Di Resta warnt Pierre Gasly: "Helmut Marko ist ziemlich skrupellos"

geteilte inhalte
kommentare
Di Resta warnt Pierre Gasly:
Autor: Sven Haidinger
05.11.2018, 18:52

Mit welcher Strategie Helmut Marko bei den Red-Bull-Fahrerentscheidungen die Fäden zieht und wieso Pierre Gasly 2019 im A-Team unter enormem Druck steht

Pierre Gasly steht in der kommenden Saison vor einer Herkulesaufgabe. Der Franzose wird nach nur etwas mehr als einer Formel-1-Saison im Alter von nur 23 Jahren ins kalte Wasser geschmissen und muss beim Topteam von Red Bull gegen Max Verstappen, den viele als den Mann der Zukunft einschätzen, bestehen. Eine Entscheidung, die typisch ist für Red Bull - und das Nachwuchsprogramm von Helmut Marko.

Der Österreicher leitet seit der Gründung vor 18 Jahren den "Red Bull Juniorteam" genannten Fahrerkader von Red Bull und ist für seine fordernde, kompromisslose Art bei so manchem Nachwuchsfahrer gefürchtet. "Wenn er jemanden auserwählt, dann meint er es ernst", weiß Ex-Formel-1-Pilot und DTM-Ass Paul di Resta.

"Aber für jeden, den er nach oben geholt hat, wurde auch einer fallen gelassen. Da ist er ziemlich skrupellos. Einige wurden gefeuert, bei denen ich mir nicht sicher bin, ob sie das auch verdient haben. Er gibt dir nur eine Chance, wenn er das Gefühl hat, dass du sie dir wirklich verdienst."

Markos hartes Regiment

Das weiß auch Gasly, der nach seinem GP2-Titel mit dem Formel-1-Aufstieg rechnete, aber von Marko nach Japan in die Super Formula geschickt wurde, um alleine am anderen Ende der Welt endlich die nötige Reife zu erlangen. Als der Franzose die Herausforderung annahm, anstatt zu klagen und beinahe den Titel holte, wurde er mit dem Toro-Rosso-Cockpit belohnt.

Zudem ist der 75-jährige dafür bekannt, seinen Schützlingen keine Ruhepause zu gönnen. Da kann schon mal am frühen Morgen das Telefon klingeln und der "Doktor", wie er im Fahrerlager genannt wird, nach konkreten Telemetriedaten und Rundenzeiten fragen. Denn der Ex-Rennfahrer fordert von seinen Piloten volle Konzentration auf die Formel 1 - zu jeder Tages- und Nachtzeit.

Dabei war Marko, der 1971 selbst die legendären 24 Stunden von Le Mans mit einem jahrzehntelang bestehenden Distanzrekord gewann und bei seinem folgenschweren Formel-1-Unfall 1972 bereits einen Ferrari-Vertrag in der Tasche hatte, in seiner aktiven Zeit selbst nicht gerade ein Vorbild in Sachen Disziplin. Vielleicht legt er aber gerade deshalb so viel Wert darauf, außerdem hat sich die Formel 1 seit den 1970er-Jahren grundlegend geändert.

Der Erfolg gibt dem "Doktor" recht

Der Erfolg gibt Marko, der mit Sebastian Vettel einen viermaligen Weltmeister und mit Ricciardo und Verstappen zwei Grand-Prix-Sieger in die Formel 1 brachte, jedenfalls recht. Dazu kommt, dass der Grazer auch vor seiner Red-Bull-Zeit als Talentescout aktiv war und Größen wie Gerhard Berger und Juan Pablo Montoya, aber auch den bis zum Monaco-Unfall 1994 aufstrebenden Sauber-Piloten Karl Wendlinger förderte.

Nur jetzt scheint sich im Red-Bull-Nachwuchsprogramm eine kleine Flaute breitzumachen, sonst würde Marko nicht Daniil Kwjat aus der Frühpension zu Toro Rosso zurückholen. Und auch der für das zweite Cockpit gehandelte Formel-2-Pilot Alexander Albon wurde von Marko vor Jahren bereits einmal fallengelassen und steht nun vor einem Comeback.

Toro Rosso als Erfolgsgrundlage

"Vettel, Ricciardo, Verstappen - man kann nicht sagen, dass er da viel falsch gemacht hat, aber Leuten wie Buemi und Vergne hat er nicht genug Zeit gegeben, sich zu entfalten", ist Ex-Formel-1-Pilot Martin Brundle gegenüber 'Sky Sports F1' der Ansicht, dass Markos konsequente Herangehensweise Vor- und Nachteile hat. "Red Bull hat das ganze Juniorenprogramm begonnen, aber im Moment haben sie keine Junioren mehr. Ferrari und Mercedes haben hingegen wirklich herausragende junge Fahrer. Die graben Red Bull ein bisschen das Wasser ab auf dem Gebiet."

Dafür betont Marko aber seit Jahren, dass man an guten Platzfahrern nicht interessiert sei und ausschließlich auf der Suche nach dem nächsten Weltmeister sei - eine Erklärung dafür, dass man bei Red Bull in der Regel wenig Geduld mit Nachwuchspiloten hat. Dafür ist man im Gegensatz zu Mercedes in der Lage, seinen Fahrer zumindest ein Cockpit anzubieten.

"Wir sehen, in welcher Situation Mercedes mit Esteban Ocon ist", meint di Resta gegenüber 'Sky Sports F1'. "Red Bull hat viel in Toro Rosso investiert, aber sie haben immer die Gewissheit, zwei Cockpits zu haben. Und der ganze Erfolg von Red Bull geht darauf zurück." Man darf also gespannt sein, ob auch Gasly das Sprungbrett Toro Rosso zu einer Spitzenkarriere nutzen wird.

Nächster Artikel
Bottas über Sotschi: Habe nicht erwartet, Position zurück zu bekommen

Vorheriger Artikel

Bottas über Sotschi: Habe nicht erwartet, Position zurück zu bekommen

Nächster Artikel

Arrivabene offenbart Ferrari-Schwächen: "Haben Angst vor dem Gewinnen"

Arrivabene offenbart Ferrari-Schwächen: "Haben Angst vor dem Gewinnen"
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Fahrer Pierre Gasly
Teams Red Bull Racing Jetzt einkaufen
Urheber Sven Haidinger
Artikelsorte News