Formel 1
Formel 1
17 Juli
Event beendet
14 Aug.
Nächstes Event in
3 Tagen
28 Aug.
Nächstes Event in
17 Tagen
04 Sept.
Nächstes Event in
24 Tagen
R
Mugello
11 Sept.
Nächstes Event in
31 Tagen
25 Sept.
Nächstes Event in
45 Tagen
R
Nürburgring
09 Okt.
Nächstes Event in
59 Tagen
23 Okt.
Nächstes Event in
73 Tagen
31 Okt.
Nächstes Event in
81 Tagen
Details anzeigen:

Ecclestone lobt Hamilton für dessen öffentliche Stellungnahme

geteilte inhalte
kommentare
Ecclestone lobt Hamilton für dessen öffentliche Stellungnahme
Autor:
04.06.2020, 10:03

Warum der frühere Formel-1-Chef Bernie Ecclestone ausdrücklich begrüßt, dass sich Lewis Hamilton in die öffentliche Diskussion um #BlackLivesMatter einschaltet

"Wir dürfen nicht aufgeben, bis eine Änderung eintritt." Mit Aussagen wie dieser hat sich Formel-1-Weltmeister Lewis Hamilton in den vergangenen Tagen auf Social Media mehrfach an die Öffentlichkeit gewendet. Der Grund: Die Initiative lackLivesMatter nach dem Tod des dunkelhäutigen George Floyd bei einem Polizeieinsatz in Minneapolis.

Hamilton hatte sowohl die Vorgänge in den Vereinigten Staaten als auch seine Mitstreiter in der Formel 1 kritisiert. Letztere, weil sie "inmitten dieser Ungerechtigkeit kein Wort" darüber verlieren, sondern schweigen. Wenig später aber äußerte sich ein Formel-1-Fahrer nach dem anderen in den sozialen Netzwerken zum Fall George Floyd, auch Teams und Verbände gaben Stellungnahmen dazu ab.

Ecclestone lobt Hamilton nun dafür, hier eine Vorrreiterrolle eingenommen zu haben. Er sagte 'AFP': "Es ist gut, dass Lewis einschreitet."

Wie Ecclestone selbst gegen Rassismus kämpfte

"Ich persönlich", so Ecclestone weiter, "bin sehr überrascht, dass es so lange gedauert hat, dass erst eine dunkelhäutige Person brutal getötet werden musste, bis die Leute aus dem Sport diesen Dingen ihre Aufmerksamkeit widmen."

Er selbst habe sich bereits vor Jahrzehnten gegen Rassismus eingesetzt, nämlich konkret 1985: "Ich zog das [Formel-1-] Rennen aus Südafrika ab, aufgrund der Apartheid, die falsch und ekelhaft war", sagt Ecclestone.

Erst nach dem Ende der Apartheid, der staatlich verordneten sogenannten Rassentrennung in Südafrika, bekam das Land wieder einen Grand Prix, allerdings nur für weitere zwei Saisons zu Beginn der 1990er-Jahre. Dann verschwand Afrika von der Formel-1-Landkarte und die Rennserie kehrte bisher nicht zurück.

Aufgrund der aktuellen Ereignisse in den USA fühlt sich Ecclestone in seiner Meinung bestätigt. Er meint: "Ich kann nicht erkennen, dass es vorbei gewesen wäre mit Rassismus. Die Menschen waren eben schon immer nicht besonders nett."

Mit Bildmaterial von LAT.

Formel-1-Liveticker: Nico Rosberg: "Gibt keinen Platz für Rassismus"

Vorheriger Artikel

Formel-1-Liveticker: Nico Rosberg: "Gibt keinen Platz für Rassismus"

Nächster Artikel

Für den Fall der Fälle: Welche Formel-1-Ersatzfahrer bereitstehen

Für den Fall der Fälle: Welche Formel-1-Ersatzfahrer bereitstehen
Kommentare laden