Daniel Ricciardo: Will für Renault ein "positiver Katalysator" sein

geteilte inhalte
kommentare
Daniel Ricciardo: Will für Renault ein
Autor:
12.02.2019, 13:55

Renault-Neuzugang Daniel Ricciardo will seinen neuen Arbeitgeber mit seiner guten Laune anstecken und freut sich auf die Zusammenarbeit mit Nico Hülkenberg

Das Renault-Werksteam hat am Dienstag seinen Boliden für die Formel-1-Saison 2019 vorgestellt, den R.S.19. Neben dem neuen Auto ist auch einer der beiden Stammfahrer neu: Daniel Ricciardo. Der nach fünf Jahren bei Red Bull zu Renault gewechselte Australier ist neuer Teamkollege von Nico Hülkenberg, der wiederum in seine bereits dritte Renault-Saison geht.

Und nachdem Renault zuletzt in der Saison 2008 (mit Fernando Alonso) Rennsiege eingefahren hat, will Ricciardo mit seiner Erfahrung von Red Bull, wo er selbst sieben Rennen gewann, dem französischen Werksteam mit Sitz im britischen Enstone auf die Sprünge helfen. Von Siegen in seiner ersten Saison im neuen Team spricht er aber noch nicht direkt.

"Ich bin hier, um auf der Strecke meinen Job zu erledigen. Und der ist es, so schnell wie möglich zu fahren", so Ricciardo anlässlich der Fahrzeugpräsentation und weiter: "Ich möchte dem Team aber auch Energie geben. Ich will, dass der Funke überspringt. Auch das gehört zu meinem Job und es ist auch Teil meines Charakters. Ich will es schaffen, dass sich das Team noch ein bisschen mehr ins Zeug legt und gemeinsam an einem Strang zieht. Ich will ein positiver Katalysator sein."

Fotostrecke: Renault präsentiert den R.S.19 für die Formel-1-Saison 2019:

Fotostrecke
Liste

Renault R.S.19

Renault R.S.19
1/11

Foto: Renault Sport

Renault R.S.19

Renault R.S.19
2/11

Foto: Renault Sport

Renault R.S.19

Renault R.S.19
3/11

Foto: Renault Sport

Renault R.S.19

Renault R.S.19
4/11

Foto: Renault Sport

Renault R.S.19

Renault R.S.19
5/11

Foto: Renault Sport

Renault R.S.19

Renault R.S.19
6/11

Foto: Renault Sport

Renault R.S.19

Renault R.S.19
7/11

Foto: Renault Sport

Renault R.S.19

Renault R.S.19
8/11

Foto: Renault Sport

Renault R.S.19

Renault R.S.19
9/11

Foto: Renault Sport

Enthüllung Renault F1 Team R.S.19

Enthüllung Renault F1 Team R.S.19
10/11

Foto: Renault Sport

Renault F1 Team R.S.19

Renault F1 Team R.S.19
11/11

Foto: Renault Sport

Zu seinem neuen Arbeitsgerät sagt Ricciardo, der in seinen fünf Red-Bull-Jahren stets einen Renault-Antrieb im Rücken hatte: "Natürlich wäre es mir am liebsten, wenn der R.S. 19 das schnellste Auto im Feld wäre. Im Moment will ich aber im Vergleich zum vorigen Jahr erst mal Fortschritt auf Motorenseite sehen. Und ich will sicherstellen, dass das Team motiviert bleibt."

Der umfangreichen Renault-Historie im Motorsport ist sich Ricciardo bewusst. So will der Australier "das nächste Kapitel der aufregenden Formel-1-Reise" des Herstellers erfolgreich mitgestalten und freut sich auf diese "aufregende Herausforderung". Und noch etwas freut den Sonnyboy: "Die Leute haben mich mit offenen Armen empfangen. Ich glaube, Nico und ich werden eine richtig gute Paarung abgeben, um das Team auf die nächste Stufe zu heben. Ich bin zuversichtlich, dass das Team die eindrucksvollen Fortschritte seit 2016 fortführen kann. Ich möchte Teil davon sein und Podestplätze in Gelb einfahren."

