Formel-1-Technik mit Giorgio Piola

Die Formel-1-Regeln für 2017 im Detail

Die neuen technischen Regeln sollen die Formel-1-Autos in der Saison 2017 bis zu fünf Sekunden pro Runde schneller machen. Giorgio Piola wirft einen detaillierten Blick auf die Neuerungen!

Aerodynamik-Regeln für 2017, Grundprinzip

Aerodynamik-Regeln für 2017, Grundprinzip
1/6

Der Frontflügel ist in Bezug auf die Aerodynamik des gesamten Autos eines der wichtigsten Teile. Für die Saison 2017 besinnt man sich wieder auf die Idee einer neutralen Sektion rund um den Frontflügel. Diese Idee hatte die Technische Arbeitsgruppe der Formel 1 bereits für die Saison 2009 zur Vorschrift gemacht. Aufgrund des gleichzeitig erfundenen Doppeldiffusors wurde die Auswirkung aber verzerrt. Grundsätzlich gesprochen wird der Frontflügel dankt der neutralen Sektion "nach vorn geholt". Dies soll ihn weniger einflussreich auf die Aerodynamik des gesamten Autos machen und somit das Überholen vereinfachen.

Aerodynamik-Regeln für 2017, Frontflügel und Reifen

Aerodynamik-Regeln für 2017, Frontflügel und Reifen
2/6

Der Frontflügel wächst in der Breite von aktuell 1.650 Millimeter auf 1.800 Millimeter. Dies geht einher mit der Verbreiterung der Vorderreifen von aktuell 245 Millimeter auf 305 Millimeter. Doch die Autos werden nicht nur dank der breiteren Reifen breiter. Im Bereich der Seitenkästen wächst die Autobreite von aktuell 1.400 Millimeter auf 1.600 Millimeter.

Aerodynnamik-Regeln für 2017, Seitliche Windabweiser

Aerodynnamik-Regeln für 2017, Seitliche Windabweiser
3/6

Die seitlichen Windabweiser werden deutlich größer. Damit soll der Luftstrom in diesem Bereich verbessert werden, da die von den Vorderrädern kommenden Turbulenzen minimiert werden.

Aerodynamikregeln für 2017, Unterboden

Aerodynamikregeln für 2017, Unterboden
4/6

Die Platte am Unterboden wird 100 Millimeter kürzer. Dies geht einher mit der neutralen Sektion rund um den Frontflügel und den neuen Dimensionen des Unterbodens. Die Breite der Hinterreifen wächst von aktuell 325 Millimeter auf 405 Millimeter. Dies wird mit Sicherheit Auswirkungen auf das Design des Unterbodens unmittelbar vor den Hinterrädern haben.

Aerodynamik-Regeln für 2017, Diffusor

Aerodynamik-Regeln für 2017, Diffusor
5/6

Der Diffusor wird größer. Am höchsten Punkt der Schräge beträgt der Abstand zur Horizontalen statt aktuell 125 Millimeter künftig 175 Millimeter. Seitlich betrachtet beginnt der Diffusor nicht mehr an der Hinterachse, sondern 175 Millimeter weiter vorn.

Aerodynamik-Regeln für 2017, Heckflügel

Aerodynamik-Regeln für 2017, Heckflügel
6/6

Der Heckflügel wird in der Höhe von aktuell 950 Millimeter auf 800 Millimeter gestutzt, wächst aber in der Breite von aktuell 750 Millimeter auf 950 Millimeter.

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien Formel 1
Artikelsorte Fotostrecke
Tags aerodynamik, autos, design, f1, regeln, réglement
Topic Formel-1-Technik mit Giorgio Piola , Formel 1 2017