Registrieren

Kostenlos registrieren

  • Direkt zu Deinen Lieblingsartikeln!

  • Benachrichtigungen für Top-News und Lieblingsfahrer verwalten

  • Artikel kommentieren

Motorsport Prime

Premium-Inhalte entdecken
Registrieren

Edition

Deutschland Deutschland

Drama um FIA-Präsident bin Sulayem: Vasseur hofft auf Beruhigung

Mohammed bin Sulayem war in den vergangenen Wochen mehrmals negativ in den Schlagzeilen - Damit sollte es bald vorbei sein, so Ferrari-Teamchef Frederic Vasseur

Drama um FIA-Präsident bin Sulayem: Vasseur hofft auf Beruhigung

Ferrari-Teamchef Frederic Vasseur glaubt, dass sich die Kontroverse um FIA-Präsident Mohammed bin Sulayem mit Beginn der Formel-1-Saison beruhigen wird. Sulayem stand in den vergangenen Wochen im Zentrum eines Sturms, als er sich öffentlich mit den kommerziellen Rechteinhabern der Formel 1 überwarf.

Seine Äußerungen über den seiner Meinung nach "überhöhten" Preis von 20 Milliarden Dollar für das Formel-1-Geschäft kamen bei der Formel 1 nicht gut an, nachdem in einem Bericht angedeutet wurde, dass der saudi-arabische Staatsfonds einen Kauf der Rennserie erwägt.

In einem Schreiben, das die Rechtsabteilung der Formel 1 an den FIA-Präsidenten schickte, hieß es, es sei völlig falsch von der FIA, sich zu kommerziellen Angelegenheiten zu äußern: "Die FIA hat unmissverständlich zugesagt, dass sie nichts unternehmen wird, was den Besitz, die Verwaltung und/oder die Verwertung dieser Rechte beeinträchtigen könnte", heißt es in dem Schreiben.

"Wir sind der Ansicht, dass diese Kommentare, die über den offiziellen Social-Media-Account des FIA-Präsidenten abgegeben wurden, diese Rechte in nicht akzeptabler Weise beeinträchtigen."

Stakeholder kritisieren Sulayem wegen Menschenrechtsproblemen

Bin Sulayem geriet daraufhin in den Mittelpunkt von zwei weiteren Problemen: Ein Mitglied des Oberhauses warf ihm vor, "zutiefst unhöflich und unprofessionell" zu sein. Paul Scriven war einer von 90 Gesetzgebern, die bin Sulayem im vergangenen Jahr geschrieben hatten, um ihre Besorgnis über die Menschenrechtslage in vielen Golfstaaten, in denen die Formel 1 fährt, zum Ausdruck zu bringen.

Er war zutiefst verärgert darüber, dass der FIA-Präsident ihnen nicht geantwortet hatte, und zeigte sich zudem besorgt über die Auswirkungen eines FIA-Verbots für politische Äußerungen von Fahrern.

"Warum glauben Sie, Parlamentarier ignorieren zu können?", schreibt Scriven. "Sind Sie der Meinung, dass Bedenken bezüglich der Menschenrechte und der Politik der FIA nicht geprüft werden sollten? Wir haben uns an Sie gewandt, um Bedenken zu äußern, die im öffentlichen Interesse liegen, und wir erwarten von der FIA Offenheit und Transparenz."

Daraufhin veröffentlichte die Zeitung 'The Times' archivierte Kommentare von einer alten Sulayem-Website, in denen er sich abfällig über Frauen äußerte. Der FIA-Präsident hatte sich über Dinge geäußert, die er nicht mochte: "Frauen, die glauben, sie seien schlauer als Männer, sind es in Wahrheit nicht."

Sulayem vor Rauswurf als FIA-Präsident?

Die FIA reagierte mit einer Erklärung, in der es heißt, dass die alten Äußerungen nicht Sulayems Ansichten widerspiegeln. Die Welle negativer Berichte über bin Sulayem hat zu Vermutungen geführt, dass es innerhalb der FIA, entweder auf höchster Ebene oder in den nationalen Klubs, Fraktionen geben könnte, die ihn loswerden wollen.

Ein solches Szenario könnte im Vorfeld der neuen Formel-1-Saison zu politischen Turbulenzen führen. Der neue Ferrari-Teamchef Frederic Vasseur ist jedoch der Meinung, dass die Sulayem-Geschichte nur deshalb so groß geworden ist, weil nichts anderes passiert ist - und dass sich der Fokus verlagern wird, sobald wieder Action auf der Rennstrecke herrscht.

"Ich bin davon überzeugt, dass, sobald wir die Autos auf die Strecke bringen, diese Geschichte ein wenig von der Bildfläche verschwinden wird", sagt er. "Sicherlich werden wir Diskussionen führen, aber ich hoffe, dass wir uns wie immer auf die sportliche Seite konzentrieren können."

Die Teams werden am 23. Februar zum ersten Mal ihre neuen Autos auf der Strecke in Bahrain testen, wobei die Saison nach den dreitätigen Testfahrten schon eine Woche später mit dem ersten Saisonlauf am fünften März, ebenfalls in Sachir, losgeht.

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

Vorheriger Artikel Formel-1-Technik: Was Überlegungen zu einem "Fan-Car" über die Zukunft sagen
Nächster Artikel Günther Steiner gesteht: Upgrade-Strategie 2022 war falsch

Kostenlos registrieren

  • Direkt zu Deinen Lieblingsartikeln!

  • Benachrichtigungen für Top-News und Lieblingsfahrer verwalten

  • Artikel kommentieren

Motorsport Prime

Premium-Inhalte entdecken
Registrieren

Edition

Deutschland Deutschland