landsmann Piastri ersetzen möchte. Damit wäre das Kapitel McLaren für Ricciardo nach zwei Jahren beendet.

Piastri hatte am Dienstag eine Bestätigung seines bisherigen Arbeitgebers Alpine dementiert, dass er 2023 für das Team fahren würde. Sein Weg soll zu McLaren führen, wo der Australier wohl für 2023 einen Deal als Reservefahrer unterzeichnet hat. Aber: Der Plan sieht vor, ihn zum Stammfahrer zu befördern, sollte man sich mit Ricciardo auf einen vorzeitigen Abgang einigen.

Der achtmalige Grand-Prix-Sieger besitzt noch einen gültigen Dreijahres-Vertrag, der erst Ende 2023 ausläuft. Ricciardo und das Team müssen sich nun auf einen Vergleich einigen, der eine beträchtliche Abfindung vorsieht, damit er den Rennstall am Ende der Saison verlässt.

Am neuen Formel-E-Programm von McLaren soll Ricciardo aber kein Interesse haben. Er möchte weiter in der Formel 1 fahren und würde daher ein neues Cockpit suchen.

Die Frage ist aber auch, was mit Piastri passiert, nachdem er von Alpine in dieser Woche bestätigt wurde. Die Franzosen sind überzeugt, dass sie einen gültigen Vertrag mit dem amtierenden Formel-2-Meister besitzen, in Woking glaubt man hingegen, dass der Australier die Möglichkeit besitzt, 2023 zum Team zu wechseln.

Es wird vermutet, dass Piastris Möglichkeit, Alpine zu verlassen, auf der Behauptung beruht, sein Vertrag mit dem Team für 2023 sei nie ordnungsgemäß unterzeichnet worden. Das Datum 31. Juli - von dem allgemein angenommen wird, dass es mit einer Option seitens Alpine auf Piastri zusammenhängt - hat wohl keine besondere Bedeutung.

Entscheidet die Vertragsbehörde?

Der Streit wird am Ende wohl vor dem Contract Recognition Board - also der Vertragsanerkennungsbehörde - landen, das in Streitfragen entscheidet, welcher Vertrag Gültigkeit besitzt. Die Entscheidung wird von allen Teams anerkannt.

Die Formel-1-Fahrer 2023
Die Formel-1-Fahrer 2023
1/27
Wer fährt wo in der Formel-1-Saison 2023? In unserer Fotostrecke geben wir einen aktuellen Überblick über bestätigte Fahrer und Teams!

Foto: Zak Mauger / Motorsport Images

Mercedes
Mercedes
2/27
2022: Lewis Hamilton, George Russell

Foto: Andrew Ferraro / Motorsport Images

Mercedes
Mercedes
3/27
Bestätigt für 2023: Lewis Hamilton (Großbritannien)

Foto: Andy Hone / Motorsport Images

Mercedes
Mercedes
4/27
Bestätigt für 2023: George Russell (Großbritannien)

Foto: Steve Etherington / Motorsport Images

Red Bull
Red Bull
5/27
2022: Sergio Perez, Max Verstappen

Foto: Zak Mauger / Motorsport Images

Red Bull
Red Bull
6/27
Bestätigt für 2023: Sergio Perez (Mexiko)

Foto: Mark Sutton / Motorsport Images

Red Bull
Red Bull
7/27
Bestätigt für 2023: Max Verstappen (Niederlande)

Foto: Carl Bingham / Motorsport Images

Ferrari
Ferrari
8/27
2022: Charles Leclerc, Carlos Sainz

Foto: Francois Tremblay

Ferrari
Ferrari
9/27
Bestätigt für 2023: Charles Leclerc (Monaco)

Foto: Andy Hone / Motorsport Images

Ferrari
Ferrari
10/27
Bestätigt für 2023: Carlos Sainz (Spanien)

Foto: Carl Bingham / Motorsport Images

McLaren
McLaren
11/27
2022: Lando Norris, Daniel Ricciardo
McLaren
McLaren
12/27
Bestätigt für 2023: Lando Norris (Großbritannien)

Foto: Simon Galloway / Motorsport Images

McLaren
McLaren
13/27
Bestätigt für 2023: Daniel Ricciardo (Australien)

