Registrieren

Kostenlos registrieren

  • Direkt zu Deinen Lieblingsartikeln!

  • Benachrichtigungen für Top-News und Lieblingsfahrer verwalten

  • Artikel kommentieren

Motorsport Prime

Premium-Inhalte entdecken
Registrieren

Edition

Deutschland

Daniel Ricciardo schließt andere Rennserien für 2023 nicht aus

Ex-Formel-1-Fahrer Daniel Ricciardo spricht über seine Comeback-Pläne in die Königsklasse für 2024 und die Teilnahme in anderen Rennserien 2023

Daniel Ricciardo schließt andere Rennserien für 2023 nicht aus

Red-Bull-Reservefahrer Daniel Ricciardo hat für 2023 kein Comeback in einer anderen Rennserie als der Formel 1 im Visier, obwohl er sich eine Hintertür offen lassen will. Der Australier verlor mit Ablauf der Saison 2022 sein Formel-1-Cockpit bei McLaren und war zuvor seit 2011 in der Königsklasse unterwegs.

"Ich würde sagen, für dieses Jahr würde ich nicht sagen, absolut nicht", sagt Ricciardo auf die Frage, ob er sich mit anderen Rennserien beschäftigt. "Aber ich bin definitiv mehr darauf aus, herauszufinden, wie alles in diesem Jahr läuft, und zu sehen, was für 2024 ansteht, und im Moment ist es wirklich so, dass es heißt: Formel 1 oder nichts."

"Wenn ich nicht in der Formel 1 fahre, möchte ich mir eine Pause gönnen", sagt er. "Ich will in diesem Jahr nicht unbedingt etwas unternehmen oder andere Rennen fahren, sondern eher, wenn ich Zeit habe, mit Freunden ein paar Dirt-Bikes fahren und durch Teile Amerikas fahren oder so etwas in der Art. Einfach mehr abenteuerliche Dinge tun, ein bisschen mehr Spaß haben, ein bisschen unbeschwerter sein."

Für Ricciardo geht es jetzt darum, das Leben etwas "gelassener" anzugehen und sich "Klarheit zu verschaffen". Zu viel Druck möchte er sich daher auch nicht machen, wenn es darum geht, seine Zukunft neu auszurichten und in Vertragsverhandlungen mit Formel-1-Teams für 2024 einzusteigen.

Ricciardo: Im Sommer will ich Klarheit haben

"Ich will es nicht erzwingen und bis zum ersten März wissen, ob das immer noch das ist, was ich für 2024 machen will", sagt er auf die Frage, ob er sich eine Deadline gesetzt habe. "Natürlich muss ich bis zum Sommer eine Vorstellung davon haben, wo ich stehe. Das wäre sozusagen das letzte Wort."

"Aber ich denke, sobald ich mich mehr mit dem Simulator beschäftige, einige Zeit bei Rennen verbringe und die anderen fahren sehe, denke ich, dass ich auch beim Zuschauen wissen werde, ob ich mich in das Auto hineinversetze, oder ob ich eher von außen zuschaue, einfach nur genieße und die Rennen bewundere."

"Ich bin mir also sicher, dass ich diese Antwort irgendwann bekommen werde", fügt Ricciardo hinzu. "Aber ich setze mir noch keine wirkliche Frist dafür. Ich möchte, dass es ganz natürlich abläuft. Und ich denke, das wird mir letztendlich die klarste Antwort geben, eine ungestörte Antwort."

Ricciardo über Winterpause: Endlich mehr Zeit für die Familie

Gleichzeitig blickt er zurück auf eine gelassene Winterpause, bei der es für Ricciardo zum ersten Mal seit langer Zeit nicht darum ging, sich ausgiebig auf die Saison vorzubereiten, sondern zum Beispiel mehr Zeit mit seiner Familie in Australien zu verbringen.

"Es fühlt sich wirklich gut an, ein wenig Zeit für sich zu haben", sagt er. "Zu dieser Zeit des Jahres wäre ich wahrscheinlich schon einen Monat in einem intensiven Trainingsprogramm vor der Saison und all das. Ich konnte einfach etwas länger zu Hause bleiben und Zeit mit meiner Familie verbringen, und kleine Dinge tun, die man im Laufe der Zeit vermisst."

"Vor allem, weil ich in Australien wohne, ist es weit weg von dem, wo ich normalerweise bin. Es war also wirklich schön, einfach mal Zeit für sich zu haben und sich auf persönlicher Ebene zu verwirklichen."

Ricciardo für Formel-1-Einsatz fit genug?

Auch wenn er gerade nicht voll im Training steht, ist sich Ricciardo sicher, dass er sich aktuell in ein Formel-1-Auto setzen könnte, ohne zu große Probleme zu haben: "Ich habe das Gefühl, dass ich wahrscheinlich in ein Auto springen könnte und mein Gewicht wäre gut", sagt er.

"Aber es ist schön, im Moment nicht voll da zu sein und mir eine kleine Verschnaufpause zu gönnen und ein paar Feiertage und ein bisschen mehr Weihnachtsessen zu genießen und mit Freunden Dirt-Bikes zu fahren und einfach die Hobbys ein bisschen mehr zu genießen als die ernsten Sachen."

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

Vorheriger Artikel Fotostrecke: Acht abgestürzte Formel-1-Großmächte
Nächster Artikel Ferrari-Teamchef Vasseur: Freundschaft mit Wolff mehr Vor- als Nachteil

Kostenlos registrieren

  • Direkt zu Deinen Lieblingsartikeln!

  • Benachrichtigungen für Top-News und Lieblingsfahrer verwalten

  • Artikel kommentieren

Motorsport Prime

Premium-Inhalte entdecken
Registrieren

Edition

Deutschland