Formel 1 2017
Topic

Formel 1 2017

Das denkt Valtteri Bottas über seine F1-Chance bei Mercedes

geteilte inhalte
kommentare
Das denkt Valtteri Bottas über seine F1-Chance bei Mercedes
Stefan Ehlen
Autor: Stefan Ehlen
16.01.2017, 18:12

Valtteri Bottas tritt in der Formel-1-Saison 2017 die Nachfolge von Nico Rosberg im Mercedes-Werksteam an. Nun spricht er erstmals über seinen Wechsel.

Valtteri Bottas, Mercedes
Valtteri Bottas, Mercedes
Valtteri Bottas, Mercedes, und Toto Wolff, Mercedes-Sportchef
Valtteri Bottas, Mercedes, und Toto Wolff, Mercedes-Sportchef
Valtteri Bottas, Mercedes
Valtteri Bottas, Mercedes
Valtteri Bottas, Mercedes
Valtteri Bottas mit Mercedes-Sportchef Toto Wolff

"Es sind sehr aufregende Zeiten für mich", sagte Bottas im Rahmen seiner Vorstellung bei Mercedes. "Ich glaube, dass es eine Weile dauern wird, bis ich realisiert habe, dass dies wirklich passiert."

"Für mich geht definitiv wieder ein Traum in Erfüllung, für ein weiteres Team mit solch einer großartigen Geschichte fahren zu dürfen – ganz besonders mit Blick auf die vergangenen Jahre, die äußerst beeindruckend verliefen."

"Ich bin unglaublich stolz darauf, nun ein Teil dessen sein zu dürfen, und möchte mich bei allen bei Mercedes dafür bedanken, dass sie Vertrauen in meine Fähigkeiten setzen und mir diese Chance ermöglichen."

 

Doch damit steigt natürlich auch der Druck auf Bottas. Er meint: "Vor mir liegt meine bisher wichtigste Formel-1-Saison. Mit Williams habe ich 9 Podestplätze erzielt, aber der 1. Sieg fehlt mir noch. Das ist also mein 1. Ziel. Und dann schauen wir weiter."

"Ich will sofort die maximal möglichen Punkte einfahren, die mit dem Auto drin sind", sagt Bottas. "Und ich garantiere, ich werde alles geben. Diese Gelegenheit lasse ich mir sicher nicht entgehen."

Nächster Formel 1 Artikel
F1 2017: Williams bestätigt Wechsel von Valtteri Bottas zu Mercedes

Vorheriger Artikel

F1 2017: Williams bestätigt Wechsel von Valtteri Bottas zu Mercedes

Nächster Artikel

Heute vor 12 Jahren: Schumi und Ferrari besuchen den Papst

Heute vor 12 Jahren: Schumi und Ferrari besuchen den Papst
Kommentare laden