Fotostrecke: Alle Formel-1-Autos von Renault:

Fotostrecke
Liste

1977: Renault RS01

1977: Renault RS01
1/21

Foto: Sutton Images

Fahrer: Jean-Pierre Jabouille

1978: Renault RS01

1978: Renault RS01
2/21

Foto: LAT Images

Fahrer: Jean-Pierre Jaboullie

1979: Renault RS10

1979: Renault RS10
3/21

Foto: LAT Images

Fahrer: Rene Arnoux, Jean-Pierre Jabouille

1980: Renault RE20

1980: Renault RE20
4/21

Foto: LAT Images

Fahrer: Rene Arnoux, Jean-Pierre Jaboullie

1981: Renault RE30

1981: Renault RE30
5/21

Foto: Sutton Images

Fahrer: Rene Arnoux, Alain Prost

1982: Renault RE30

1982: Renault RE30
6/21

Foto: LAT Images

Fahrer: Rene Arnoux, Alain Prost

1983: Renault RE40

1983: Renault RE40
7/21

Foto: LAT Images

Fahrer: Eddie Cheever, Alain Prost

1984: Renault RE50

1984: Renault RE50
8/21

Foto: Jean-Philippe Legrand

Fahrer: Philippe Streiff, Patrick Tambay, Derek Warwick

1985: Renault RE60

1985: Renault RE60
9/21

Foto: Sutton Images

Fahrer: Francois Hesnault, Patrick Tambay, Derek Warwick

2002: Renault R202

2002: Renault R202
10/21

Foto: Renault F1

Fahrer: Jenson Button, Jarno Trulli

2003: Renault R23

2003: Renault R23
11/21

Foto: Steve Etherington / LAT Images

Fahrer: Fernando Alonso, Jarno Trulli

2004: Renault R24

2004: Renault R24
12/21

Foto: LAT Images

Fahrer: Fernando Alonso, Jarno Trulli, Jacques Villeneuve

2005: Renault R25

2005: Renault R25
13/21

Foto: Sutton Images

Fahrer: Fernando Alonso, Giancarlo Fisichella

2006: Renault R26

2006: Renault R26
14/21

Foto: Sutton Images

Fahrer: Fernando Alonso, Giancarlo Fisichella

2007: Renault R27

2007: Renault R27
15/21

Foto: Sutton Images

Fahrer: Giancarlo Fisichella, Heikki Kovalainen

2008: Renault R28

2008: Renault R28
16/21

Foto: Sutton Images

Fahrer: Fernando Alonso, Nelson Piquet Jr.

2009: Renault R29

2009: Renault R29
17/21

Foto: Sutton Images

Fahrer: Fernando Alonso, Nelson Piquet Jr., Romain Grosjean

2016: Renault R.S.16

2016: Renault R.S.16
18/21

Foto: Sutton Images

Fahrer: Kevin Magnussen, Jolyon Palmer

2017: Renault R.S.17

2017: Renault R.S.17
19/21

Foto: Sutton Images

Fahrer: Nico Hülkenberg, Jolyon Palmer, Carlos Sainz Jr.

2018: Renault R.S.18

2018: Renault R.S.18
20/21

Foto: Glenn Dunbar / LAT Images

Fahrer: Nico Hülkenberg, Carlos Sainz Jr.

2019: Renault R.S.19

2019: Renault R.S.19
21/21

Foto: Renault Sport

Fahrer: Nico Hülkenberg, Daniel Ricciardo

Teamkollege Hülkenberg wartet im Gegensatz zu Ricciardo nicht nur noch auf seinen ersten Sieg. Der Deutsche hat bislang noch keinen Podestplatz in seiner Formel-1-Karriere eingefahren und hält diesbezüglich den Rekord: 156 Rennen ohne Podium. Ungeachtet dieses unrühmlichen Rekords hält Ricciardo viel von seinem neuen Kollegen: "Ich schätze Nico. Das habe ich schon immer getan. Er hat in den Nachwuchsklassen mehr oder weniger alles gewonnen und das zeigt, dass er es drauf hat. Als Wettbewerber habe ich seit jeher eine hohe Meinung von ihm. Jetzt freue ich mich darauf, ihn an meiner Seite zu haben."

Nach seiner überwiegend frustrierenden Saison 2018, die bei Red Bull speziell für ihn im Zeichen zahlreicher Defekte am Renault-Antrieb stand, spürt Ricciardo nun "jede Menge positiven Druck und die Erwartung, gut abzuschneiden", wie er sagt. Und so schließt der Australier seine Vorausschau auf die am 17. März in Melbourne beginnende Formel-1-Saison 2019 mit den Worten: "Genau darauf freue ich mich."

Mit Bildmaterial von Renault F1 Team.

Renault verspricht Ende der Motorenkrise: Größter Sprung seit 2014!

Vorheriger Artikel

Renault verspricht Ende der Motorenkrise: Größter Sprung seit 2014!

Nächster Artikel

Pierre Gasly: Von Michael Schumacher und Jules Bianchi inspiriert

Pierre Gasly: Von Michael Schumacher und Jules Bianchi inspiriert
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Urheber Mario Fritzsche