Formel 1
Formel 1
28 März
FT1 in
27 Tagen
18 Apr.
Rennen in
50 Tagen
09 Mai
Nächstes Event in
67 Tagen
06 Juni
Rennen in
99 Tagen
13 Juni
Rennen in
106 Tagen
R
Le Castellet
27 Juni
Rennen in
120 Tagen
04 Juli
Nächstes Event in
123 Tagen
01 Aug.
Rennen in
155 Tagen
29 Aug.
Rennen in
183 Tagen
12 Sept.
Rennen in
197 Tagen
26 Sept.
Rennen in
211 Tagen
03 Okt.
Nächstes Event in
214 Tagen
10 Okt.
Rennen in
224 Tagen
24 Okt.
Rennen in
239 Tagen
R
Mexiko-Stadt
31 Okt.
Rennen in
246 Tagen
R
Sao Paulo
07 Nov.
Rennen in
253 Tagen
12 Dez.
Rennen in
288 Tagen
Details anzeigen:

Domenicalis Ziel: In Zukunft soll der Rennfahrer im Mittelpunkt stehen

Als neuer Formel-1-CEO hat für Stefano Domenicali vor allem eines Priorität: Den Fahrer als "Botschafter der Formel 1" zu etablieren, und das nicht nur sportlich

geteilte inhalte
kommentare
Domenicalis Ziel: In Zukunft soll der Rennfahrer im Mittelpunkt stehen

Als neuer Formel-1-CEO will Stefano Domenicali den Fahrer wieder mehr in den Mittelpunkt der Sache rücken, wie er im Gespräch mit 'Sky Sport F1' verrät. "Sie werden im Zentrum der Zukunft der Formel 1 stehen", so der Italiener.

"Ich denke, dass sie die wahre Seele unseres Sports darstellen. Ihre Gesichter, ihre Fähigkeit zu unterhalten, nicht nur der Fahrer selbst, sondern der Botschafter unseres Sports, werden in Zukunft entscheidend sein. Ich möchte sicherstellen, dass sie das verstehen, denn ich tue das", sagt der langjährige Formel-1-Teamchef.

Er sieht die Königsklasse dahingehend in einer Luxussituation: "Wir hatten im letzten Jahrzehnt nicht so viele gute Fahrer, wie wir jetzt haben. Fahrer, ich würde sagen, das ist heute kein Problem für die Formel 1. Unglaubliche, junge, talentierte Fahrer, unglaubliche Rekorde, die es zu erreichen gilt, für Lewis, für andere."

Domenicali lobt Initiative "We Race As One"

Doch es gehe eben nicht nur um die sportlichen Erfolge, sondern auch darum, "dass die Formel 1 die neue Art der Wertevermittlung unserer Gesellschaft repräsentiert", betont Domenicali weiter und spricht damit die Initiative "We Race As One" an.

"Ich denke, das ist ein Punkt, auf den man sich vergangenes Jahr sehr konzentriert hat, auf den Punkt Rassismus", hält der Formel-1-Boss fest. Er will die neu eingeführte Tradition einer Zeremonie vor dem Rennstart aufrechterhalten, "um die Werte im Zusammenhang mit diesem Programm und diesem speziellen Thema hervorzuheben".

Fahrer

Für Vielfalt, gegen Rassismus: Die Zeremonie vor dem Start soll bleiben

Foto: Motorsport Images

"Wir werden diesen Moment nutzen, um dafür zu sorgen, dass jeder versteht, dass sich die Formel 1 nicht von dieser Welt abkapselt. Sie will eine aktive Rolle bei der Förderung dieser Werte spielen", sagt Domenicali und sieht die Fahrer als Sprachrohr.

Fahrer als "Botschafter der Formel 1" etablieren

"Ich denke, die Fahrer erkennen mehr und mehr, dass sie die Botschafter der Formel 1 in einer anderen Dimension sind, nicht nur wegen der technischen Fähigkeiten, sondern auch wegen der Art und Weise, wie sie die richtige Botschaft der Formel 1 vermitteln können. Ich denke, sie werden das zu schätzen wissen."

Man wolle zwar nicht politisch sein, "aber die Werte der Gesellschaft hervorheben", erklärt er. "Die jungen Fahrer haben ein anderes Verständnis und eine andere Sensibilität für dieses Thema. Darauf gehen wir ein, weil es eine sehr wichtige Botschaft sein wird, dass die Formel 1 der erste Protagonist zu diesem Thema war und bleibt."

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

Alarmierend schneller geworden: Darum musste die Formel 1 reagieren

Vorheriger Artikel

Alarmierend schneller geworden: Darum musste die Formel 1 reagieren

Nächster Artikel

Erste Formel-1-Runden im Ferrari: Sainz testet SF71H in Fiorano

Erste Formel-1-Runden im Ferrari: Sainz testet SF71H in Fiorano
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Urheber Juliane Ziegengeist