Ecclestone: "Meine Zukunft in der F1 liegt in den Händen von Liberty"

Formel-1-Chef Bernie Ecclestone hat zugegeben, dass es nun, da die Übernahme des Sports durch Liberty Media beinahe komplett ist, keine Garantie für seine Zukunft im Sport gebe.

Ende des Monats soll die Übernahme der Formel 1 durch Liberty Media abgeschlossen sein, nachdem die Pläne von den Anteilseignern und der FIA abgesegnet wurden. Über Bernie Ecclestones langfristiger Position steht ein Fragezeichen.

Als Liberty vergangenes Jahr zum ersten Mal auf der Bildfläche erschien, sagte er, dass man ihn gebeten hätte, für 3 Jahre an Bord zu bleiben. Nun wurde das aber in Zweifel gezogen.

Es gab kürzlich Spekulationen, dass Liberty das ehemalige ESPN-Vorstandsmitglied Sean Bratches als den Mann aufstellen würde, der die Kontrolle über Marketing, Sponsoring und Medienrechte der Formel 1 übernehmen soll – ein Gebiet, das Ecclestone lange kontrolliert hat.

Gegenüber der Nachrichtenagentur Press Association sagte Ecclestone am Mittwoch, dass die Entscheidung über seine Zukunft nun bei Liberty liege, während sie festlegen, welche Änderungen sie vornehmen wollen.

"Wir werden sehen, wie wir das Unternehmen aufstellen", sagte er. "Es geht hier nicht um meine Bedingungen, es geht darum zu sehen, in welche Richtung sie gehen wollen."

"Das ist etwas, das sowieso passiert wäre. Wir müssen etwas zusammenstellen, für den Fall, dass ich nicht hier bin, weil ich gestorben bin oder was auch immer, und es ist an der Zeit, dass wir das tun."

"Wir waren schon mittendrin und als wir wussten, dass diese Leute wahrscheinlich kaufen würden, haben wir uns zurückgehalten und gedacht, 'warten wir ab, denn sie besitzen das Unternehmen und es liegt an ihnen zu entscheiden, wen oder was sie wollen'."

Liberty hat über Änderungen im Kalender gesprochen, darüber, die Grands Prix zu größeren Veranstaltungen zu machen und darüber, die Präsenz auf den digitalen Plattformen auszubauen, etwas, gegen das sich Ecclestone seit Langem gewehrt hat.

Bezüglich seiner Aussagen im vergangen Jahr, dass er 3 Jahre bleiben würde, sagte Ecclestone: "Das ist das, worum sie gebeten haben."

"Wir wollen versuchen, Leute zusammenzustellen, die sich um all das kümmern können, wofür ich schon Leute gesucht habe, wie Sponsoring und dergleichen."

"Wie gesagt, warten wir ab, wie wir das alles machen."

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien Formel 1
Artikelsorte News
Tags ecclestone, formel 1, liberty