Die Reaktion der FIA auf die Übernahme der Formel 1 durch Liberty Media

Nach Bekanntwerden, dass Liberty Media die Zügel der Formel 1 in die Hand nehmen werde – wozu am Mittwochabend der erste Schritt getan wurde – hat auch die FIA auf die neue Situation reagiert.

Die FIA besitzt ein Prozent der Anteile an Delta Topco, die sie als die "Muttergesellschaft der kommerziellen Rechteinhaber der Formel 1" beschreibt, aber sie muss den Deal auch absegnen, was Liberty anerkennt.

In einem Statement erklärt die FIA, dass sie selbst nicht in die Verkaufsgespräche involviert war. "Daher erwartet die FIA weitere Informationen bezüglich der Konditionen der Transaktion und begrüßt die Gelegenheit, die möglichen Konsequenzen der Vereinbarung für die Flaggschiff-Meisterschaft der FIA mit allen Parteien zu besprechen."

FIA-Präsident Jean Todt erklärte, er freue sich darauf, mit Liberty Media zusammenzuarbeiten. "Es bleibt abzuwarten, wie dieser Verkauf die Werbung der FIA Formel-1-Meisterschaft beeinflussen wird", sagte der Franzose.

"Wir begrüßen diese langfristige Investition in die Formel 1 durch ein Unternehmen, das ein so umfangreiches Portfolio im Sport, den Medien und der Unterhaltungsindustrie hat."

"Als oberste Motorsportbehörde, erkennen wir Liberty Medias umfangreiche Expertise auf diesen Gebieten an und freuen uns auf eine enge, künftige Zusammenarbeit, um die Formel 1 weiterzuentwickeln und sie neuen Generationen und Motorsportfans auf der ganzen Welt nahezubringen."

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien Formel 1
Artikelsorte News
Tags fia, formel 1, todt