Davide Brivio: Alpine-Updates "auf anderen Strecken nützlicher"

Alpine ist die große Unbekannte im aktuellen Formel-1-Feld - Davide Brivio erklärt, die Updates in Imola seien auf anderen Strecken vermutlich noch hilfreicher

Davide Brivio: Alpine-Updates "auf anderen Strecken nützlicher"

In der bisherigen Formel-1-Saison ist Alpine so etwas wie die große Unbekannte, auch der Begriff "graue Maus" ist für das französische Team nach zwei Rennen wohl nicht völlig unangebracht. Das frühere Renault-Werksteam scheint aus eigener Kraft kein regelmäßiger Punktekandidat zu sein, zu stark sind im Mittelfeld derzeit McLaren, Ferrari und auch AlphaTauri.

Dennoch fuhren Esteban Ocon und Fernando Alonso in einem chaotischen Rennen in Imola in die Punkte, wenngleich der Spanier dabei von einer Strafe gegen Alfa-Romeo-Pilot Kimi Räikkönen profitierte. Beim Großen Preis der Emilia-Romagna brachte Alpine auch neue Teile, die trotz der durchwachsenen Pace der Autos scheinbar ihre Wirkung zeigten. Das sagt zumindest Renndirektor Davide Brivio.

Der Italiener geht jedoch davon aus, dass die Verbesserungen auf anderen Strecken noch mehr zur Geltung kommen. "Wir hatten Verbesserungen und sie haben funktioniert", stellt der frühere MotoGP-Teamchef klar: "Es gibt die Möglichkeit, dass diese Verbesserungen und Updates auf anderen Strecken noch nützlicher sind."

Alpine ohne Chance auf Podestplätze

Im engen Mittelfeld der Formel 1 entscheiden nur wenige Zehntelsekunden über einen möglichen Top-5-Platz oder gar ein Resultat ohne Punkte. Von Podestplätzen, die das Team als Renault im vergangenen Jahr noch geholt hat, ist Alpine derzeit aber weit entfernt.

Das liegt sicher auch an Alonso, der zweifellos immer noch zu den besten Fahrern im Feld zählen dürfte, der gleichzeitig aber auch noch seinen Rost aus zwei Jahren Pause abstreifen und sich noch besser an das Auto gewöhnen muss. Brivio sieht sein Team aber auf dem richtigen Weg. Der Abstand zu den Konkurrenten, die aktuell noch vor Alpine liegen, sei geringer geworden.

Im Qualifying in Imola schaffte Ocon immerhin den Einzug in Q3 und ließ unter anderem auch Carlos Sainz im Ferrari hinter sich. Im Rennen aber war der Spanier klar schneller und kam als Fünfter ins Ziel. Wo liegt also die Wahrheit für Alpine?

Brivio geheimnisvoll: Wir haben Zahlen

"Ich will nicht ins Detail gehen, aber wir haben Zahlen", sagt Brivio mit Blick auf die Verbesserungen, die Alpine in Imola im Vergleich zu Bahrain erzielt habe. Unterstützung erhält er von Alonso. Auch der 39 Jahre alte Spanier habe sich im Auto besser gefühlt.

"Die Dinge, die wir getestet haben, haben Verbesserungen bei der Aerodynamik gezeigt, das Auto hatte mehr Abtrieb", erklärt er. Auch die Balance am A521 sei besser gewesen, er habe "mehr Abtrieb auf der Hinterachse" gehabt. "Insgesamt denke ich, haben wir einen Schritt in die richtige Richtung gemacht", glaubt Alonso.

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Formel 1 2022: Diese Fahrer haben ihr Cockpit bereits sicher!

Vorheriger Artikel

Formel 1 2022: Diese Fahrer haben ihr Cockpit bereits sicher!

Nächster Artikel

Leclerc schwört Ferrari die Treue: Kein Wechsel selbst bei doppeltem Gehalt

Leclerc schwört Ferrari die Treue: Kein Wechsel selbst bei doppeltem Gehalt
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Urheber Chris Lugert