Daniel Ricciardo: Red Bull nach Änderung des Flügels "zum Leben erwacht"

geteilte inhalte
kommentare
Daniel Ricciardo: Red Bull nach Änderung des Flügels
Adam Cooper
Autor: Adam Cooper
10.04.2017, 09:14

Daniel Ricciardo sagte, dass sein Red Bull Racing beim Formel-1-Grand-Prix von China "zum Leben erwacht" sei, nachdem beim 2. Boxenstopp die Frontflügeleinstellung geändert wurde.

Daniel Ricciardo, Red Bull Racing RB13
Sebastian Vettel, Ferrari SF70-H; Daniel Ricciardo, Red Bull Racing RB13
Daniel Ricciardo, Red Bull Racing
Daniel Ricciardo, Red Bull Racing RB13; Kimi Räikkönen, Ferrari SF70H; Sebastian Vettel, Ferrari SF7
Daniel Ricciardo, Red Bull Racing RB13; Kimi Räikkönen, Ferrari SF70H; Sebastian Vettel, Ferrari SF
Daniel Ricciardo, Red Bull Racing RB13; Sebastian Vettel, Ferrari SF70H; Kimi Räikkönen, Ferrari SF7
Daniel Ricciardo, Red Bull Racing RB13; Max Verstappen, Red Bull Racing RB13

"Der 1. Stint war frustrierend", sagte Ricciardo, nachdem er bis zum 1. Reifenwechsel mit mangelndem Grip auf der Vorderachse zu kämpfen hatte und sowohl von seinem Teamkollegen Max Verstappen als auch von Ferrari-Pilot Sebastian Vettel überholt wurde.

"Wir konnten die Vorderreifen einfach nicht in den Griff bekommen. Sie gaben sehr schnell den Geist auf und wir wurden von den anderen kassiert. Ich habe versucht dranzubleiben, ich denke aber nicht, dass ich den Kampf hätte gewinnen können."

"Beim 2. Boxenstopp konnten wir dann ein Änderung machen. [Das Auto] erwachte zum Leben. Wir haben die Einstellung des Frontflügles geändert, die Vorderreifen funktionierten und wir waren viel schneller."

Am Ende kam der Australier zwar wieder an Verstappen ran, aber nicht vorbei. "Es ist frustrierend, da zu sein, aber nicht nahe genug, um einen Angriff zu starten", sagte Ricciardo.

"Ich bin froh, dass ich das Rennen beendet habe und bin damit zufrieden", sagte Ricciardo über seinen 4. Platz in Shanghai und scherzte über die Berührung mit Sebastian Vettel, als der ihn überholte.

"Ich war etwas gelangweilt, also dachte ich, knallen wir doch mal mit den Rädern etwas aneinander und unterhalten die Zuschauer. Ich würde lügen, wenn ich sagen würde, dass es keine Absicht war, aber ich wusste, dass nichts kaputtgehen würde. Ein bisschen Rauch für die Fans."

Nächster Formel 1 Artikel