Formel 1
Formel 1
28 März
FT1 in
29 Tagen
18 Apr.
Rennen in
52 Tagen
09 Mai
Nächstes Event in
69 Tagen
06 Juni
Rennen in
101 Tagen
13 Juni
Rennen in
108 Tagen
R
Le Castellet
27 Juni
Rennen in
122 Tagen
04 Juli
Nächstes Event in
125 Tagen
01 Aug.
Rennen in
157 Tagen
29 Aug.
Rennen in
185 Tagen
12 Sept.
Rennen in
199 Tagen
26 Sept.
Rennen in
213 Tagen
03 Okt.
Nächstes Event in
216 Tagen
10 Okt.
Rennen in
227 Tagen
24 Okt.
Rennen in
241 Tagen
R
Mexiko-Stadt
31 Okt.
Rennen in
248 Tagen
R
Sao Paulo
07 Nov.
Rennen in
255 Tagen
12 Dez.
Rennen in
290 Tagen
Details anzeigen:

Unverständnis bei Jordan: Wieso würde man Perez gegen Vettel tauschen?

Ex-Teamchef Eddie Jordan kann nicht nachvollziehen, wieso Aston Martin Sergio Perez durch Sebastian Vettel ersetzt hat - Letzte zwei Ferrari-Jahre "jämmerlich"

geteilte inhalte
kommentare
Unverständnis bei Jordan: Wieso würde man Perez gegen Vettel tauschen?

Dass Aston Martin sich von seinem langjährigen Piloten Sergio Perez getrennt und dafür Sebastian Vettel verpflichtet hat, hält Ex-Teamchef Eddie Jordan für einen Fehler: "Die letzten zwei Jahre gegen Leclerc bei Ferrari waren jämmerlich", urteilt der Ire, aus dessen Jordan-Team der heutige Aston-Martin-Rennstall hervorgegangen ist, gegenüber 'F1-insider.com'.

Zwar mag Jordan Vettel laut eigener Aussage sehr, sportlich glaubt er jedoch, dass der viermalige Weltmeister mittlerweile über seinem Zenit ist. Die Form des Deutschen war seit der Ankunft von Teamkollege Charles Leclerc bei Ferrari auf dem absteigenden Ast. 2020 belegte Vettel mit nur 33 Punkten den 13. Platz in der Weltmeisterschaft.

"Ich hätte jedenfalls Perez behalten", sagt Jordan und sieht in dessen neuem Arbeitgeber Red Bull den großen Gewinner dieser Wechselarie. Denn die Bullen tauschen den häufig kritisierten Alexander Albon aus und bekommen mit Perez laut dem Ex-Teamchef einen Top-Piloten: "Perez ist ein großartiger Pilot, der besonders im Rennen das erfüllen wird, was Red Bull von ihm erwartet."

 

Und das ist: nah genug an Max Verstappen sein, um Mercedes mit beiden Autos unter Druck zu setzen. Das hatte Vorgänger Albon laut Jordan "zu keiner Zeit" geschafft, und genau diesen Umstand hatte auch Verstappen bei der Verpflichtung von Perez herausgestellt.

Und während der Ire von der neuen Fahrerpaarung bei Red Bull überzeugt ist, ist er es von der Paarung bei Aston Martin nicht. Mit Lance Stroll erwartet Vettel ein Teamkollege, der laut Jordan eine echte Wundertüte ist. "Manchmal fährt er gut, manchmal extrem schlecht", so sein Urteil. "Er ist alles andere als konstant."

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

Vasseur: Verlängerter Alfa-Romeo-Deal "entscheidend" für Zukunft des Teams

Vorheriger Artikel

Vasseur: Verlängerter Alfa-Romeo-Deal "entscheidend" für Zukunft des Teams

Nächster Artikel

AlphaTauri: Wechsel zu 60-Prozent-Windkanal "großer Vorteil"

AlphaTauri: Wechsel zu 60-Prozent-Windkanal "großer Vorteil"
Kommentare laden