Foto: Mark Sutton / Motorsport Images

Alpine
Alpine
14/27
2022: Fernando Alonso, Esteban Ocon

Foto: Mark Sutton / Motorsport Images

Alpine
Alpine
15/27
Bestätigt für 2023: Esteban Ocon (Frankreich)

Foto: Zak Mauger / Motorsport Images

Alpine
Alpine
16/27
Bestätigt für 2023: Oscar Piastri (Australien) - Anm.: Er selbst dementiert!
AlphaTauri
AlphaTauri
17/27
2022: Pierre Gasly, Yuki Tsunoda

Foto: Carl Bingham / Motorsport Images

AlphaTauri
AlphaTauri
18/27
Bestätigt für 2023: Pierre Gasly (Frankreich)

Foto: Carl Bingham / Motorsport Images

Aston Martin
Aston Martin
19/27
2022: Lance Stroll, Sebastian Vettel

Foto: Zak Mauger / Motorsport Images

Aston Martin
Aston Martin
20/27
Bestätigt für 2023: Fernando Alonso (Spanien)

Foto: Carl Bingham / Motorsport Images

Aston Martin
Aston Martin
21/27
Bestätigt für 2023: Lance Stroll (Kanada)

Foto: Zak Mauger / Motorsport Images

Williams
Williams
22/27
2022: Alexander Albon, Nicholas Latifi

Foto: Mark Sutton / Motorsport Images

Williams
Williams
23/27
Bestätigt für 2023: Alexander Albon (Thailand)
Alfa Romeo
Alfa Romeo
24/27
2022: Valtteri Bottas, Guanyu Zhou

Foto: Carl Bingham / Motorsport Images

Alfa Romeo
Alfa Romeo
25/27
Bestätigt für 2023: Valtteri Bottas (Finnland)

Foto: Carl Bingham / Motorsport Images

Haas
Haas
26/27
2022: Kevin Magnussen, Valtteri Bottas

Foto: Zak Mauger / Motorsport Images

Haas
Haas
27/27
Bestätigt für 2023: Kevin Magnussen (Dänemark)

Foto: Carl Bingham / Motorsport Images

Es heißt, dass McLaren schon vor einigen Wochen die Möglichkeiten einer Verpflichtung von Piastri auslotete, als man auf der Suche nach möglichen Alternativen für Daniel Ricciardo war. McLaren-Teamchef Andreas Seidl und Piastri-Manager Mark Webber kennen sich aus gemeinsamen Tagen bei Porsche in der WEC sehr gut.

Damals sah es so aus, als würde Piastri den Weg zu Williams einschlagen, um später wieder zurück zu Alpine zu wechseln. Allerdings kristallisierte sich mit zunehmendem Interesse McLarens heraus, dass der Australier für 2023 frei sein könnte. Und da McLaren wohl die bessere Wahl als Williams wäre, wurden die Verhandlungen ernster.

Ricciardo zurück zu Alpine?

Ricciardo selbst wird im Gegenzug als möglicher Ersatzmann von Alonso bei Alpine gehandelt, auch wenn er sich bei Renault keine Freunde gemacht haben dürfte, als er das Team nach der Saison 2020 in Richtung McLaren verließ.

Abfindungsangebote wie bei Ricciardo können manchmal dadurch beeinträchtigt werden, dass der betreffende Fahrer einen anderen Platz findet. Als Kimi Räikkönen Ende 2009 von Ferrari entlassen wurde, verbrachte er zwei Jahre außerhalb der Formel 1, damit er den vollen Betrag behalten konnte.

Es heißt aber, dass Ricciardo aufgrund seines lukrativen Vertrages 2023 trotzdem von McLaren bezahlt werden könnte, um nicht mehr für das Team zu starten, auch wenn er ein anderes Cockpit finden sollte.

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Szafnauer: Alpine wird Aston Martin in der Alonso-Zeit schlagen
Vorheriger Artikel

Szafnauer: Alpine wird Aston Martin in der Alonso-Zeit schlagen

Nächster Artikel

Nico Rosberg bestätigt: Fürst Albert schaltet sich im Monaco-Poker ein

Nico Rosberg bestätigt: Fürst Albert schaltet sich im Monaco-Poker ein