Formel 1
Formel 1
24 Okt.
-
27 Okt.
Event beendet
01 Nov.
-
03 Nov.
Event beendet
14 Nov.
-
17 Nov.
Event beendet
28 Nov.
-
01 Dez.
Event beendet
12 März
-
15 März
Nächstes Event in
86 Tagen
19 März
-
22 März
Nächstes Event in
93 Tagen
02 Apr.
-
05 Apr.
Nächstes Event in
107 Tagen
16 Apr.
-
19 Apr.
Nächstes Event in
121 Tagen
30 Apr.
-
03 Mai
Nächstes Event in
135 Tagen
07 Mai
-
10 Mai
Nächstes Event in
142 Tagen
R
Monte Carlo
21 Mai
-
24 Mai
Nächstes Event in
156 Tagen
04 Juni
-
07 Juni
Nächstes Event in
170 Tagen
11 Juni
-
14 Juni
Nächstes Event in
177 Tagen
R
Le Castellet
25 Juni
-
28 Juni
Nächstes Event in
191 Tagen
02 Juli
-
05 Juli
Nächstes Event in
198 Tagen
R
Silverstone
16 Juli
-
19 Juli
Nächstes Event in
212 Tagen
30 Juli
-
02 Aug.
Nächstes Event in
226 Tagen
27 Aug.
-
30 Aug.
Nächstes Event in
254 Tagen
03 Sept.
-
06 Sept.
Nächstes Event in
261 Tagen
17 Sept.
-
20 Sept.
Nächstes Event in
275 Tagen
24 Sept.
-
27 Sept.
Nächstes Event in
282 Tagen
08 Okt.
-
11 Okt.
Nächstes Event in
296 Tagen
22 Okt.
-
25 Okt.
Nächstes Event in
310 Tagen
R
Mexiko-Stadt
29 Okt.
-
01 Nov.
Nächstes Event in
317 Tagen
12 Nov.
-
15 Nov.
Nächstes Event in
331 Tagen
26 Nov.
-
29 Nov.
Nächstes Event in
345 Tagen
Details anzeigen:

Das Fahreraufgebot für die Formel-1-Tests in Abu Dhabi 2019

geteilte inhalte
kommentare
Das Fahreraufgebot für die Formel-1-Tests in Abu Dhabi 2019
Autor:
Co-Autor: Erwin Jaeggi
02.12.2019, 14:04

Die Formel-1-Saison 2019 endet mit einem zweitägigen Test in Abu Dhabi, bei dem allerdings nicht nur die Stammpiloten zum Einsatz kommen: Hier nachlesen, wer fährt!

Noch ist die Formel-1-Saison 2019 nicht ganz vorbei: Am Dienstag und am Mittwoch rücken die zehn Teams noch einmal aus. Auf dem Programm stehen die finalen Testfahrten in diesem Jahr. Schauplatz dafür ist der Yas Marina Circuit in Abu Dhabi, wo am Wochenende das Saisonfinale ausgetragen wurde. Doch nicht alle Stammpiloten sind dann nochmals aktiv.

Prominentester Fahrer, der bei den Abschlusstests mit Abwesenheit glänzt: Weltmeister Lewis Hamilton. Statt ihm kommt bei Mercedes der Silberpfeil-Junior George Russell zum Einsatz, der 2019 seine erste komplette Formel-1-Saison bei Williams absolviert hat. Russell sitzt zunächst einen Tag im Williams FW42, dann einen Tag im Mercedes W10.

Bei Ferrari teilen sich die Stammfahrer Sebastian Vettel und Charles Leclerc die Testarbeit auf. Gleiches gilt für die Teams Red Bull, McLaren, Racing Point, Alfa Romeo.

Israeli mit Testchance bei Williams

Zumindest Teileinsätze lassen Toro Rosso und Williams zu: Der Indonesier Sean Geleal übernimmt beim künftigen AlphaTauri-Team den ersten Halbtag und übergibt dann an Daniil Kwjat. Bei Williams bestreitet der Israeli Roy Nissany einen Vor- und einen Nachmittag. Der Brasilianer Pietro Fittipaldi darf bei Haas sogar einen kompletten Testtag bestreiten.

Ganz anders macht es Renault: Der neue Stammfahrer Esteban Ocon, der das Cockpit von Nico Hülkenberg erhalten hat, fährt gleich an beiden Tagen für sein neues Team. Formel-1-Neueinsteiger Nicholas Latifi bekommt bei Williams immerhin einen halben Tag.

Gefahren wird an beiden Tagen von 9 bis 18 Uhr (Ortszeit Abu Dhabi). Eine Mittagspause ist offiziell nicht vorgesehen, die Strecke bleibt geöffnet. Den Teams steht es jedoch frei, in Eigenregie zu pausieren.

Wichtig auch zu wissen: Im Vordergrund stehen Probefahrten für Formel-1-Reifenlieferant Pirelli. Und im Anschluss an den Abu-Dhabi-Test wird entschieden, ob im kommenden Jahr weiter die 2019er-Reifen oder doch die neuen 2020er-Pneus verwendet werden.

Übersicht: Fahrer beim Abu-Dhabi-Test 2019

Team 1. Tag 2. Tag
Germany Mercedes Finland Valtteri Bottas United Kingdom George Russell
Italy Ferrari Germany Sebastian Vettel Monaco Charles Leclerc
Austria Red Bull Netherlands Max Verstappen Thailand Alexander Albon
United Kingdom McLaren United Kingdom Lando Norris Spain Carlos Sainz
France Renault France Esteban Ocon France Esteban Ocon
Italy Toro Rosso

Indonesia Sean Gelael

Russian Federation Daniil Kwjat

France Pierre Gasly
Canada Racing Point Mexico Sergio Perez Canada Lance Stroll
Switzerland Alfa Romeo Finland Kimi Räikkönen Italy Antonio Giovinazzi
United States Haas France Romain Grosjean Brazil Pietro Fittipaldi
United Kingdom Williams

United Kingdom George Russell

Israel Roy Nissany

Israel Roy Nissany

Canada Nicholas Latifi

Ferrari-Strafe: Über diese Überprüfung ist die Scuderia gestolpert

Vorheriger Artikel

Ferrari-Strafe: Über diese Überprüfung ist die Scuderia gestolpert

Nächster Artikel

Renault-Pleite: Harter Reifen ruiniert Daniel Ricciardos Saisonfinale

Renault-Pleite: Harter Reifen ruiniert Daniel Ricciardos Saisonfinale
Kommentare laden